Hauptmenü öffnen

Lager (Statik)

Verbindung zwischen einem Körper und seiner Umgebung im Sinne der Statik
(Weitergeleitet von Einspannung)
Die Artikel Widerlager (Brückenbau), Widerlager (Bautechnik), Lager (Bauwesen) und Lager (Statik) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Kai Kemmann (Diskussion) - Verbessern statt löschen. - 03:31, 17. Okt. 2018 (CEST)
Balken auf zwei Stützlagern (Auflager); links: Festlager; rechts: Loslager
Die Stützung auf den Spitzen der Dreiecksymbole (mitunter mit zusätzlichen kleinen Kreisen versehen) deutet an, dass das Lager Drehmomenten nicht entgegen wirkt, Drehungen also zulässt.

Lager im Sinne der Statik sind Verbindungen zwischen einem Starrkörper und seiner Umgebung, mit deren Hilfe Bewegungen des Körpers relativ zu seiner Umgebung infolge an ihm wirkender Kraftgrößen (Kräfte und Momente) verhindert werden. Die vom Lager ausgehenden, entgegenwirkenden Kraftgrößen werden als Lagerreaktionen bezeichnet.

Ein Lager, das allen Kraftgrößen entgegen wirkt, heißt Einspannung. Bei Verwendung mehrerer Lager hat das einzelne Lager i. d. R. nur Kräfte, keine Momente aufzunehmen. Dabei wird zwischen Festlager (Fixlager) und Loslager (verschiebliches Lager) unterschieden. Ersteres unterbindet Bewegungen in alle Richtungen. Bei einem Loslager werden Bewegungen in einer oder in zwei der drei Richtungen im Raum nicht unterbunden. Meistens nimmt das Loslager nur das Gewicht des Körpers auf und ist in sich horizontal beweglich.

LagerartenBearbeiten

Feste Einspannung versus verschiebliche EinspannungBearbeiten

Eine feste Einspannung oder nur Einspannung[1] ist jenes Lager, welches Verschiebungen in allen drei Richtungen als auch Verdrehungen um alle drei Achsen im Lagerpunkt unterbindet.

 
Ein Loslager auf dem Mittelpfeiler einer Eisenbahnbrücke, in Fahrbahnrichtung verschieblich bzw. -rollend

Eine verschiebliche Einspannung ist jenes Lager, welches i. d. R. eine Verschiebung, aber keine der drei Verdrehungen im Lagerpunkt zulässt.[1]

Festlager (Fixlager) versus Loslager (verschiebliches Lager)Bearbeiten

Siehe auch: Fest-Los-Lagerung (Maschinenbau)

Ein Festlager unterbindet alle Verschiebungen und ermöglicht alle Verdrehungen im Lagerpunkt.
Damit letztere unterbunden werden, muss ein Körper in der Ebene an mindestens einer weiteren Stelle, im Raum an mindestens zwei weiteren Stellen gelagert werden.[2]

Ein Loslager – andere übliche Bezeichnungen sind verschiebliches Auflager oder Gleitlager – unterbindet eine Verschiebung (meistens die durch eine Gewichtskraft mögliche) und lässt die anderen Verschiebungen und alle Verdrehungen im Lagerpunkt zu.[2]

2D-Lagerarten-SymboleBearbeiten

Die drei häufigsten Symbole in ebenen Tragsystemen:

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Sigurd Falk: Biegen, Knicken und Schwingen des mehrfeldrigen geraden Balkens. In: Abhandl. Braunschweig. Wiss. Ges. Band 7, 1955, S. 74–92 (tu-bs.de [PDF]). Biegen, Knicken und Schwingen des mehrfeldrigen geraden Balkens (Memento des Originals vom 15. Oktober 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rzbl04.biblio.etc.tu-bs.de
  2. a b Bernd Markert: Mechanik 1, Stereostatik, Statik starrer Körper. Aachen 2014, S. 73–77.