Hauptmenü öffnen

Eilum ist ein Ortsteil der Gemeinde Kneitlingen im niedersächsischen Landkreis Wolfenbüttel.

Eilum
Gemeinde Kneitlingen
Koordinaten: 52° 9′ 47″ N, 10° 43′ 36″ O
Höhe: 114–132 m
Einwohner: 189 (1. Mrz. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 38170
Vorwahl: 05332
Eilum (Niedersachsen)
Eilum

Lage von Eilum in Niedersachsen

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Eilum liegt in der Schöppenstedter Mulde am Südhang vom Olla (auch Ollaberg), der mit etwa 170 Metern Höhe dem Elm vorgelagert ist.

NachbarorteBearbeiten

Hachum und Gilzum Evessen Ampleben und Kneitlingen
Dettum   Sambleben
Weferlingen Bansleben

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung von Eilum ist nicht ganz gesichert. Im Jahr 888 taucht es erstmals als Odenheim auf.[2] Allerdings führt auch das zwölf Kilometer entfernte Dorf Ahlum seinen Ursprung auf diese Erwähnung zurück.[3] Bemerkenswert ist das Hügelgrab auf dem Zinterberg, etwa 300 Meter nördlich des Dorfes, markiert durch eine alte Eiche.

Aus Eilum haben sich einige Sagen erhalten. Eine erzählt davon, dass ein Kuhhirte während des Dreißigjährigen Krieges eine Heilquelle entdeckt habe, die vielen Menschen geholfen haben soll. Als das Dorf während der Kriegshandlungen niederbrannte, soll auch die Quelle versiegt sein.[4] Im selben Krieg sollen die Eilumer auf dem Zinterberg einen großen Kupferkessel vor den brandschatzenden Kriegshorden versteckt gehalten haben – damit sie, wenn denn sonst schon alles zerstört ist, wenigstens im Herbst wieder ihr Zwetschenmus kochen konnten. Eine kuhlenartige Vertiefung auf dem Zinterberg soll noch heute von diesem Kesselversteck künden.[5]

Eilum ist ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf. Im Jahr 1979 begründeten einige Umweltaktivisten einen der ersten ökologischen Landwirtschaftsbetriebe der Region in Eilum. Bis heute verkauft der Hof seine Erzeugnisse im eigenen Hofladen, auf Wochenmärkten und in anderen Bio-Geschäften der Region.[6]

Neben der romanischen Dorfkirche gilt das ehemalige Pfarrhaus als Sehenswürdigkeit. Es steht unter Denkmalschutz, ebenso wie der Schäferhof mit seinem Löschwasserteich.

Im Jahr 1974 verlor Eilum seine Eigenständigkeit und wurde mit den Dörfern Ampleben, Bansleben und Kneitlingen zur Gemeinde Kneitlingen zusammengefasst.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Samtgemeinde Elm-Asse: Bevölkerungszahlen und Flächengrößen (Memento vom 22. Juni 2015 im Internet Archive)
  2. Ortsporträt auf www.elm-asse-kultur.de
  3. Dorfchronik von Ahlum (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  4. Ortsporträt auf www.elm-asse-kultur.de
  5. Eilumer Sagen auf www.elmsagen.de
  6. Webseite des Lindenhofes (Memento vom 28. Februar 2016 im Internet Archive)