Eileach an Naoimh

Insel im Atlantischen Ozean

Eileach an Naoimh ist eine schmale, langgestreckte, heute unbewohnte kleine Insel an der Westküste Schottlands. Der Name bedeutet (deutsch „Felsen des Heiligen“). Sie ist die südlichste der fünf Garvellachs (auch „Isles of the Sea“ genannt), die im Firth of Lorne, südlich der Isle of Mull liegen und administrativ zu der Unitary Authority Argyll and Bute gehören. Die Inselgruppe gehört zu den Inneren Hebriden. Die Garvellachs sind von Tobernorochy auf der Insel Luing aus per Boot zu erreichen.

Eileach an Naoimh
Mönchszelle und Menhir auf Eileach an Naoimh
Mönchszelle und Menhir auf Eileach an Naoimh
Gewässer Firth of Lorne
Inselgruppe Garvellachs
Geographische Lage 56° 13′ N, 5° 48′ WKoordinaten: 56° 13′ N, 5° 48′ W
Eileach an Naoimh (Schottland)
Eileach an Naoimh
Einwohner unbewohnt

In frühchristlicher Zeit wurde hier ein Kloster oder eine Eremitage gegründet. Aus dieser Zeit stammt eine gut erhaltene doppelte Bienenkorbhütte. „Eithnes Grab“ besteht aus einer Einfriedung, die als Grab der Mutter von St. Columba angesehen wird. Eine der Platten ist eine Cross-Slab. Die kirchliche Versorgung der Insel während des Mittelalters ist durch einen Friedhof mit drei Stein-Kreuzen und zwei kleinen Kapellen belegt. Die älteste ist rechteckig und stammt aus dem 11. oder 12. Jahrhundert.

„The Harp“ (oder An Clarsach) ist ein natürlicher Felsbogen im Nordteil der Insel auf der steilen Westseite. Im Süden der Insel steht ein 1904 installiertes, im Jahre 2003 automatisiertes Leuchtfeuer.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Anna and Graham Ritchie: Scotland – An Oxford Archaeological Guide. S. 113 Oxford University Press 1998 ISBN 0-192-88002-0

WeblinksBearbeiten

Commons: Eileach an Naoimh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 
Ruine der Klosterkapelle