Solothurn–Burgdorf–Langnau
Fahrplanfeld:304.1, 304.2, 340
Streckenlänge:38.22 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:ab 1932:15 kV 16,7 Hz ~
Stromsystem:Burgdorf–Hasle-Rüegsau ab 1899,
Hasle-Rüegsau–Langnau ab 1919:

750 V 40 Hz 
Maximale Neigung: 12 
Minimaler Radius:250 m
BSicon .svgBSicon STR.svg
Jurafusslinie nach Biel/Bienne
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svg
Strecke nach Moutier
BSicon xABZq+l.svgBSicon ABZg+r.svg
ehem. Strecke nach Büren an der Aare
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
0.00 Solothurn Endpunkt S 44 432 m ü. M.
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
Anschluss an Solothurn-Niederbipp-Bahn
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
und Solothurn-Zollikofen-Bern-Bahn S 8
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
Gäubahn von Olten
BSicon TUNNEL2.svgBSicon LSTR.svg
A5 (270 m)
BSicon KRZu.svgBSicon LSTR.svg
Strecke Bern–Solothurn
BSicon hKRZWae.svgBSicon LSTR.svg
Emme Biberist (87 m)
BSicon eABZg+l.svgBSicon eABZg+r.svg
ehemalige Industriebahn
BSicon STR.svgBSicon eBHF.svg
Derendingen 436 m ü. M.
BSicon STR.svgBSicon STRl.svg
Ausbaustrecke von Wanzwil
BSicon BS2l.svgBSicon BS2c3.svg
(ehem. Strecke von Herzogenbuchsee)
Bahnhof, Station
4.69 Biberist Ost 447 m ü. M.
Bahnhof, Station
5.85 Gerlafingen 452 m ü. M.
Bahnhof, Station
8.02 Wiler 463 m ü. M.
Bahnhof, Station
10.58 Utzenstorf 474 m ü. M.
   
Emme Aefligen (61 m)
Bahnhof, Station
14.44 Aefligen 497 m ü. M.
Kreuzung mit Tunnelstrecke
Neubaustrecke Mattstetten–Rothrist
Brücke (mittel)
A1 (87 m)
Bahnhof, Station
16.63 Kirchberg-Alchenflüh 509 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
19.67 Burgdorf Buchmatt 525 m ü. M.
               
Strecke von Bern S 4S 44
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
20.74 Burgdorf (Flügelung S 4S 44) 533 m ü. M.
BSicon dBS2c1.svgBSicon BS2+rc.svgBSicon dSTRl+4h.svg
Strecke nach Olten
Bahnhof ohne Personenverkehr
21.79 Lerchenbühl 537 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
22.64 Burgdorf Steinhof 544 m ü. M.
Bahnhof, Station
24.30 Oberburg 547 m ü. M.
Bahnhof, Station
27.67 Hasle-Rüegsau 571 m ü. M.
   
Burgdorf-Thun-Bahn nach Thun
Bahnhof, Station
30.05 Lützelflüh-Goldbach 583 m ü. M.
   
Emme Gohlhaus (77 m)
   
Ramsei-Sumiswald-Huttwil-Bahn S 44
Bahnhof, Station
32.41 Ramsei S 4S 44 600 m ü. M.
Bahnhof, Station
36.38 Zollbrück 625 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
37.63 Neumühle 633 m ü. M.
   
39.64 Strecke von Bern
Bahnhof ohne Personenverkehr
39.64
34.73
Obermatt 651 m ü. M.
Bahnhof, Station
37.47 Langnau Endpunkt S 4 673 m ü. M.
Strecke – geradeaus
Strecke nach Luzern

Die Emmentalbahn (EB) war eine Eisenbahngesellschaft in der Schweiz mit Sitz in Burgdorf. Die Strecke führt von Solothurn über Burgdorf nach Langnau im Emmental. Heute ist sie Bestandteil der BLS AG.

GeschichteBearbeiten

Die Emmenthalbahn-Gesellschaft wurde am 4. August 1872 konstituiert und hat ihren Sitz in Burgdorf. Die Konzession wurde am 1. Mai 1872 für 99 Jahre erteilt.[1]

Die Generalversammlung stimmte am 20. Juni 1942 in Langnau dem Fusionsvertrag mit der Burgdorf-Thun-Bahn zu. Diese Fusion führte zur Gründung der Emmental-Burgdorf-Thun-Bahn.[2]

Betriebseröffnung mit DampftraktionBearbeiten

 
Lokomotive Nr. 12 Jlfis der Emmentalbahn

Die Emmentalbahn ging aus der am 1. April 1864 eröffneten Industriepferdebahn DerendingenBiberistGerlafingen hervor, die in Derendingen Anschluss an die Strecke von Herzogenbuchsee nach Solothurn hatte.

Die erste Etappe der normalspurigen Eisenbahn wurde am 26. Mai 1875 zwischen Burgdorf und Derendingen eröffnet. Dafür wurde die 15,62 Kilometer lange Strecke von Burgdorf nach Biberist durch die Emmentalbahn neu erstellt und mit der Industriebahn von Biberist bis nach Derendingen durchgebunden. Am 4. Dezember 1876 eröffnete die Schweizerische Centralbahn (SCB) die sogenannte Gäubahn Olten–Solothurn–Busswil, samt einer 4,33 Kilometer langen Stichstrecke von Solothurn nach Biberist mit Einführung in den Bahnhof der Emmentalbahn. Die Stichstrecke wechselte am 21. November 1883 ins Eigentum der EB, worauf am 30. Juni 1884 der Betrieb auf dem Abschnitt Biberist–Derendingen eingestellt wurde.

Durch die EB selber eröffnet wurde am 12. Mai 1881 die 18,23 Kilometer lange Strecke zwischen Burgdorf und Obermatt, einer Dienststation an der Strecke Gümligen–Langnau der damaligen Bern-Luzern-Bahn (BLB). Die letzten knapp drei Kilometer zwischen Obermatt und Langnau werden daher seit Eröffnung auf fremden Gleisen zurückgelegt.

Neue leistungsfähige Dampflokomotiven vom Typ Ed 4/5Bearbeiten

 
Dampflokomotive Ed 4/5 Nr. 8 der Emmentalbahn

1899 und 1914 beschaffte die EB drei Dampflokomotiven vom Typ Ed 4/5 mit den Betriebsnummern 6 bis 8, wie sie in ähnlicher Bauart auch für andere Schweizer Privatbahnen gebaut wurden, unter anderem als Ec 4/5 für die Thunerseebahn. Die Lokomotiven 6 bis 7 waren Nassdampflokomotiven und arbeiteten nach dem nicht ganz einfachen Zweizylinder-Verbund­system.

Die Maschine Nr. 8 mit Jahrgang 1914 wurde als Heiss­dampf-Zwillings­maschine erbaut, entsprach aber sonst weitgehend ihren Vorgängerinnen. Die Heissdampf-Maschine erreichte 700 PS und hatte damit eine grössere Leistung als die anderen Lokomotiven.[3] Nach der Elektrifikation der Emmentalbahn diente die Ed 4/5 Nr. 8 bis 1965 als fahrdrahtunabhängige Reserve­loko­motive. 1972 wurde sie von der EBT dem Verein Dampfbahn Bern (VDBB) geschenkt und bis 1978 gründlich revidiert. 1995 musste leider nach 81 Jahren treuen Diensten der Kessel abgesprochen werden. 1999 konnte die Lokomotive mit einem neuen Kessel den Dienst wieder aufnehmen, musste aber Ende 2008 erneut aus dem Betrieb genommen werden, da im mechanischen Teil eine Hauptrevision anstand.

ElektrifizierungenBearbeiten

 
Damit für den Drehstrombetrieb nach Langnau genügend Triebwagen vorhanden waren, ergänzte die BTB 1921 ihren Bestand mit zwei BCe 2/5.
 
Elektrifikations-Prioritätsaktie der Emmenthalbahn-Gesellschaft vom 27. Juni 1931

Seit der Betriebseröffnung der Burgdorf-Thun-Bahn (BTB) am 21. Juli 1899 betrieb die Emmentalbahn diese Bahn auf Grund eines Betriebsvertrages und gewährte ihr das Fahrrecht auf ihrer Strecke von Burgdorf bis Hasle-Rüegsau. Der Direktor der EB war gleichzeitig auch Direktionspräsident der Burgdorf–Thun-Bahn. Die BTB war seit ihrer Betriebsaufnahme mit 700 Volt 40 Hertz Drehstrom elektrifiziert. Damit ihre Züge durchgehend von Burgdorf nach Thun verkehren konnten, war der Streckenabschnitt der EB von Burgdorf nach Hasle-Rüegsau auch mit der zweipoligen Drehstromfahrleitung überspannt.

Während des Ersten Weltkriegs kam es wegen Kohlemangels auf mit Dampf betriebenen Bahnstrecken zu starken Verkehrseinschränkungen. Die EB führte daraufhin auf dem Streckenabschnitt von Hasle-Rüegsau nach Langnau eine sogenannte Notelektrifikation durch. Sie erfolgte mit dem gleichen Stromsystem wie bei der benachbarten BTB. Entlang der Strecke wurden fünf gebrauchte Transformatoren der BTB aufgestellt. Eine Hochspannungsleitung von Schafhausen nach Lützelflüh versorgte die EB mit elektrischer Energie. Ab dem 17. Dezember 1919 wurde der elektrische Betrieb aufgenommen, wobei die Zugförderung mit Triebfahrzeugen der BTB erfolgte.

→ Siehe auch: Abschnitt Fahrzeuge für den Drehstrombetrieb im Artikel Burgdorf-Thun-Bahn

In den 1932er Jahren wurden die Strecken der EB und der BTB in mehreren Etappen auf Einphasenwechselstrom mit 15'000 Volt 16⅔ Hertz umgestellt:
1. September 1932: Solothurn – Burgdorf:
8. Dezember 1932: Burgdorf – Langnau

Zusammenschluss zur EBTBearbeiten

Die Emmentalbahn fusionierte 1942 mit der Burgdorf–Thun-Bahn (BTB) zur Emmental-Burgdorf-Thun-Bahn (EBT). Während des Zweiten Weltkriegs plante die Berner Kantonsregierung den Bau des Schweizerischen Zentralflughafens Utzenstorf; die Erschliessung des nie realisierten Flughafens hätte unter anderem durch eine Stichstrecke erfolgen sollen, die bei Aefligen von der Emmentalbahn abgezweigt wäre.

Am 21. April 1952 kam es bei der Dienststation Obermatt zwischen Emmenmatt und Langnau im Emmental zu einem Frontalzusammenstoss zwischen einem mit der Be 4/4 105 bespannten Güterzug der EBT und der Lokomotive Ae 3/6 II 10424 der SBB. Wegen schlechter Sicht prallten die Fahrzeuge mit voller Wucht aufeinander. Der Lokomotivführer des Güterzugs kam dabei ums Leben, sein Kollege der SBB konnte sich mit einem Sprung ab der Maschine retten. Vier Zugbegleiter wurden verletzt.[4]

Die EBT schloss sich 1997 mit den Vereinigten Huttwil-Bahnen (VHB) und der Solothurn-Münster-Bahn (SMB) zum Regionalverkehr Mittelland (RM) zusammen. 2006 entstand aus dem RM und der BLS Lötschbergbahn die BLS AG.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Prospekt 4 /12 Hypothekaranleie im 1 Rang 1931. [http://IABotdeadurl.invalid/http://www.ub.unibas.ch/ub-wirtschaft-swa/schweiz-wirtschaftsarchiv/privatarchive/benutzung/Archiv @1@2Vorlage:Toter Link/www.ub.unibas.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. UB Basel [Emmental-Burgdorf-Thun-Bahn - Burgdorf. [Var.loc.], 1915-1996. 2 Schachteln (0,18 m). [000932825 ]]@1@2Vorlage:Toter Link/www.ub.unibas.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Der Bund, Bern Nr. 286 vom 23. Juni 1942
  3. Dampfbahn Bern - Rollmaterial, abgerufen am 3. Mai 2018
  4. Franz Eberhard, Hansruedi Gonzenbach: Faszination Ae 3/6 II. MFO – Schnellzuglokomotive der SBB: Das Original und seine Nachbildungen (= Loki-Spezial). Fachpresse Zürich, Zürich 2004, ISBN 3-9522945-1-9, S. 82.