Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Emotionsregulation bezeichnet alle Prozesse, mit denen Individuen versuchen, die Art, die Intensität oder die Dauer von Emotionen in eine bestimmte Richtung zu beeinflussen. Der Begriff umfasst neben diesen Bemühungen auch das damit erzielte Ergebnis.[1][2][3]

Der Begriff lässt offen, inwieweit die regulativen Bemühungen bewusst getätigt werden oder Teil der vorbewussten (bzw. automatisierten) Informationsverarbeitung sind. Der Begriff impliziert allerdings die Unterscheidung zwischen (a) einem vergleichsweise spontanen emotionalen Erleben, welches unmittelbar durch bestimmte Wahrnehmungen oder durch die Bewertung dieser Wahrnehmungen ausgelöst wird und (b) affektiven Reaktionen, die daraus resultieren, dass auch das eigene Befinden wahrgenommen, mit einem erwünschten Standard verglichen und gezielt in Richtung dieses Standards beeinflusst wird.[1][4][5][6] Neben dieser prototypischen Verwendung des Begriffs in Bezug auf die Regulation der eigenen Gefühle kann sich der Begriff auch auf die zielgerichtete Regulation der Gefühle anderer beziehen (wenn beispielsweise Eltern ihre Kinder trösten und den Kindern dabei explizit oder implizit Emotionsregulationskompetenzen vermitteln).[4][7]

Der Begriff Emotionsregulation thematisiert dabei streng genommen affektive Zustände von relativ kurzer Dauer, deren Entstehen auf einen eindeutigen Auslöser zurückgeführt werden kann (d. h. Emotionen, engl. emotions). Damit ist der Begriff abzugrenzen von Stimmungsregulation (engl. mood regulation), die sich eher auf länger andauernde affektive Zustände bezieht, für die nicht unbedingt ein eindeutiger Auslöser erkennbar ist, und vom Begriff der Affektregulation (engl. affect regulation) als übergeordnete Kategorie, welche Emotions-, Stimmungs- und Stressregulation sowie die Regulation motivationaler Impulse umfasst.[8] Des Weiteren ist der Begriff abzugrenzen vom Coping als übergeordneter Begriff zur Beschreibung des Umgangs mit herausfordernden Situationen, zu denen unter anderem auch unerwünschte Emotionen gehören können. Der Begriff der Emotionsregulation wird zuweilen auch als Synonym für den Umgang mit affektiven Zuständen im Allgemeinen gebraucht. Eine solche Verwendung des Begriffs resultiert daraus, dass (a) der Begriff Gefühle (engl. feelings) in der Umgangssprache selten zwischen subjektiv erlebten Emotionen und Stimmungen (oder anderen affektiven Zuständen) unterscheidet, (b) Emotionen zuweilen auch länger anhalten können und ggf. nicht auf einen eindeutig wahrnehmbaren Auslöser rückführbar sind und (c) viele effektive Emotionsregulationsstrategien zur Emotionsregulation genauso effektiv zur Regulation von Stimmungen und anderen affektiven Zuständen eingesetzt werden können.[3]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des KonzeptsBearbeiten

Versuche, die eigenen Gefühle (oder die Gefühle anderer) in eine gewünschte Richtung zu beeinflussen, sind so alt wie die Menschheit selbst. Viele Heilslehren beinhalten Handlungsanweisungen und -empfehlungen, die als Methoden zur Verbesserung des eigenen Befindens verstanden werden können (z. B. der Fokus auf das Hier-und-Jetzt im Buddhismus).[9] Auch in frühen Ansätzen psychotherapeutischer Theoriebildung, wie der Triebtheorie und dem darin angeführten Konzept der Abwehrmechanismen von Sigmund Freud und auch Anna Freud, spielt die Erklärung der „Affektregulation“ durch ebendiese Abwehrmechanismen eine zentrale Rolle.[10][11] Die empirisch-wissenschaftliche Betrachtung des Konzeptes begann in den 70er Jahren, als Izard,[12] Plutchik,[13] Mandler[14] und später auch Lazarus[15] verschiedene Modelle zur Entstehung von Emotionen vorstellten. Eine Fokussierung auf die Reaktionskomponente erfolgte dann Anfang der 90er Jahre vor allem im Bereich der Entwicklungspsychologie mit den Arbeiten von Nancy Eisenberg und Richard Fabes.[16][17] Im Zuge der Entwicklung bildgebender Verfahren (Funktionelle Magnetresonanztomographie) ließen sich biologische Korrelate für die Unterscheidung von eher basalen Prozessen der Emotionsgenese (vor allem Amygdala) und modulierenden Prozessen (vor allem präfrontaler Cortex) identifizieren,[18] was die wissenschaftliche Bedeutung des Konzeptes weiter steigerte.

Modelle der EmotionsregulationBearbeiten

Prozessmodell der Emotionsregulation nach James J. GrossBearbeiten

James J. Gross[1] schlägt vor, die Vielzahl von Prozessen, die zur Emotionsregulation eingesetzt werden können, in Abhängigkeit von ihrer zeitlichen Verortung im Prozess der Emotionsregulation zu klassifizieren. Gross unterscheidet dabei die folgenden Ansatzpunkte: 1. Situationsauswahl, 2. Situationsmodifikation, 3. Lenkung der Aufmerksamkeit, 4. Kognitive Neubewertung, und 5. Modulation der emotionalen Reaktion.

Die Kategorien 1 bis 4 fasst Gross unter dem Konzept der Antezedens-fokussierten Emotionsregulation zusammen und grenzt diese von den sog. Response-fokussierten Emotionsregulationsstrategien (Kategorie 5) ab. Damit unterscheidet er zwischen regulativen Bemühungen, die in den Prozess der Emotionsentwicklung eingreifen (Antezedens-fokussierte Emotionsregulation), und solchen, die an der bereits vollständig entwickelten Emotion ansetzen (Response-fokussierte Emotionsregulation). Die Zuordnung der Strategie-Kategorien zu diesen beiden Phasen ist allerdings nicht ganz unproblematisch, wenn man berücksichtigt, dass die Entstehung von Emotionen ein dynamischer Prozess ist, bei dem Teile der Response-Komponente (bspw. durch die Emotion evozierte Gedanken) zur Aufrechterhaltung der Emotion mit beitragen und von daher sowohl als Antezedenzien als auch als Konsequenzen von Emotionen gelten können. In einer Reihe von Studien[19] präsentiert Gross Befunde, die die Annahme bestätigen sollen, dass Antezedens-fokussierte Emotionsregulation effektiver als Response-fokussierte Regulation ist. Kritisch muss hierbei allerdings angemerkt werden, dass in diesen Studien mit der Unterdrückung (engl. suppression) der Emotion (bzw. des Emotionsausdrucks) eine wenig vielversprechende Strategie als Vertreter der Response-fokussierten Regulation mit kognitiver Umbewertung (engl. reappraisal), einem vielversprechenden Vertreter der Antezedens-fokussierten Strategien, verglichen wird. Andere Strategien, wie Mitgefühl mit sich selbst (engl. self-compassion), sind per Definition als Response-fokussierte Regulationsmechanismen einzuordnen und haben sich in der empirischen Forschung als ebenso wirksam erwiesen wie Kognitive Umstrukturierung als (vermeintlich) Antezedens-fokussierter Strategie.[20]

Das Modell adaptiver Emotionsregulation nach Matthias BerkingBearbeiten

Ein weiteres Modell der Emotionsregulation ist das Modell adaptiver Emotionsregulation nach Matthias Berking.[3][4] Dieses Modell (siehe Abbildung) konzeptualisiert adaptive Emotionsregulation als das situationsadaptierte Zusammenspiel verschiedener Emotionsregulationskompetenzen.

 
Modell adaptiver Emotionsregulation nach Matthias Berking

Neben den in der Abbildung dargestellten Kategorien von Emotionsregulationskompetenzen und ihren wechselseitigen Beziehungen postuliert das Modell, dass für die psychische Gesundheit letztlich ausschließlich die Kompetenzen (a) Emotionen erfolgreich modifizieren und (b) Emotionen (für den Fall, dass sie nicht oder nur zu einem hohen Preis verändert werden können) akzeptieren und aushalten zu können, von Bedeutung sind. Die anderen Kompetenzen seien nur in dem Maße für die psychische Gesundheit relevant, in dem sie den erfolgreichen Einsatz von Modifikation und Akzeptanz/Toleranz erleichtern.[21][22]

Die Entwicklung emotionaler KompetenzenBearbeiten

Der Erwerb effektiver emotionaler Kompetenzen wird von vielen Autoren als wichtige Entwicklungsaufgabe gesehen.[23][24] Um diese erfolgreich bewältigen zu können, sind Kinder zu großen Teilen auf die Unterstützung ihrer primären Bezugspersonen angewiesen. Voraussetzung für eine solche Unterstützung ist, dass (a) den Eltern das Wohlergehen des Kindes ein wichtiges Anliegen ist und dass sie (b) wichtige Signale, anhand derer das Kind sein aktuelles Befinden kommuniziert, achtsam wahrnehmen und (c) konstruktiv auf diese reagieren. Eine Voraussetzung dafür ist u. a. das Vorhandensein emotionaler Kompetenzen auf Seiten der Bezugspersonen. Durch das verstärkende Eingehen auf positive Emotionen können Eltern dann vermitteln, dass es wichtig ist, sich aktiv um das eigene Wohlergehen zu kümmern. Durch verständnisvoll-unterstützendes Eingehen auf Distress-Signale kann die Bezugsperson dem Kind vermitteln, dass es auch vor negativen Emotionen keine Angst haben muss. Empathisches Nachfragen, wie es dem Kind gerade geht und das Darbieten möglichst treffender Vorschläge, wie man den aktuellen Gefühlszustand des Kindes bezeichnen kann, ermöglicht es das Kind beim Aufbau semantischer Repräsentationen für zunächst diffuse Befindenszustände zu unterstützen. Diese können dem Kind helfen, ein möglichst umfangreiches Wissen über derartige Zustände zu erwerben, welches dann für den konstruktiven Umgang mit emotionalen Zuständen genutzt werden kann. Darüber hinaus können Eltern durch einfühlsames Klären der Ursachen für die Emotion („Was ist passiert?“, „Was gefällt Dir daran nicht?“, „Was hättest Du Dir gewünscht?“) dem Kind helfen, ein konstruktives inneres Modell zur Erklärung von Emotionen zu entwickeln, aus dem sich Ansatzpunkte für die Emotionsveränderung oder -akzeptanz ergeben. Aufbauend auf eine solche Klärung können Eltern dem Kind mit aktiver Unterstützung beim Verändern der Umstände, die zu dem Problem geführt haben vermitteln, dass man kreativ Ideen entwickeln und umsetzen kann, mit denen sich unerwünschte Gefühle mit etwas Geduld reduzieren lassen. Sollte sich herausstellen, dass sich die Gefühle nicht ändern lassen, können Eltern ihren Kindern ein Vorbild sein und durch ihr eigenes Verhalten zeigen, dass man in solchen Fällen zunächst einmal alle Möglichkeiten zur Veränderung ausschöpft, um dann ggf. aber auch an der Akzeptanz der unbefriedigenden Situation bzw. des anhaltenden Gefühls zu arbeiten und sich dabei innerlich wohlwollend zu unterstützen.[4]

Emotionsregulation und psychische GesundheitBearbeiten

Eine Vielzahl von Theorien und empirischen Befunden sprechen für die Annahme, dass ein adäquater Umgang mit Emotionen eine wichtige Rolle für die psychische Gesundheit spielt. Mittlerweile wurden für fast alle psychischen Störungen Konzepte entwickelt, bei denen wichtige Anteile der Störung als dysfunktionale Versuche der Emotionsregulation konzeptualisiert wurden (z. B. Essattacke, um von Ärger abzulenken; Vermeidungsverhalten, um Ängste kurzfristig zu reduzieren; Alkoholkonsum, um Gefühle von Einsamkeit zu lindern). Empirisch zeigte sich, dass dysfunktionale Reaktionen auf belastende Emotionen bei Personen mit psychischen Störungen häufiger zu verzeichnen sind bzw. die Entwicklung einer solchen Störung vorhersagen.[4][25][26][27] Ebenso zeigte sich, dass Personen mit verschiedensten Störungen weniger häufig adaptive Emotionsregulationsstrategien mit Erfolg einsetzen bzw. dass Defizite in diesem Bereich die Entwicklung von Gesundheitsproblemen vorhersagen.[28][29][30][31] Defizite in der Emotionsregulation sind somit in verschiedensten Störungsbildern anzutreffen, weshalb diverse Forscher im Feld für die Entwicklung und Anwendung transdiagnostischer Interventionen zur Förderung der Emotionsregulation plädieren.[32][33][34][35]

Maßnahmen zur Förderung der EmotionsregulationBearbeiten

Aufbauend auf Theorien und Befunden zur Relevanz von Emotionsregulation für die psychische Gesundheit, wurden in den letzten Jahren vermehrt psychologische Interventionen entwickelt, mit deren Hilfe sich emotionale Kompetenzen stärken lassen. Eine wichtige Rolle in diesem Prozess spielt die von Marsha Linehan entwickelte dialektisch-behaviorale Therapie, welche ursprünglich zur Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung entwickelt wurde und Defizite im Bereich der Emotionsregulation als zentrales Element dieser Störung ansieht.[36] Die Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein Kurzzeit-Therapieverfahren (8–20 Sitzungen) und kann in der Arbeit mit Individuen, Paaren oder sogar Familien angewendet werden.[37] Ein weiteres Therapieverfahren, welches explizit zur Stärkung der Emotionsregulationsfähigkeiten entwickelt wurde, ist die Emotion Regulation Therapy von Mennin.[38] Diese manual-basierte Intervention wird vor allem zur Behandlung von chronischer Angst und komorbider Depression angewandt und kombiniert kognitiv-behaviorale Therapieelemente mit weiteren therapeutischen Komponenten wie z. B. Akzeptanz, Achtsamkeit und Bausteinen der dialektisch-behavioralen Therapie.[39] Ein weiterer explizit und exklusiv auf die Verbesserung der Emotionsregulation zielender Ansatz ist das Training emotionaler Kompetenzen von Berking.[3][4] Dieser transdiagnostische Ansatz lässt sich als alleinstehende Maßnahme zur Förderung des persönlichen Wachstums, zur Prävention psychischer Erkrankungen und zur Behandlung leichter psychischer Störungen einsetzen. In: der Behandlung schwerer psychischer Störungen kann der Ansatz als Ergänzung zu störungsspezifischen Therapien genutzt werden, wenn es Grund für die Annahme gibt, dass die psychischen Probleme durch Schwierigkeiten in der Emotionsregulation mitbedingt sind.[33][40][41]

LiteraturBearbeiten

  • M. Berking: Training emotionaler Kompetenzen. Springer, Heidelberg 2015.
  • M. Berking, B. Whitley: Affect Regulation Training. Springer, New York 2014.
  • B. Egloff: Emotionsregulation. In: V. Brandstätter, J. H. Otto (Hrsg.): Handbuch der Allgemeinen Psychologie: Motivation und Emotion. Hogrefe, Göttingen 2009, S. 714–722.
  • B. Egloff: Emotionsregulation. In: G. Stemmler (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie: Motivation und Emotion. Band 3: Psychologie der Emotion. Hogrefe, Göttingen 2009, S. 487–526.
  • P. Fonagy, G. Gergely, E. L. Jurist, M. Target: Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. Klett-Cotta, Stuttgart 2004.
  • J. J. Gross (Hrsg.): Handbook of Emotion Regulation. Guilford, New York 2007.
  • J. J. Gross, O. P. John: Wise emotion regulation. In: L. F. Barrett, P. Salovey (Hrsg.): The wisdom in feeling: Psychological processes in emotional intelligence. Guilford Press, New York 2002, S. 297–319.
  • A. M. Kring, D. M. Sloan: Emotion Regulation and Psychopathology. Guilford Press, New York 2009, ISBN 978-1-60623-450-1.
  • A. Kullik, F. Petermann: Emotionsregulation im Kindesalter. Hogrefe, Göttingen, ISBN 978-3-8017-2434-4.
  • C.-H. Lammers: Emotionsbezogene Psychotherapie. Schattauer, 2006, ISBN 3-7945-2499-3.
  • R. L. Leahy, D. Tirch, L. A. Napolitano: Emotion Regulation in Psychotherapy. Guilford Press, New York 2011, ISBN 978-1-60918-483-4.
  • D. S. Mennin, D. M. Fresco: Emotion regulation as an integrative framework for understanding and treating psychopathology. In: A. M. Kring, D. M. Sloan: Emotion Regulation in Psychopathology: A Transdiagnostic Approach to Etiology and Treatment. Guilford, New York 2009, S. 356–379.
  • K. N. Ochsner, J. J. Gross: Thinking makes it so: a social cognitive neuroscience approach to emotion regulation. In: K. D. Vohs, R. F. Baumeister: The handbook of self-regulation. 2004.
  • F. Petermann, S. Wiedebusch: Emotionale Kompetenz bei Kindern. Hogrefe, Göttingen, ISBN 978-3-8017-2710-9.
  • D. S. Schechter, C. H. Zeanah, M. M. Myers, S. A. Brunelli, M. R. Liebowitz, R. D. Marshall, S. W. Coates, K. T. Trabka, P. Baca, M. A. Hofer: Psychobiological dysregulation in violence-exposed mothers: Salivary cortisol of mothers with very young children pre- and post-separation stress. In: Bulletin of the Menninger Clinic. 68(4), 2004, S. 319–337.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c J. J. Gross: The emerging field of emotion regulation: an integrative review. In: Review of General Psychology. 3, 1998, S. 271–299.
  2. J. J. Gross, R. A. Thompson: Emotion regulation: Conceptual foundations. In: J. J. Gross (Hrsg.): Handbook of emotion regulation. Guilford Press, New York 2007, S. 3–24.
  3. a b c d M. Berking: Training emotionaler Kompetenzen. Springer, Heidelberg 2015.
  4. a b c d e f M. Berking, B. Whitley: Affect Regulation Training. Springer, New York 2014.
  5. R. J. Larsen: Toward a science of mood regulation In: Psychological Inquiry. 11, 2000, S. 129–141.
  6. R. S. Lazarus: Emotion and adaptation. Oxford University Press, New York 1991.
  7. Morris A. Sheffield, J. S. Silk, L. Steinberg, S. S. Myers, L. R. Robinson: The role of the family context in the development of emotion regulation In: Social Development. 16, 2007, S. 361–388.
  8. J. J. Gross: Emotion Regulation: Conceptual and Empirical Foundations. In: J. J. Gross: Handbook of emotion regulation. Guilford Press, New York 2014, S. 3–20.
  9. S. Weissman, R. Weissman: Meditation, compassion & lovingkindness. An approach to vipassana practice. Weiser, York Beach 1996.
  10. S. Freud: Die Verdrängung. In: Gesammelte Werke. Band X, 1915.
  11. A. Freud: Das Ich und seine Abwehrmechanismen. Kindler, München 1936/1964.
  12. C. E. Izard: The face of emotion. Appleton-Century-Crofts, New York 1971.
  13. R. Plutchik: A general psychoevolutionary theory of emotion. In: R. Plutchik, H. Kellerman (Hrsg.): Emotion: Theory, research, and experience. Vol. 1: Theories of emotion. Academic Press, New York 1980, S. 3–31.
  14. G. Mandler: Mind and Body: Psychology of emotion and stress. Norton, New York 1984.
  15. R. S. Lazarus: Psychological stress and the coping process. 1966.
  16. N. Eisenberg, R. A. Fabes: Emotion and its regulation in early development. (= New directions for child development. Vol. 55). Jossey-Bass, San Francisco 1992.
  17. N. Eisenberg, R. A. Fabes: Emotion regulation and the development of social compentence. In: M. S. Clark (Hrsg.): Review of personality and social psychology. Vol 14: Emotion and social behavior. Sage, Beverly Hills, Ca 1992, ISBN 0-8039-4745-3, S. 119–150.
  18. J. E. LeDoux: The emotional brain. Simon & Schuster, New York 1996.
  19. Zum Beispiel J. J. Gross: Antecedent-and response-focused emotion regulation: divergent consequences for experience, expression, and physiology. In: Journal of personality and social psychology. 74, 1998, S. 224–237.
  20. A. Diedrich, M. Grant, S. Hofmann, W. Hiller, M. Berking: Self-compassion as an emotion regulation strategy in major depressive disorder. In: Behaviour Research and Therapy. 58, 2014, S. 43–51.
  21. M. Berking, P. Wupperman, A. Reichardt, T. Pejic, A. Dippel, H. Znoj: General emotion-regulation skills as a treatment target in psychotherapy. In: Behaviour Research and Therapy. 46(11), 2008, S. 1230–1237. (IF: 4.41)
  22. M. Berking, C. Poppe, M. Luhmann, P. Wupperman, V. Jaggi, E. Seifritz: Emotion-regulation skills and psychopathology: Is the ability to modify one’s negative emotions the ultimate pathway by which all other skills affect symptoms of mental disorders? In: Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry. 43, 2012, S. 931–937. (IF: 2.50).
  23. S. A. Denham: Emotional development in young children. Guilford Press, New York 1998; C. Saarni: The development of emotional competence. Guilford Press, New York 1999.
  24. M. Kovacs, J. Sherill, C. J. George, M. Pollock, R. V. Tumuluru, V. Ho: Contextual Emotion-Regulation Therapy for Childhood Depression: Description and Pilot Testing of a New Intervention. In: Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry. 45, 2006, S. 892–903.
  25. A. Aldao, S. Nolen-Hoeksema, S. Schweizer: Emotion-regulation strategies across psychopathology: A meta-analytic review. In: Clinical Psychology Review. 2, 2010, S. 217–237.
  26. M. Conway, P. A. Csank, S. L. Holm, C. K. Blake: On assessing individual differences in rumination on sadness. In: Journal of personality assessment. 3, 2000, S. 404–425.
  27. D. S. Mennin, D. M. Fresco: Emotion regulation as an integrative framework for understanding and treating psychopathology. In: A. M. Kring, D. M. Sloan (Hrsg.): Emotion regulation and psychopathology: A transdiagnostic approach to etiology and treatment. Guilford Press, New York 2009, S. 356–379.
  28. M. Berking, P. Wupperman: Emotion regulation and health: State of the art. In: Current Opinion in Psychiatry. 25(2), 2012, S. 128–134. (IF: 3.57).
  29. E. Heber, D. Lehr, H. Riper, M. Berking: Emotionsregulation: Überblick und kritische Reflexion des aktuellen Forschungsstandes. In: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie. 43, 2014, S. 147–162. (IF: 0.79).
  30. M. Berking, C. A. Lukas: The Affect Regulation Training (ART): A Transdiagnostic Approach to the Prevention and Treatment of Mental Disorders. In: Current Opinion in Psychology. 3, 2015, S. 64–69. (IF: not yet published).
  31. G. Buruck, S. S. Brom, I. Horváth, P. Richter: Erhöhung von Kompetenzen der Emotionsregulierung bei Beschäftigten in der Altenpflege. Ergebnisse einer kontrollierten Studie. 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum, September 2014.
  32. D. H. Barlow, K. K. Ellard, C. P. Fairholme, T. J. Farchione, C. L. Boisseau, L. B. Allen, J. Ehrenreich-May: The unified protocol for transdiagnostic treatment of emotional disorders: Client workbook. Oxford University Press, New York 2011.
  33. a b M. Berking, P. Wupperman, A. Reichardt, T. Pejic, A. Dippel, H. Znoj: General emotion-regulation skills as a treatment target in psychotherapy. In: Behaviour Research and Therapy. 46(11), 2008, S. 1230–1237. (IF: 4.41).
  34. C. E. Izard, K. A. King, C. J. Trentacosta, J. K. Morgan, J. P. Laurenceau, E. S. Krauthamer-Ewing u. a.: Accelerating the development of emotion competence in head start children: Effects on adaptive and maladaptive behavior. In: Development and Psychopathology. 20 (1), 2008, S. 369–397.
  35. D. S. Mennin, D. M. Fresco: Emotion regulation therapy. In: Handbook of emotion regulation. 2, 2014, S. 469–490.
  36. M. M. Linehan: Cognitive behavioral treatment of borderline personality disorder. Guilford Press, New York 1993.
  37. L. S. Greenberg: Emotion-focused therapy In: Clinical Psychology and Psychotherapy. 11, 2004, S. 3–16.
  38. D. S. Mennin: Emotion Regulation Therapy: An integrative approach to treatment-resistant anxiety disorders. In: Journal of Contemporary Psychotherapy. 36, 2006, S. 95–105.
  39. Siehe auch C. Suveg, P. C. Kendall, J. S. Comer, J. Robin: Emotion-focused cognitive-behavioral therapy for anxious youth: A multiple-baseline evaluation. In: Journal of Contemporary Psychotherapy. 36 (2), 2006, S. 77–85.
  40. M. Berking, D. Ebert, P. Cuijpers, S. G. Hofmann: Emotion-regulation skills training enhances the efficacy of cognitive behavioral therapy for major depressive disorder. In: Psychotherapy and Psychosomatics. 82, 2013, S. 234–245. doi:10.1159/000348448. (IF: 7.23).
  41. M. Berking, C. Meier, P. Wupperman: Enhancing emotion-regulation skills in police officers - Results of a controlled study. In: Behavior Therapy. 41, 2010, S. 329–339. (IF: 3.75)