Hauptmenü öffnen
Elmar Theveßen (2018)

Elmar Theveßen (* 3. Juni 1967 in Viersen) ist ein deutscher Fernseh-Journalist und Autor.

Inhaltsverzeichnis

AusbildungBearbeiten

Nach dem Abitur am Albertus-Magnus-Gymnasium Viersen-Dülken 1986 studierte Theveßen von 1987 bis 1993 Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn mit Abschluss Magister Artium. Nebenbei studierte er das Fach "Foreign Policy" und "Journalism" an der American University in Washington, D.C.[1]

FernsehenBearbeiten

Von 1991 bis 1995 war Theveßen Politikredakteur im ZDF-Studio Bonn, bis 2001 dann Auslandskorrespondent im ZDF-Studio in Washington. 2001 und 2002 war er als Reporter für das Magazin Frontal21 tätig.

Ab 2003 war er Chef vom Dienst der ZDF-Hauptredaktion „Aktuelles“ (u. a. für heute und heute-journal). Von Juni 2007 bis Februar 2019 war er Leiter der ZDF-Hauptredaktion „Aktuelles“ und stellvertretender Chefredakteur des ZDF.[2]

Für das ZDF verantwortete Theveßen die dreiteilige Dokumentation "Die geheimen Staaten von Amerika".[3]

Seit 1. März 2019 ist Theveßen Leiter des ZDF-Studios in Washington. Seine Nachfolge als stellvertretender Chefredakteur übernahm Bettina Schausten, die auch neue Leiterin der Hauptredaktion Aktuelles des ZDF wurde.[4]

EinkommenBearbeiten

Theveßen verdiente 205.560 Euro im Jahr 2017 (rechnerisch 17.130 Euro pro Monat), dazu kamen Zusatzleistungen wie Altersversorgung, Beihilfen, Familienzuschlag und Sterbegeld, Reisekosten, Tage- und Übernachtungsgelder, Trennungsentschädigung, Umzugskostenerstattung, Jubiläumsgeld und ähnliche Leistungen. Seinen Dienstwagen durfte Theveßen auch für private Zwecke nutzen.[5]

MitgliedschaftenBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

PublikationenBearbeiten

Schläfer mitten unter uns (2002)Bearbeiten

Militärisch kann der Terrorismus nicht besiegt werden, nur ein wirklicher Dialog der Kulturen führt aus der Sackgasse, so das Fazit des Klappentextes.[8] Der Rezensent der Frankfurter Rundschau hebt hervor, dass Theveßendie Anschläge vom 11. September durchaus nicht für so überraschend hält, wie es später dargestellt wurde, sondern dass es Anzeichen und Warnungen genug gab.[9]

Die Effektivität und der Zerstörungswille der Terroristen werde noch immer unterschätzt und gleichzeitig würden die Rechte der Bürger in den westlichen Staaten immer weiter eingeschränkt. Die westlichen Demokratien würden mit dem Problem Terrorismus nicht fertig, aber neue Politikkonzepte seien nicht in Sicht, stellt Florian Peter Kühn fest.[10]

Die Bush-Bilanz (2004)Bearbeiten

Die Rezension Hartmut Jennerjahns (Deutschlandradio Berlin) kommt zu der Einschätzung, Theveßen verberge seine Distanz zu Bush nicht, schon der Untertitel sei unmissverständlich: "Wie der US-Präsident sein Land und die Welt betrogen hat". Mit vielen Zitaten belege der Autor die inneramerikanische Debatte zur Politik des Präsidenten und den Makel einer fragwürdigen Stimmenauszählung im Bundesstaat Florida. Der Präsident orientiere sich an einer schablonenhaften Sicht von Gut und Böse.[11]

Terroralarm (2005)Bearbeiten

Nach der Darstellung des Klappentextes konstatiert Elmar Theveßen, dass die deutsche Politik die tatsächliche Bedrohung unterschätze. Er erörtert Möglichkeiten, potentielle Attentäter aufzuspüren. Er tritt dabei dafür ein, den Dialog zu suchen, statt Muslime auszugrenzen.[12] Bei der Darstellung der Probleme der Bedrohung und der mangelnden Fähigkeiten Deutschlands beim Katastrophenschutz sei der Autor eher in seinem Element als bei der Islamismusanalyse, für die ihm die nötigen religionsgeschichtlichen Kenntnisse fehlten, so der Rezensent der Welt, Martin Riexinger.[13]

Terror in Deutschland (2016)Bearbeiten

Im Prolog seines Buches zu den tödlichen Strategien der islamisten (Untertitel) schreibt Theveßen, 9/11 sei eine große Falle gewesen, bei der wir so wie immer gehandelt hätten: "kurzfristig, reflexhaft, berechenbar": "Wir haben einen Krieg gegen den Terrorismus organisiert, der allein durch Streitkräfte, Nachrichtendienste und Polizei geführt wurde. Dabei haben wir völlig versagt, um die Köpfe und die Herzen derer zu kämpfen, die jetzt die neue Generation eines Terrors ungekannten Ausmaßes sind."

Im folgenden ersten Kapitel analysiert Theveßen die Ausbreitung des Terrors und die Farce seiner Bekämpfung, danach die zweite Phase der isolierten Anschläge und das Drehbuch des Terrors, das seit vielen Jahren im Internet stehe und eine existentielle Bedrohung für die ganze Welt darstelle.

Das dritte Kapitel widmet sich der Entstehung des Islamismus mit Wissen und Unterstützung der USA, Kapitel vier dem leeren Aktionismus der Behörden, denen die Bedrohung schon lange bekannt gewesen sei.

Im Kapitel „Kampf der Kulturen“ analysiert der Autor die rechtsradikalen Vorurteile gegenüber dem Islam. In dem Kapitel „Die Zukunft positiv gestalten“ entwirft er einen Wechsel der Perspektive von einer "sicherheitsgetriebenen Politik" zu einer "menschengetriebenen Politik". Im letzten Kapitel fordert er die Erneuerung der deutschen Sicherheitspolitik.

Positionen und RezeptionBearbeiten

Im ZDF wird Theveßen auch als Experte für Terrorismus, organisierte Kriminalität, Wirtschaftskriminalität und Nachrichtendienste bezeichnet. Nach den Anschlägen in Norwegen 2011 wurde er kritisiert, nachdem er fernab der Tatsachenlage einen islamistischen Terroranschlag nicht ausschloss.[14][15]

ZitatBearbeiten

,,...es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Anhänger des IS ihren Krieg über Einzeltaten hinaus in die Straßen deutscher Städte tragen. Höchste Zeit, der Bedrohung neu und anders entgegenzutreten. Dazu bedarf es eines nationalen Konzepts, eingebettet in einen internationalen Masterplan. Unverzichtbare Grundlage dafür sind eine klare Definition nationaler Interessen der Bundesrepublik Deutschland und eine verlässliche Beteiligung an ihrer Durchsetzung."[16]

SchriftenBearbeiten

  • Schläfer mitten unter uns. Droemer, München 2002; aktualisierte Taschenbuchausgabe: Knaur, München 2004, ISBN 3-426-77730-4.
  • Die Bush-Bilanz. Wie der US-Präsident sein Land und die Welt betrogen hat. Droemer, München 2004, ISBN 3-426-27327-6.
  • Terroralarm. Deutschland und die islamistische Bedrohung. Rowohlt Berlin, Berlin 2005, ISBN 3-87134-548-2.
  • Al-Qaida. Wissen was stimmt. Herder, Freiburg im Breisgau 2009, ISBN 978-3-451-06107-3.
  • Nine-Eleven. Der Tag, der die Welt veränderte. Propyläen, Berlin 2011, ISBN 978-3-549-07381-0.
  • Terror in Deutschland. Die tödliche Strategie der Islamisten. Piper, München 2016, ISBN 978-3-492-05803-2.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Elmar Theveßen – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biografie: Elmar Theveßen: ZDF Presseportal. Abgerufen am 21. Januar 2017.
  2. Vita Elmar Theveßen. In: Phoenix. Abgerufen am 2. Juli 2013.
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 24. November 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zdf.de
  4. Neue ZDF-Top-Jobs für Bettina Schausten, Theo Koll und Elmar Theveßen, meedia.de, 7. September 2018
  5. Elmar Theveßen verdient 205.560 Euro. Abgerufen am 16. März 2019.
  6. Elmar Theveßen im Interview: "Wir machen genau das, was der Terrorismus will." – Planet Interview. In: Planet Interview. (planet-interview.de [abgerufen am 13. Dezember 2016]).
  7. Webseite der Fridtjof-Nansen-Akademie unter https://www.wbz-ingelheim.de/?id=3
  8. Elmar Theveßen: Schläfer mitten unter uns. Abgerufen am 16. März 2019.
  9. Elmar Theveßen: Schläfer mitten unter uns. Abgerufen am 16. März 2019.
  10. Portal für Politikwissenschaft - Schläfer mitten unter uns. Abgerufen am 16. März 2019.
  11. DeutschlandRadio Berlin - BuchTipp - Elmar Theveßen: Die Bush-Bilanz - Wie der US-Präsident sein Land und die Welt betrogen hat. Abgerufen am 16. März 2019.
  12. Elmar Theveßen: Terroralarm. Deutschland und die islamistische Bedrohung. Abgerufen am 16. März 2019.
  13. Martin Riexinger: Wenn der Terror hierher kommt. 16. Dezember 2005 (welt.de [abgerufen am 16. März 2019]).
  14. Stefan Niggemeier: Wer solche Experten kennt, braucht keine Laien. In: FAZ.NET. 25. Juli 2011, abgerufen am 5. März 2015.
  15. Markus Horeld: Warum auch sachlich bleiben? – Deutsche Reaktion auf Norwegen. In: ZEIT.Online. 25. Juli 2011, abgerufen am 26. Juli 2011.
  16. Terror in Deutschland. Abgerufen am 16. März 2019.