Hauptmenü öffnen
Kaiser Wilhelm II. schreitet am 9. August 1913 die Lübeckische Ehrenkompanie ab
Helmut Kohl und Erich Honecker schreiten eine Ehrenformation des Wachbataillons ab (Besuch 1987)
Osttimors Präsident Francisco Guterres schreitet die Ehrenformation ab (2019)

Als Ehrenformation werden zu besonderen Anlässen zusammengestellte militärische Einheiten bezeichnet, die mit Truppenfahne und einem Musikkorps oder Teilen davon zur Erweisung militärischer Ehren eingesetzt werden.

TraditionBearbeiten

Ehrenformationen können Kompanie- oder Bataillonsstärke haben. Militärische Ehren in dieser Form werden bei Begrüßungen und Verabschiedungen von Staatsgästen, bei Fahnenbandverleihungen und bei Kranzniederlegungen erwiesen. Die entsprechenden Formationen bei Trauerfeierlichkeiten werden als Ehrengeleit oder Großes Ehrengeleit bezeichnet. Es können auch schwächere Formationen gebildet werden, diese werden je nach Stärke und Einsatzart bezeichnet und angesprochen (z. B. Ehrenzug).

Da Ehrenformationen zumeist aus wenigstens zwei unterschiedlichen Einheiten zusammengestellt werden, werden sie während des Kommandierens auch nicht mit einer Einheitsbezeichnung (z. B. Dritte Kompanie …) angesprochen, sondern als Ehrenformation (z. B. „Ehrenformation – stillgestanden!“).

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird auch der Begriff „Ehrengarde“[1] statt „Ehrenformation“ verwendet. Dies ist eine wortgetreue Übersetzung des englischen Begriffs „guard of honour“ (dt. Entsprechung: „Ehrenwache“) und hat sich ebenfalls etabliert, obwohl Ehrenformation die militärsprachliche korrekte Bezeichnung darstellt. Im englischen Sprachgebrauch wird nicht zwischen Ehrenformation und Ehrenwache unterschieden; auch beim Empfang mit militärischen Ehren wird dort von „guard of honor“ gesprochen.

Ehrenformation in zivilem RahmenBearbeiten

Auch bei zivilen Anlässen wie auch bei dem Gedenken der Toten an Ehrentafeln, -steinen welche fernab der Heimat bestattet wurden, können ebenfalls Ehrenformationen gestellt werden. Historisch gesehen konnten seit dem Verbot der Militärvereine im Friedensvertrag von Versailles in kleineren Orten keine Ehrenformation des Militärs an Gedenkstätten mehr gestellt werden. Teilweise übernehmen daher die Feuerwehr, das Rote Kreuz wie auch das Technische Hilfswerk sowie Vereine oder Jugendorganisationen diese Aufgabe.[2] Diese Ehrerweisungen haben jedoch nicht denselben protokollarischen Status wie offizielle militärische oder polizeiliche Ehrenformationen.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Honour guards – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten