Hauptmenü öffnen
Eduard Fueter, Porträt von Johann Friedrich Dietler (zugeschrieben) (um 1850)
Emanuel Eduard Fueter in jungen Jahren

Emanuel Eduard Fueter (ausgesprochen [fuətər];[1] * 2. Mai 1801 in Bern; † 30. April 1855 ebenda) war ein Schweizer Arzt und Medizinprofessor.

Er wurde 1832 Professor für Pathologie und Therapie an der Akademie Bern. Von 1834 bis 1855 wirkte er als außerordentlicher Professor für Poliklinik und spezielle Therapie an der Universität Bern. 1835 wurde er in den Grossen Rat gewählt.

Auf Fueters Anregung hin schrieb sein Jugendfreund Jeremias Gotthelf 1843/1844 den zweibändigen Roman Anne Bäbi Jowäger haushaltet und wie es ihm mit dem Dokteren geht als Mahnschrift gegen Quacksalberei.

LiteraturBearbeiten

  • Carl Müller: Emanuel Eduard Fueter [...], zu seinem 100. Todestag am 30. April 1955. Sonderdruck aus Praxis. Schweizerische Rundschau für Medizin 44 (1955), Nr. 38 (Online-Fassung)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans Bickel, Christoph Landolt: Duden. Schweizerhochdeutsch. Wörterbuch der Standardsprache in der deutschen Schweiz. Hrsg. vom Schweizerischen Verein für die deutsche Sprache. Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2012, S. 88.