Hauptmenü öffnen
Elitserien Logo.svg Elitserien
◄ vorherige Saison 2004/05 nächste ►
Meister: Frölunda HC
Absteiger: Malmö Redhawks
• Elitserien  |  Allsvenskan ↓  |  Division 1 ↓↓  |  Division 2 ↓↓↓

Die Elitserien-Saison 2004/05 war die 30. Spielzeit der schwedischen Elitserien. Die Vorrunde wurde vom 20. September 2004 bis 1. März 2005 ausgespielt, die Play-offs begannen am 4. März und endeten mit dem letzten Finalspiel am 11. April. Schwedischer Meister 2004/05 wurde Frölunda HC, in der Kvalserien, einer Relegationsrunde zwischen den besten vier Teams der zweitklassigen HockeyAllsvenskan und den beiden Letztplatzierten der Elitserien, belegten die Brynäs IF und Leksands IF die ersten beiden Plätze und spielten somit in der nächsten Saison in der höchsten Liga. Der Letztplatzierte der Elitserien 2004/05, Malmö Redhawks stieg hingegen in die Allsvenskan ab.

Aufgrund des Lockouts in der National Hockey League spielten viele Legionäre aus der NHL in der Elitserien, was die Qualität der Liga zusätzlich verstärkte.

Reguläre SaisonBearbeiten

ModusBearbeiten

Die zwölf Mannschaften der Elitserien spielten zunächst in 50 Saisonspielen gegeneinander, die ersten acht Teams der Vorrunde traten in den Play-offs gegeneinander an, für die Mannschaften auf den Plätzen 9 und 10 war die Saison beendet, die beiden Letztplatzierten mussten in der Kvalserien antreten.

Ein Sieg in der regulären Spielzeit brachte einer Mannschaft drei Punkte. Bei Torgleichheit nach der regulären Spielzeit wurde eine Verlängerung ausgetragen, in der der Sieger zwei Punkte, der Verlierer hingegen einen Punkt erhielt. Bei einem Unentschieden nach der Verlängerung erhielt jedes Team einen Punkt. Für eine Niederlage in regulären Spielzeit gab es keine Punkte.

GruppenBearbeiten

Die Vereine waren während der Vorrunde in drei regionale Gruppen eingeteilt, wobei die Teams aus den jeweiligen „Derbygruppen“ mehr Spiele gegeneinander bestritten als gegen Mannschaften aus den anderen Gruppen.

Norra gruppen
Gruppe Nord
Mellangruppen
Gruppe Mitte
Södra gruppen
Gruppe Süd
  Brynäs IF
Luleå HF
  MoDo Hockey
Timrå IK
  Djurgårdens IF
  Färjestad BK
  Mora IK
  Södertälje SK
Frölunda HC
  HV71
Linköpings HC
Malmö Redhawks

AbschlusstabelleBearbeiten

Klub Sp S U N OTS OTN Tore Punkte
1. Frölunda HC 50 29 9 6 4 2 180:96 112
2. Linköpings HC 50 28 5 14 2 1 162:110 97
3. Timrå IK 50 22 11 11 4 2 159:118 93
4. Färjestad BK 50 23 11 12 3 1 137:108 92
5. Djurgårdens IF 50 21 7 18 2 2 131-135 78
6. MODO Hockey 50 19 12 12 2 5 143:139 77
7. Luleå HF 50 18 6 23 1 2 152:161 64
8. Södertälje SK 50 12 9 23 4 2 127:144 61
9. Mora IK 50 13 10 20 3 4 151:172 61
10. HV71 50 13 10 19 2 6 123:16 57
11. Brynäs IF 50 10 9 27 2 2 123:182 47
12. Malmö Redhawks 50 8 7 31 2 2 111:171 39

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, OS = Overtime-Siege, ON = Overtime-Niederlagen, P = Punkte

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Henrik Zetterberg Timrå IK 50 19 31 50 +15 24
Kristian Huselius Linköpings HC 34 14 35 49 +20 10
Mattias Weinhandl MODO Hockey 50 26 20 46 +3 18
Shawn Horcoff Mora IK 50 19 27 46 –11 117
Nils Ekman Djurgårdens IF 44 18 27 45 +2 106
Brendan Morrison Linköpings HC 45 16 28 44 +30 50
Niklas Andersson Frölunda HC 44 14 27 41 +22 16
Mike Knuble Linköpings HC 49 26 13 39 +24 40
Martin Plüss Frölunda HC 46 23 16 39 +14 42
Marcus Nilson Djurgårdens IF 48 17 22 39 +11 110

Play-offsBearbeiten

Die Play-offs wurden im Modus „Best-of-Seven“ ausgetragen.

TurnierbaumBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1. Frölunda HC 4        
7. Luleå HF 0  
1. Frölunda HC 4
  5.   Djurgårdens IF 1  
3. Timrå IK 3
5.   Djurgårdens IF 4  
1. Frölunda HC 4
  4.   Färjestad BK 1
2. Linköpings HC 2    
8.   Södertälje SK 4  
4.   Färjestad BK 4
  8.   Södertälje SK 0  
4.   Färjestad BK 4
  6.   MoDo Hockey 2  

ViertelfinaleBearbeiten

Frölunda HC – Luleå HF
4. März Luleå HF Frölunda HC 3–7
6. März Frölunda HC Luleå HF 3–1
8. März Luleå HF Frölunda HC 0–5
10. März Frölunda HC Luleå HF 8–1
Frölunda HC gewinnt die Runde mit 4:0.
Linköpings HC –   Södertälje SK
4. März Södertälje SK Linköpings HC 3–0
6. März Linköpings HC Södertälje SK 2–1
8. März Södertälje SK Linköpings HC 1–2 n. V.
10. März Linköpings HC Södertälje SK 3–4 n. V.
14. März Linköpings HC Södertälje SK 1–2
16. März Södertälje SK Linköpings HC 2–1
Södertälje SK gewinnt die Runde mit 4:2.
Timrå IK –   Djurgårdens IF
4. März Djurgårdens IF Timrå IK 1–3
6. März Timrå IK Djurgårdens IF 2–4
8. März Djurgårdens IF Timrå IK 2–1
10. März Timrå IK Djurgårdens IF 2–3
12. März Timrå IK Djurgårdens IF 3–1
16. März Djurgårdens IF Timrå IK 1–3
18. März Timrå IK Djurgårdens IF 2–3
Djurgårdens IF gewinnt die Runde mit 4:3.
  Färjestad BK –   MoDo Hockey
4. März MoDo Hockey Färjestad BK 2–1
6. März Färjestad BK MoDo Hockey 6–2
8. März MoDo Hockey Färjestad BK 2–4
10. März Färjestad BK MoDo Hockey 5–4
12. März Färjestad BK MoDo Hockey 0–1
14. März MoDo Hockey Färjestad BK 3–2
Färjestad BK gewinnt die Runde mit 4:2.

HalbfinaleBearbeiten

Frölunda HC –   Djurgårdens IF
19. März Djurgårdens IF Frölunda HC 1–2
21. März Frölunda HC Djurgårdens IF 2–1 n. V.
23. März Djurgårdens IF Frölunda HC 0–1
25. März Frölunda HC Djurgårdens IF 3–4
27. März Frölunda HC Djurgårdens IF 4–0
Frölunda HC gewinnt die Runde mit 4:1.
  Färjestad BK –   Södertälje SK
19. März Södertälje SK Färjestad BK 2–4
21. März Färjestad BK Södertälje SK 5–2
23. März Södertälje SK Färjestad BK 0–1
25. März Färjestad BK Södertälje SK 4–3
Färjestad BK gewinnt die Runde mit 4:0.

FinaleBearbeiten

Frölunda HC –   Färjestad BK
4. April Färjestad BK Frölunda HC 4–2
6. April Frölunda HC Färjestad BK 5–0
8. April Färjestad BK Frölunda HC 1–4
10. April Frölunda HC Färjestad BK 4–0.
12. April Frölunda HC Färjestad BK 1–0 n. V.
Frölunda HC gewinnt die Meisterschaft mit 4:1.

Schwedischer MeisterBearbeiten

Schwedischer Meister


Frölunda HC

Torhüter: Henrik Lundqvist, Mikael Sandberg

Verteidiger: Jan-Axel Alvaara, Christian Bäckman, Richard Demén-Willaume, Tom Koivisto, Antti-Jussi Niemi, Sami Salo, Ronnie Sundin, Arto Tukio

Angreifer: Daniel Alfredsson, Niklas Andersson, Per Johan Axelsson, Loui Eriksson, Jonas Esbjörs, Peter Högardh, Jonas Johnson, Magnus Kahnberg, Tomi Kallio, Jens Karlsson, Joel Lundqvist, Samuel Påhlsson, Martin Plüss, Jari Tolsa

Cheftrainer: Stephan Lundh

AuszeichnungenBearbeiten

NHL-SpielerBearbeiten

WeblinksBearbeiten