Elina Danieljan

armenische Schachspielerin
Elina Danielian 2013.jpg
Elina Danieljan, Warschau 2013
Verband Armenien Armenien
Geboren 16. August 1978
Baku, Sowjetunion
Titel Internationaler Meister der Frauen (1993)
Großmeister der Frauen (1994)
Internationaler Meister (2003)
Großmeister (2010)
Aktuelle Elo‑Zahl 2441 (Januar 2022)
Beste Elo‑Zahl 2521 (Juli 2011)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Elina Danieljan (armenisch Էլինա Դանիելյան; * 16. August 1978 in Baku, Aserbaidschanische SSR) ist eine armenische Schachspielerin.

LebenBearbeiten

Danieljan gewann 1992 in Duisburg die Jugendweltmeisterschaft in der Altersklasse U14 weiblich und ein Jahr später in Bratislava den Wettbewerb in der Altersklasse U16 weiblich.

Danieljan gewann 1993, 1994, 1999, 2002, 2003 und 2004 die armenische Meisterschaft der Frauen.[1] Sie trägt seit 1994 den Titel Großmeister der Frauen (WGM), seit 2003 den Titel Internationaler Meister (IM) und seit 2010 den Titel Großmeister (GM). Die IM-Normen erfüllte sie bei der europäischen Einzelmeisterschaft der Frauen 2001 in Warschau, im Februar 2002 beim Aeroflot Open in Moskau und im Februar 2003 beim Open in Cappelle-la-Grande[2], die GM-Normen im August 2007 bei der offenen griechischen Meisterschaft in Kavala, im März 2009 bei einem Turnier des FIDE Grand Prix der Frauen 2009–2011 in Istanbul und im August 2010 beim 19. Open in Kavala[3]. Im Januar 2015 liegt sie auf dem 19. Platz der FIDE-Weltrangliste der Frauen und führt die armenische Rangliste der Frauen an.

Im Jahr 2021 gewann Danieljan im rumänischen Iași die Schacheuropameisterin der Frauen.[4]

Elo-Entwicklung[5]

MannschaftsschachBearbeiten

NationalmannschaftBearbeiten

Elina Danieljan nahm mit der armenischen Frauenmannschaft von 1992 bis 2014 an allen Schacholympiaden sowie erneut an der Schacholympiade 2018 teil[6][7], ebenso an den Mannschaftsweltmeisterschaften der Frauen 2007, 2009, 2011 und 2015[8] und seit 1997 an elf Mannschaftseuropameisterschaften. Sie gewann 2003 in Plowdiw die Mannschaftseuropameisterschaft der Frauen und erreichte das beste Einzelergebnis am Spitzenbrett sowie die zweitbeste Elo-Leistung aller Teilnehmerinnen.[9][10]

VereineBearbeiten

In Armenien spielte Danieljan für MIKA Jerewan, mit dem sie von 2005 bis 2013 neunmal in Folge am European Club Cup der Frauen teilgenommen und diesen 2006 gewonnen hat.[11] Die armenische Mannschaftsmeisterschaft gewann sie 2005 mit MIKA Jerewan und 2014 mit Pjunik Jerewan.[12] In China spielte Danieljan 2007 und von 2011 bis 2013 für Tianjin und wurde mit diesem 2013 Mannschaftsmeister. 2018 trat sie für Hebei an. In der niederländischen Meesterklasse spielt sie seit 2008 sporadisch beim Schaakclub Groningen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Elina Danieljan – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Liste armenischer Meisterinnen (Memento vom 14. März 2016 im Internet Archive) auf armchess.am (englisch)
  2. IM-Antrag bei der FIDE (englisch)
  3. GM-Antrag bei der FIDE (englisch)
  4. Klaus Besenthal: Elina Danielian gewinnt die Europameisterschaft der Frauen auf de.chessbase.com. 20. August 2021, abgerufen am 20. Dezember 2021.
  5. Zahlen gemäß Elo-Listen der FIDE. Datenquellen: fide.com (Zeitraum seit 2001), olimpbase.org (Zeitraum 1971 bis 2001)
  6. Elina Danieljans Ergebnisse bei Schacholympiaden der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  7. 43rd Olympiad Batumi 2018 Women Teamaufstellung mit Einzelergebnissen - Women Armenia. In: chess-results.com. 5. Oktober 2018, abgerufen am 28. November 2019.
  8. Elina Danieljans Ergebnisse bei Mannschaftsweltmeisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  9. Elina Danieljans Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  10. 22nd European Team Chess Championship 2019 Women Section Teamaufstellung mit Einzelergebnissen Armenia. In: chess-results.com. 2. November 2019, abgerufen am 28. November 2019.
  11. Elina Danieljans Ergebnisse bei European Club Cups der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  12. Elina Danieljans Ergebnisse bei armenischen Mannschaftsmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)