Edwin Jürgensen

deutscher Schauspieler

Edwin Max Eduard Jürgensen (* 24. Mai 1898 in Köln; † 1. April 1947 in Berlin; auch als Edwin Jürgenssen geführt) war ein deutscher Schauspieler.

LebenBearbeiten

Edwin Jürgensen war Sohn des Kaufmanns Georg Jürgensen und seiner Ehefrau Lisette. Während seines Wehrdienstes, den er von 1941 bis 1944 ableistete, war er im Jahr 1944 nachweislich auch Mitglied des Ensembles der Berliner Soldatenbühne.[1]

Von 1930 an wirkte er in verschiedenen Filmproduktionen vielfach in Nebenrollen mit. Darunter befand sich 1930 der Spielfilm Das Flötenkonzert von Sans-souci von Gustav Ucicky mit Otto Gebühr, Renate Müller und Theodor Loos. Aus dem Jahr 1937 sind unter anderem Der Mann, der Sherlock Holmes war von Karl Hartl mit Hans Albers, Heinz Rühmann und Paul Bildt und die Filme mit Zarah Leander Zu neuen Ufern und La Habanera zu erwähnen. 1940 konnte man ihn in Der Postmeister von Gustav Ucicky mit Heinrich George, Hilde Krahl und Siegfried Breuer sehen.

Jürgensen war seit 1924 mit Irmgard Stüring verheiratet. Gemeinsam hatten sie eine Tochter. Beide verstarben 1945.[1] Edwin Jürgensen selbst starb 1947 in Berlin-Zehlendorf.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Johann Caspar Glenzdorf: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon. Biographisches Handbuch für das gesamte Filmwesen. Band 2: Hed–Peis. Prominent-Filmverlag, Bad Münder 1961, DNB 451560744, S. 771–772.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Glenzdorfs Internationales Film-Lexikon. Band 2 (Hed–Peis), Bad Münder 1961, S. 771