Hauptmenü öffnen

Elżbieta Katolik

polnische Mittelstreckenläuferin

Elżbieta Katolik (geb. Skowrońska; * 9. Oktober 1949 in Warschau; † 28. Juni 1983 in Sieradz) war eine polnische Mittelstreckenläuferin, die sich auf die 800-Meter-Distanz spezialisiert hatte.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

1969 gewann sie bei den Europäischen Hallenspielen in Belgrad mit der polnischen Mannschaft Silber in der gemischten Staffel, und 1971 kam sie mit der polnischen Stafette bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki auf den fünften Platz in der 4-mal-400-Meter-Staffel. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München schied sie sowohl über 800 m wie auch als Teil der polnischen Mannschaft in der 4-mal-400-Meter-Staffel im Vorlauf aus. 1973 gewann sie bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Rotterdam und bei der Universiade Bronze. 1974 siegte sie bei den Hallen-EM in Göteborg und wurde bei den EM in Rom Siebte. Einem vierten Platz bei den Hallen-EM 1975 in Kattowitz folgte eine weitere Bronzemedaille bei den Hallen-EM 1977 in San Sebastián. 1980 wurde sie Vierte bei den Hallen-EM in Sindelfingen. Bei den Olympischen Spielen in Moskau erreichte sie im Einzelwettbewerb das Halbfinale und kam mit dem polnischen Quartett auf den sechsten Platz in der 4-mal-400-Meter-Staffel.

Dreimal wurde sie polnische Meisterin über 800 m (1971, 1975, 1976), einmal über 400 m (1969) und zweimal im 400-Meter-Hürdenlauf (1977, 1979). In der Halle holte sie sechsmal den nationalen Titel über 800 m (1973, 1974, 1976, 1978–1980) und einmal über 400 m (1977).[1][2]

Elżbieta Katolik starb im Alter von 33 Jahren bei einem Verkehrsunfall.

Persönliche BestzeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. gbrathletics: Polish Championships
  2. gbrathletics: Polish Indoor Championships