Hauptmenü öffnen

Leben und WirkenBearbeiten

Hoppe studierte von 1898 bis 1901 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Otto Wagner. Beruflich war er damals schon als freier Architekt tätig. 1909 verließ er Otto Wagners Büro, in dem er zuvor mehrere Jahre gearbeitet hatte und gründete mit zwei anderen Meisterschülern von Wagner, Marcel Kammerer und Otto Schönthal, ein eigenes Büro. Ihre Zusammenarbeit war sehr erfolgreich und sie realisierten nicht nur zahlreiche Gebäude, sondern arbeiteten auch im Bereich Innenarchitektur und Möbeldesign. Marcel Kammerer schied nach dem Ersten Weltkrieg aus und Emil Hoppe betrieb das Büro mit Otto Schönthal weiter. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Hoppe selbständig als Architekt. Hoppe galt als hervorragender Zeichner und wirkte an der Gestaltung der Zeitschrift „Der Architekt“ mit, in der auch viele seiner Entwürfe publiziert wurden.

WerkeBearbeiten

Foto   Baujahr Name Standort Beschreibung
    1902 Miethaus
Wien 5, Kleine Neugasse 9
Standort
  1906–1907 Miethaus
Wien 16, Ottakringerstraße 82
Standort
verändert
BW   1907 Managetta-Stiftungshaus
Wien 1, Riemergasse 6
Standort

Anmerkung: mit Paul Hoppe
    1907 Grabmal Karlik
Friedhof Mauer bei Wien
Standort

Anmerkung: Ausführung der Mosaike durch Leopold Forstner, Gruppe 9, Reihe 2, Nummer 30
BW   1907–1910 Miethaus
Wien 17, Rosensteingasse 73
Standort
 
 
1908 Kleiner Hof der Kunsthalle
Kunstschau Wien zerstört
   
 
1909–1910 Schule
  Wikidata
Wien 4, Wiedner Gürtel 68
Standort

Anmerkung: ehemals Frauenerwerbsverein, mit Paul Hoppe
   
 
1910 Miethaus
ObjektID: 22761
  Wikidata
Wien 4, Frankenberggasse 3
Standort
 BW  
 
1910 Miethaus
Wien 18, Martinstraße 17
Standort
  1910–1911 Geschäftslokal der Fa. Bakalowitz
Wien 1, Spiegelgasse 1 zerstört
   
 
1910–1911 Bahnhof Gösing
Gösing
Standort
zerstört
  1911 Geschäftslokal L. Köllner
Wien 1, Kärntner Straße zerstört
  1911 Raum d. Gesellschaft Österr. Architekten
Internat. Ausstellung Rom zerstört

Anmerkung: mit Schönthal u. Kammerer
   
 
1911–1913 Trabrennbahn Krieau
ObjektID: 4512
  Wikidata
Wien 2, Krieau
Standort

Anmerkung: Tribünen
BW   1912 Miethaus
Wien 18, Plenergasse 24
Standort
 BW  
 
1912 Kanzel d. Kathedrale in Trient
  Wikidata
Trento, Italien
Standort

Anmerkung: mit Schönthal u. Kammerer
    1912–1913 Miethaus
Wien 5, Wiedner Hauptstraße 126–128
Standort
   
 
1912–1915 Wohn- und Geschäftshäuser Westermannhäuser
ObjektID: 28350
  Wikidata
Wien 1, Dorotheergasse 5–7
Standort
BW   1912–1915 Zentralbank der Deutschen Sparkassen
Wien 1, Am Hof 3–4
Standort
    1923 Haus in Dürnstein
ObjektID: 65926
  Wikidata
Dürnstein 82
Standort
BW   1923 Trabrennanlage
Marianske Lázne, Tschechien
Standort
  1923 Stadion
Prag, Tschechien
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
BW   1923–1924 Miethäuser
Wien 13, Premreinergasse 9 u. 13–15
Standort
  1924 Kommunalis Bank
Novi Sad, Serbien zerstört

Anmerkung: 2016 abgerissen
BW   1924 Sanatorium Jovanovic in Beograd
Kneza Miloša 5, Beograd, Serbien
Standort

Anmerkung: Auch Hotel Excelsior. Heute Hotel Mercure
 BW  
 
1924–1928 Sandleiten-Hof
ObjektID: 52173
  Wikidata
Wien 16, Nietzscheplatz 1–2 / Sandleitengasse 43–51
Standort

Anmerkung: Mitarbeit
  1925 Kammer für Arbeiter u. Angestellte
Klagenfurt, Bahnhofstraße 44 zerstört
 BW   1925–1926 Friedensbrücke
  Wikidata
Wien 9
Standort
   
 
1926 Umbau der Souterrainräume des Künstlerhauses Wien
ObjektID: 40753
  Wikidata
Wien 1, Karlsplatz 5
Standort
  1927 Villa Zwilling in Mödling
NÖ, Roseggerweg
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
 BW  
 
1928 Garage und Schwimmhalle des Südbahnhotels
ObjektID: 69017
  Wikidata
Semmering, NÖ
Standort

Anmerkung: Garage 1928 und Schwimmhalle 1932
   
 
1928–1929 Zürcher-Hof
ObjektID: 51357
  Wikidata
Wien 10, Laxenburgerstraße 49–57
Standort
 BW  
 
1930–1933 Strindberg-Hof
ObjektID: 51488
  Wikidata
Wien 11, Rinnböckstraße 55–59
Standort
   
 
1933 Fassade des Miethauses
  Wikidata
Wien 1, Am Hof 11
Standort
  1933 Miethaus
Wien 13, Maxingstraße 4b zerstört
  1936 Montagehalle der Simmeringer Waggonfabrik
Wien 11, Simmeringer Hauptstraße 38 zerstört
  um 1936 Geschäftslokal der NÖ Landeshypothekenanstalt
Wien 1, Hoher Markt zerstört

Anmerkung: Wipplingerstraße 2
  vor 1937 Filiale der Zentralsparkasse
Wien 20, Wallensteinstraße 14 zerstört
  1937 Umbau der Fabrik "Schicht AG Werk Atzgersdorf"
Wien 23
Standort
zerstört

Anmerkung: Nicht zu verwechseln mit der Georg Schicht AG in der Donaufelderstraße
  1937 Schalterhalle der Landeshypothekenanstalt für Niederösterreich
Wien 1, Am Hof 3–4 Zerstört

Anmerkung: mit Schönthal
   
 
1948 Wiederaufbau "Kugelhaus"
  Wikidata
Wien 1, Am Hof 11
Standort
   
 
1948 Wiederaufbau Trabrennbahn im Prater
ObjektID: 4512
  Wikidata
Wien 2
Standort
  1953 Wohngeschäftshaus
Wien 1, Börsegasse 6 zerstört
   
 
1953–1954 Alois Glauer Hof
Wien 23, Erlaaer Straße 3–9
Standort

Anmerkung: mit Karl Maria Lang

LiteraturBearbeiten

  • Whyte, Iain Boyd: Emil Hoppe, Marcel Kammerer, Otto Schönthal. Drei Architekten aus der Meisterschule Otto Wagners; Verlag Ernst und Sohn 1989
  • G. Fanelli, E. Godoli: Art Nouveau Postcards, Rizzoli, New York 1987, S. 343

WeblinksBearbeiten

  Commons: Emil Hoppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien