Hauptmenü öffnen
Eishockey WP.svg Eishockey-Regionalliga
◄ vorherige Saison 2010/11 nächste ►
Meister: Bayern: ERC Sonthofen
Nord: REV Bremerhaven 1b
Sachsen: ESC Berlin 07
Süd/West: Stuttgart Rebels
West: Löwen Frankfurt
Aufsteiger: Bayern: TSV Erding
West: Löwen Frankfurt
Absteiger: Bayern: Höchstadter EC, EV Pfronten
↑↑↑ DEL  |  ↑↑ 2. Bundesliga  |  ↑ Oberliga  |  • Regionalliga

Inhaltsverzeichnis

Die Regionalliga ist in der Saison 2010/11 die vierthöchste Ligenstufe im deutschen Eishockey unter der Eishockey-Oberliga. Ausgespielt werden die Regionalligen Nord, West, und Süd-West sowie diesen gleichgestellt die Bayerische Eishockey-Liga. Im Osten wird diese Saison keine Regionalliga ausgespielt, die Sachsenliga umfasst jedoch Mannschaften aus dem gesamten Bereich Ost.

Regionalliga NordBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

Die Zusammensetzung der Regionalliga Nord entspricht im Wesentlichen der Zusammensetzung der ehemaligen Verbandsliga Nord in der Vorsaison.

ModusBearbeiten

Die Liga spielt eine Einfachrunde von Anfang September bis Mitte März. Der Meister der Regionalliga kann den Letztplatzierten der Oberliga Nord zu einem Aufstiegsduell herausfordern. Dieses wird in Hin- und Rückspiel ausgetragen, der Sieger steigt in die Oberliga auf bzw. verbleibt in dieser. Verzichtet der Meister, geht das Recht zur Herausforderung an den Vizemeister über.

HauptrundeBearbeiten

Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Pkte T GT
1. REV Bremerhaven 12 11 0 0 01 33 122 031
2. Hamburger SV 1b 12 09 0 0 03 27 074 038
3. Altonaer SV Hamburg 12 07 0 0 05 21 056 062
4. Bremer EC Pirates 12 05 0 0 07 15 061 067
5. EHC Timmendorfer Strand 06 1b 12 04 0 1 07 13 045 093
6. TuS Harsefeld Tigers 12 03 1 0 08 11 061 052
7. SC Langenhagen Jets 12 02 0 0 10 06 034 110

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore und GT = Gegentore.
Quelle: LEV Niedersachsen

Regionalliga WestBearbeiten

Die Regionalliga West wird vom Landeseissportverband Nordrhein-Westfalen für Mannschaften der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland veranstaltet.

TeilnehmerBearbeiten

An der Liga nehmen diejenigen Regionalligaclubs des Vorjahrs teil, welche nicht für die neu gebildete Oberliga West gemeldet haben, dazu kommen drei Clubs aus der bisherigen Verbandsliga NRW sowie der RSC Darmstadt als Meister der Hessenliga.

ModusBearbeiten

Die Liga spielt von Oktober 2010 bis Februar 2011 eine Doppelrunde. Die ersten drei nach der Doppelrunde qualifizieren sich für eine Regelationsrunde mit den letzten fünf Mannschaften der Oberliga West. Die letzten vier Mannschaften spielen in Play-Downs einen Absteiger in die entsprechende Landesliga aus. Aufstiegsberechtigt in die Regionalliga sind die Meister der NRW-Liga, der Hessenliga und der Regionalliga Rheinland-Pfalz.[1]

Abschlusstabelle der HauptrundeBearbeiten

Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Pkte T GT
1. Löwen Frankfurt 24 19 2 2 01 63 143 059
2. EHC Troisdorf Dynamite 24 15 3 3 03 54 128 061
3. EHC Netphen 08 24 11 2 2 09 39 113 099
4. Herforder EV 24 09 5 2 08 39 114 102
5. EHC Neuwied 24 07 1 1 15 24 092 127
6. RSC Darmstadt Crocodiles 24 05 2 2 15 21 100 166
7. Iserlohner EC 24 02 1 4 17 12 060 136

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore und GT = Gegentore.

Aufstiegsrunde zu Oberliga WestBearbeiten

Die Aufstiegsrunde zu Oberliga West erfolgte in zwei Gruppen zu je vier Vereinen. Die jeweils ersten drei Teams sind sportlich für die Oberliga West Qualifiziert. Nach Abschluss der einfachen Runde spielten alle Teams noch Platzierungsspiele, so z. B. der erste der Gruppe A und der erste der Gruppe B in einem Hin- und Rückspiel den 1. Platz der Aufstiegsrunde aus.

Gruppe ABearbeiten

  • 5. Oberliga West = Herner EV 2007
  • 8. Oberliga West = Neusser EV
  • 9. Oberliga West = JEC Königsborn Bulldogs
  • 2. Regionalliga West = EHC Troisdorf
Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Pkte T GT
1. Herner EV 2007 6 5 1 0 0 17 37 15
2. Neusser EV 6 4 0 1 1 13 25 16
3. JEC Königsborn Bulldogs 6 1 1 0 4 05 20 20
4. EHC Troisdorf Dynamite 6 0 0 1 5 01 10 42

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore und GT = Gegentore.

Die Oberliga Clubs konnten sportlich die Klasse halten, der EHC Troisdorf Dynamite verbleibt in der Regionalliga West.

Gruppe BBearbeiten

  • 6. Oberliga West = Ratinger Ice Aliens '97
  • 7. Oberliga West = Lippe Hockey Hamm
  • 1. Regionalliga West = Löwen Frankfurt
  • 3. Regionalliga West = EHC Netphen
Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Pkte T GT
1. Ratinger Ice Aliens '97 6 3 1 1 1 12 35 18
2. Löwen Frankfurt 6 3 1 0 2 11 33 23
3. Lippe Hockey Hamm 6 3 0 0 3 09 25 24
4. EHC Netphen '08 6 1 0 1 4 04 16 44

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore und GT = Gegentore.

Die Löwen Frankfurt sind somit sportlich für die Oberliga West qualifiziert. Alle Oberliga-Vereine konnten sportlich die Klasse halten und der EHC Netphen '08 verbleibt in der Regionalliga West.

PlatzierungsspieleBearbeiten

Spiele um Platz 1:

  • Ratinger Ice Aliens 97 – Herner EV 2007 9 : 4
  • Herner EV 2007 – Ratinger Ice Aliens 97 10: 3

Platz 1: Herner EV 2007 (Torverhältnis)

Spiele um Platz 3:

  • Neusser EV – Löwen Frankfurt 1 : 4
  • Löwen Frankfurt – Neusser EV 3 : 5

Platz 3: Young Lions Frankfurt (Torverhältnis)

Spiele um Platz 5:

  • Königsborner JEC – Lippe-Hockey-Hamm 4 : 3 n. P.
  • Lippe-Hockey-Hamm – Königsborner JEC 6 : 3

Platz 5 : Lippe Hockey Hamm

Spiele um Platz 7:

  • EHC Netphen 08 – EHC Troisdorf 4 : 7
  • EHC Troisdorf – EHC Netphen 08 7 : 1

Platz 7: EHC Troisdorf

Abschlussplatzierungen nach AufstiegsrundeBearbeiten

Mannschaft
1. Herner EV 2007
2. Ratinger Ice Aliens '97
3. Löwen Frankfurt
4. Neusser EV
5. Lippe Hockey Hamm
6. Königsborner JEC
7. EHC Troisdorf
8. EHC Netphen '08

SachsenligaBearbeiten

In der Sachsenliga spielen acht Mannschaften. Neu sind der EHC Erfurt, der aus der Thüringenliga in die Sachsenliga wechselte und der ETC Crimmitschau 1b. Die Liga spielt eine Einfachrunde, gefolgt von einer Play-off-Runde der besten vier Mannschaften.

TeilnehmerBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Pkte T GT
1. ESC Dresden 1b 14 12 0 1 01 37 98 026
2. ESC Berlin 2007 14 11 1 0 02 35 94 047
3. ETC Crimmitschau 1b 14 09 0 0 05 27 85 047
4. EHC Erfurt 1b 14 08 0 0 06 24 48 039
5. Rot-Weiß Bad Muskau 14 05 0 0 09 15 65 073
6. FASS Berlin 1b 14 05 0 0 09 15 54 075
7. EHV Dresden Devils 14 03 0 0 11 09 58 091
8. Fortuna Leipzig 14 02 0 0 12 06 14 118

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore und GT = Gegentore.

Play-OffsBearbeiten

Halbfinale (Modus Best-of-Three)

  • ESC Dresden 1b – EHC Erfurt 1b 2-0 (4:1, 11:2)
  • ETC Crimmitschau 1b – ESC Berlin 2007 0-2 (4:5 n. P., 5:6)

Finale (Modus Best-of-Three)

  • ESC Dresden 1b – ESC Berlin 2007 0-2 (4:6, 1:6)

PlatzierungsrundeBearbeiten

Runde 1 (Modus Best-of-Three)

  • Rot-Weiß Bad Muskau – Fortuna Leipzig 1-0 (10:1, : )
  • FASS Berlin 1b – EHV Dresden Devils 2-1 (5:4, 3:6, 7:6 n. P.)

Regionalliga Süd/WestBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

ModusBearbeiten

Die Liga spielte eine Doppelrunde. Der Meister steigt direkt in die Oberliga Süd auf, bei Aufstiegsverzicht kann der Vize-Meister aufsteigen.

HauptrundeBearbeiten

Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Pkte T GT
1. Stuttgart Rebels 24 19 2 1 02 62 215 083
2. EHC Freiburg 1b 24 15 1 1 07 48 147 093
3. Schwenninger ERC 1b 24 13 3 2 06 47 156 117
4. Eisbären Heilbronn 24 12 1 2 09 40 120 105
5. Rhein-Neckar Stars 24 08 2 2 12 30 102 122
6. EHC Zweibrücken 24 06 0 0 18 18 097 146
7. ESC Bad Liebenzell 24 02 0 1 21 07 068 239

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore und GT = Gegentore.

Bayerische Eishockey-LigaBearbeiten

Die Bayerische Eishockey-Liga, offiziell Eishockey-Bayernliga, wird vom Bayerischen Eissport-Verband ausgerichtet. Sie spielt einen Aufsteiger in die Oberliga Süd und zwei Absteiger in die Landesliga Bayern aus.

TeilnehmerBearbeiten

Neu in der Liga sind die Aufsteiger 1. EV Weiden und EV Lindau sowie die Wanderers Germering und der ESV Königsbrunn als Nachrücker. Der Meister TEV Miesbach verzichtete auf den Aufstieg, stattdessen stiegen der VER Selb und der EV Regensburg in die Oberliga Süd auf.

Teilnehmer der Bayernliga 2010/11

ModusBearbeiten

Die Liga spielt wie in den letzten Jahren eine Einfachrunde mit anschließender Zwischenrunde. Für die obere Zwischenrunde qualifizieren sich die ersten acht Mannschaften, die dann in zwei Gruppen jeweils zwei Teilnehmer an den Play-Offs ausspielen. Halbfinale und Finale der Play-Offs werden im Best-of-Three-Modus ausgespielt. Die letzten acht Mannschaften der Vorrunde spielen in der unteren Zwischenrunde in zwei Gruppen. Die jeweils beiden Letzten jeder Gruppe spielen dann über Kreuz zwei Absteiger in die Landesliga aus.

HauptrundeBearbeiten

Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Pkte T GT
1. TSV Erding Gladiators 30 22 2 1 05 71 154 088
2. EHC Bayreuth 30 18 1 5 06 61 151 095
3. ERV Schweinfurt Mighty Dogs 30 19 2 0 09 61 135 085
4. TEV Miesbach 30 17 5 0 08 61 125 098
5. ERC Sonthofen Bulls 30 19 1 0 10 59 124 088
6. TSV Peißenberg Eishackler 30 16 3 2 09 56 139 104
7. 1. EV Weiden Blue Devils 30 17 0 2 11 53 133 114
8. EC Pfaffenhofen Icehogs 30 15 2 3 10 52 142 126
9. ESV Buchloe 30 16 1 1 12 51 114 106
10. ECDC Memmingen Indians 30 10 2 6 12 40 124 130
11. Höchstadter EC Alligators 30 11 3 0 16 39 151 138
12. Wanderers Germering 30 09 2 1 18 32 085 129
13. EV Lindau Islanders 30 09 1 2 18 31 110 138
14. ESV Königsbrunn Pinguine 30 06 2 4 18 26 107 152
15. ESC Dorfen 30 07 1 1 21 24 090 143
16. EV Pfronten Falcons 30 01 0 0 29 03 063 213

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore und GT = Gegentore.

MeisterrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Pkte T GT
1. TSV Erding Gladiators 6 4 0 0 2 12 20 17
2. ERC Sonthofen Bulls 6 3 1 0 2 11 23 19
3. TEV Miesbach 6 2 0 1 3 07 18 20
4. EC Pfaffenhofen Icehogs 6 2 0 0 4 06 15 20

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore und GT = Gegentore.

Gruppe BBearbeiten

Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Pkte T GT
1. 1. EV Weiden Blue Devils 6 3 1 2 0 13 19 15
2. ERV Schweinfurt Mighty Dogs 6 2 2 0 2 10 29 18
3. EHC Bayreuth 6 2 0 2 2 08 22 23
4. TSV Peißenberg Eishackler 6 1 1 0 4 05 17 31

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore und GT = Gegentore.

Play-OffsBearbeiten

Halbfinale (Modus Best-of-Three)

  • TSV Erding Gladiators – ERV Schweinfurt Mighty Dogs 2-1 (2:5, 7:6, 3:2 n. P.)
  • 1. EV Weiden Blue Devils – ERC Sonthofen Bulls 0-2 (2:3, 2:8)

Finale (Modus Best-of-Three)

  • TSV Erding Gladiators – ERC Sonthofen Bulls 1-2 (4:3, 3:5, 1:3)

Platz 3 (Hin- und Rückspiel)

  • 1. EV Weiden Blue Devils – ERV Schweinfurt Mighty Dogs (5:5, 3:4 n. V.)

AbstiegsrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Pkte T GT
1. Wanderers Germering 6 4 2 0 0 16 27 15
2. EV Lindau Islanders 6 4 0 1 1 13 31 15
3. ESV Buchloe 6 2 0 0 4 06 27 21
4. EV Pfronten Falcons 6 0 0 1 5 01 13 47

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore und GT = Gegentore.

Gruppe BBearbeiten

Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Pkte T GT
1. ESV Königsbrunn Pinguine 6 4 0 0 2 12 29 19
2. ECDC Memmingen Indians 6 4 0 0 2 12 22 21
3. ESC Dorfen 6 3 0 0 3 09 17 19
4. Höchstadter EC Alligators 6 1 0 0 5 03 14 23

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore und GT = Gegentore.

Play-DownsBearbeiten

Runde 1 (Modus Best of Three)

  • ESV Buchloe – Höchstadter EC Alligators 2-1 (2:5, 11:3, 7:3)
  • ESC Dorfen – EV Pfronten Falcons 2-0 (13:3, 4:3)

Runde 2 (Modus Best of Two)

  • ESV Buchloe – ESC Dorfen (6:2, 0:5)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Modus und Teilnehmer NRW-Liga (Daten auf der Webseite beziehen sich auf die jeweils aktuelle Saison, daher nicht mehr für 2010/11 gültig)