Eishockey-Regionalliga 1978/79

Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Regionalliga
◄ vorherige Saison 1978/79 nächste ►
Meister: ERC Ingolstadt
Aufsteiger: West: EHC Krefeld 78
Süd: ERC Ingolstadt, TSV Lechbruck,
Bad Reichenhaller EG, EV Fürstenfeldbruck
Absteiger: Süd: SV Hohenfurch
↑↑↑ 1. Bundesliga  |  ↑↑ 2. Bundesliga  |  ↑ Oberliga  |  • Regionalliga

Die Eishockey-Regionalliga 1978/79 wurde wie in den Vorjahren in drei regionalen Gruppen Nord, West und Süd ausgespielt. Meister wurde der ERC Ingolstadt, der damit in drei Jahren den Aufstieg aus der sechstklassigen Landesliga in die drittklassige Oberliga realisieren konnte. Im Finale besiegten die Ingolstädter den EHC Krefeld 78, den Nachfolgeverein des in Konkurs gegangenen Bundesligisten Krefelder EV. Beide Mannschaften stiegen auf, ebenso wie der TSV Lechbruck, die Bad Reichenhaller EG und der EV Fürstenfeldbruck.

ModusBearbeiten

In der Gruppe Süd wurde eine Einfachrunde mit 12 Mannschaften durchgeführt, die am 12. November 1978 startete. Die Gruppe Nord und West wurde in einer Einfachrunde mit 8 Mannschaften ausgespielt.

Die jeweiligen Gruppenersten spielten in Hin- und Rückspiel die Deutsche Regionalligameisterschaft aus. Die jeweils vier Bestplatzierten der Gruppen West und Nord spielten mit dem letzten und vorletzten der Oberliga Nord eine Qualifikationsrunde zur Oberliga Nord 1979/80 aus. Für die Gruppe Süd war die Saison nach der Einfachrunde beendet.

Regionalliga NordBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

Der Altonaer SV und der Hastedter TSV Bremen hatten sich aus der Liga zurückgezogen. Der BFC Preussen hatte im Vorjahr auf die Qualifikation zur Oberliga verzichtet und war damit in die Regionalliga abgestiegen. Nach einer Spielzeit Pause war Jahn Wolfsburg in der Liga zurückgekehrt, die Mannschaft trug ihre Heimspiele in Altenau. Neu in der Liga war die die 1b des Hamburger SV.

TabelleBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. BFC Preussen 14 13 1 00 142:038 27:01
2. FASS Berlin 14 09 1 04 084:049 19:09
3. SV Condor Hamburg 14 09 1 04 091:071 19:09
4. EG Wedding Berlin 14 07 0 07 087:082 14:14
5. ESC Wedemark 14 06 2 06 100:113 14:14
6. RSC Bremerhaven 1b 14 05 2 07 078:077 12:16
7. Jahn Wolfsburg 14 02 1 11 064:121 05:23
8. Hamburger SV 1b 14 01 0 13 037:132 02:26

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Qualifikation für Regionalligameisterschaft und Qualifikationsrunde zur Oberliga Nord, Qualifikationsrunde zur Oberliga Nord

Der EG Wedding Berlin verzichtete auf die Teilnahme an der Qualifikationsrunde und zog sich nach der Saison aus der Regionalliga zurück.

Regionalliga WestBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

Der GSV Moers war in die Oberliga Nord aufgestiegen. Der Neusser SC hatte im Vorjahr auf die Qualifikation zur Oberliga verzichtet und war damit in die Regionalliga abgestiegen. Der HC Zweibrücken hatte sich aus der Regionalliga zurückgezogen. Der ECH Krefeld 78 war der Nachfolgeverein des in Konkurs gegangenen Bundesligisten Krefelder EV.

TabelleBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EHC Krefeld 78 14 13 0 01 229:026 26:02
2. VERC Lauterbach 14 10 2 02 142:043 22:06
3. ERC Ludwigshafen 14 09 0 05 087:067 18:10
4. Neusser SC 14 07 2 05 093:062 14:12
5. ESG Kassel 14 06 0 08 086:087 10:16
6. Herner EV 1b 14 05 0 09 093:103 10:16
7. EC Nordhorn 14 04 0 10 088:133 06:20
8. Bielefelder RSC 14 00 0 14 008:305 00:24

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Qualifikation für Regionalligameisterschaft und Qualifikationsrunde zur Oberliga Nord, Qualifikationsrunde zur Oberliga Nord

Regionalliga SüdBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

Die Gruppe Süd wurde im Vergleich zur Vorsaison aufgestockt, in dem fünf Mannschaften aus der Bayernliga aufstiegen. Der SC Reichersbeuern hatte sich in die Natureis-Bayernliga zurückgezogen, der VfL Waldkraiburg in die Kunsteis-Bayernliga. Der DEC Frillensee Inzell hatte sich freiwillig aus der Oberliga in die Regionalliga zurückgezogen.

TabelleBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
01. ERC Ingolstadt 22 18 3 01 135:058 390:5
02. TSV Lechbruck 22 15 4 03 182:077 35:09
03. Bad Reichenhaller EG 22 14 4 04 103:069 32:12
04. EV Fürstenfeldbruck 22 13 4 05 094:074 30:14
05. EV Pegnitz 22 09 4 09 095:101 22:22
06. DEC Inzell 22 09 3 10 095:086 21:23
07. SC Gaißach 22 08 3 11 088:102 19:25
08. TSV Farchant 22 08 3 11 087:102 19:25
09. EC Oberstdorf 22 07 2 13 129:155 16:28
10. TSV Königsbrunn 22 05 4 13 074:114 14:30
11. EV Mittenwald 22 05 3 14 083:136 13:31
12. SV Hohenfurch 22 02 1 19 056:147 05:39

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Qualifikation für Regionalligameisterschaft und Aufstieg in die Oberliga Süd, Aufstieg, Abstieg

RegionalligameisterschaftBearbeiten

QualifikationBearbeiten

BFC Preussen – EHC Krefeld 78 2:5; 3:6

FinaleBearbeiten

ERC Ingolstadt – EHC Krefeld 78 5:1; 2:3

WeblinksBearbeiten