Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Emma Marcegaglia

italienische Unternehmerin, Vorsitzende von Confindustria
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Emma Marcegaglia (2009)

Emma Marcegaglia (* 24. Dezember 1965 in Mantua, Italien) ist eine italienische Unternehmerin und Präsidentin der Universität LUISS Guido Carli. Sie war Vorsitzende der Confindustria und führt seit Juli 2013 den europäischen Arbeitgeberverband BUSINESSEUROPE. Im November 2011 wählte sie die Financial Times in ihrem jährlichen Ranking "Women at the Top" zu einer der 50 einflussreichsten Geschäftsfrauen der Welt.[1] Seit dem 14. April 2014 ist sie die Aufsichtsratsvorsitzende des umsatzstärksten italienischen Unternehmens, dem Erdöl- und Energiekonzern Eni.

LebenBearbeiten

Emma Marcegaglia wurde am 24. Dezember 1965 in Mantua geboren. Sie ist die Tochter des Unternehmers Steno Marcegaglia und dessen Frau Palmira Bazzani.

1989 studierte Marcegaglia an der Mailänder Wirtschaftsuniversität Luigi Bocconi. Während ihres Studiums verbrachte sie acht Monate in den Vereinigten Staaten, wo sie an der New York University einen Master of Business Administration erwarb.

Nach ihrem erfolgreichen Abschluss leitete sie die Tourismussparte des Stahlkonzerns Marcegaglia.

Im April 1996 wurde Emma Marcegaglia als erste Frau zur Präsidentin der Jungunternehmer und dadurch zur Vizepräsidentin der Confindustria ernannt. Zwischen 1997 und 2000 bekleidete sie das Amt der Präsidentin der europäischen Jungindustriellen.[2]

2008 bis 2012 war sie Vorsitzende der Confindustria. Emma Marcegaglia war damit die erste Frau, die seit der Gründung im Jahr 1919 den Verband geführt hat.[3] Bei der Wahl erhielt Marcegaglia 126 der 132 abgegebenen Stimmen.[4] Sie vertritt 126.000 Unternehmen mit 4,7 Millionen Beschäftigten (Stand: 2008).[5] Am 11. April 2013 gab der europäische Dachverband BUSINESSEUROPE bekannt, dass Emma Marcegaglia ab dem 1. Juli 2013 Jürgen R. Thumann als Präsidentin dieser Organisation nachfolgt.[6]

Gemeinsam mit ihrem Bruder Antonio Marcegaglia führt sie heute den Stahlkonzern. Sie setzten verstärkt auf externe Manager und forcierten die Auslandsexpansion. Emma Marcegaglia ist für Finanzen und Verwaltung verantwortlich.

Emma Marcegaglia lebt heute mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Mantua.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Emma Marcegaglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Financial Times:Women at the Top, Position 20: Emma Marcegaglia
  2. Wirtschaftsblatt:Emma gibt Italiens Industriekapitänen die Richtung vor (Memento vom 18. Januar 2016 im Internet Archive)
  3. Handelsblatt.de:Die Frau, die Silvio Berlusconi widersteht
  4. süddeutsche.de:Emma und die Bosse (2)
  5. süddeutsche.de:Emma und die Bosse (1)
  6. [1]