Hauptmenü öffnen

Emma Frodeno

australische Triathletin
(Weitergeleitet von Emma Snowsill)
Triathlon
AustralienAustralien 0 Emma Frodeno
beim Los Angeles Triathlon, 2007
beim Los Angeles Triathlon, 2007
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Juni 1981 (38 Jahre)
Geburtsort Gold Coast
Spitzname Snowy
Größe 161 cm
Gewicht 48 kg
Vereine
Erfolge
2008 Olympiasiegerin
2003, 2005, 2006 3 × Weltmeisterin Olympische Distanz
2006 Siegerin Commonwealth Games
2001 Siegerin Australian Youth Olympics Festival (AYOF)
Status
2014 zurückgetreten

Emma Frodeno (* 15. Juni 1981 in Gold Coast, Queensland als Emma Laura Snowsill) ist eine ehemalige australische Triathletin. Sie ist dreifache Triathlon-Weltmeisterin auf der olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen; 2003, 2005 und 2006) sowie Olympiasiegerin im Triathlon (2008).

Sportliche LaufbahnBearbeiten

In ihrer Schulzeit war sie erfolgreiche Schwimmerin und startete als 16-Jährige bei ihrem ersten Triathlon. Ihr Spitzname ist Snowy.

Emma Snowsill gewann 2000 die nationale Triathlon-Meisterschaft und später im selben Jahr als 19-Jährige die Weltmeisterschaft der Internationalen Triathlon Union (ITU) bei den 16–20-Jährigen in Perth. Ebenso holte sie sich die Goldmedaille beim Sydney-Youth-Olympic-Festival Triathlon und sie wurde Australische Triathletin des Jahres.
Sie wurde mit einem Stipendium des Australian Institute of Sport (AIS) ausgezeichnet.

Weltmeisterin Triathlon Kurzdistanz 2003, 2005 und 2006Bearbeiten

2003 wurde sie in Queenstown (Neuseeland) Triathlon-Weltmeisterin. 2004 gewann sie den Triathlon-Weltcup und war Erste der Weltrangliste, wurde jedoch nicht für das olympische Team Australiens für die Spiele in Athen ausgewählt. 2004 startete sie auch im Cross-Triathlon bei der Xterra Italy und wurde dort Dritte. 2005 wurde Emma Snowsill in Gamagori (Japan) erneut Triathlon-Weltmeisterin. Sie wurde trainiert von Brett Sutton.

Im März 2006 gewann sie die Commonwealth Games in Melbourne. Durch ihren Sieg bei der Weltmeisterschaft in Lausanne 2006 wurde sie die erste Athletin mit drei Weltmeistertiteln über die Olympische Distanz.

Olympiasiegerin Triathlon 2008Bearbeiten

 
Emma Snowsill gewinnt den Olympischen Triathlonwettbewerb 2008

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking gewann sie die Goldmedaille. In den Sommermonaten lebte und trainierte sie in Boulder (Colorado) und von Oktober bis April in Australien in Gold Coast. Sie wurde in ihrer Zeit als Triathlonprofi von Craig Walton betreut.

Im Juli 2014 erklärte sie ihre Profikarriere für beendet.[1] Sie konnte in ihrer aktiven Zeit zwölf Weltcup-Rennen gewinnen und landete 23 Mal auf dem Podium.[2]

PersönlichesBearbeiten

2002 starb infolge eines Verkehrsunfalls beim Radtraining ihr damaliger Freund Luke Harrop (* 1975) – er war ebenso Triathlet und der Zwillingsbruder von Loretta Harrop.[3][4] Im Juni 2008 gab sie die Verlobung mit ihrem Trainer Craig Walton bekannt, mit dem sie seit 2003 liiert war,[5] das Paar trennte sich allerdings 2010 wieder.

Im Oktober 2013 heiratete sie den deutschen Triathleten Jan Frodeno (* 1981)[6], mit dem sie seit Sommer 2010 liiert war.[7] Im Februar 2016 kam ihr gemeinsamer Sohn zur Welt. Anfang Oktober 2017 wurde bekannt, dass die 36-Jährige ein zweites Kind erwartet[8] und im Februar 2018 kam ihre Tochter zur Welt.[9]

AuszeichnungenBearbeiten

  • Sports Star of the Year
  • Emma Snowsill ist seit 2009 Trägerin des Order of Australia (Medal of the Order of Australia, OAM).
  • LAUREUS Ambassador
  • Emma Frodeno wurde von der International Triathlon Union (ITU) im Jahr 2014 für die Aufnahme in die Hall of Fame nominiert.[10]
  • Im Oktober 2019 wurde sie mit der Aufnahme in die „Sport Australia Hall of Fame“ ausgezeichnet.

Sportliche ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Emma Snowsill – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Triathlon-Olympiasiegerin Emma Snowsill beendet Karriere. In: Süddeutsche Zeitung. 12. Juli 2014.
  2. My Career -The Triathlete
  3. Cai Tore Philippsen: Tragische Vergangenheit, goldene Gegenwart. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 18. August 2008.
  4. 3. Platz beim ITU Oceanic-Cup (Memento vom 21. Oktober 2013 im Internet Archive)
  5. Snowsill-Walton Engagement. In: triathlon.org. ITU. 17. Juni 2008.
  6. Jan Frodeno und Emma Snowsill heiraten. In: Rheinische Post. 30. September 2013.
  7. Das neue Traumpaar des Sports. In: Bunte. 2. Oktober 2010.
  8. Emma Snowsill and Jan Frodeno expecting second child (4. Oktober 2017)
  9. FAMILIENGLÜCK: FRODENO-FAMILY NUN ZU VIERT (5. Februar 2018)
  10. ITU Hall of Fame
  11. Des Moines: Snowsill kassiert Rekordprämie
  12. 2010 Dextro Energy Triathlon - ITU World Championship Series Seoul : Elite Women : Results
  13. Bennett and Snowsill win 2007 LA Triathlon
  14. News: Weltcup: Doppelter Heimsieg für Australier in Mooloolaba - Lisk Fünfte
  15. Vanessa Fernandes siegt auf der Olympiastrecke in Beijing (Memento des Originals vom 1. Dezember 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swisstriathlon.ch
  16. Emma and Craig win the Noosa Triathlon (Memento des Originals vom 28. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wellsphere.com
  17. Triathlon: Hayes And Snowsill Crowned Champions Of The World’s Largest Triathlon