Hauptmenü öffnen

Eduard Hau (Maler)

deutschbaltischer Maler und Graphiker

Eduard Hau (* 16. Julijul./ 28. Juli 1807greg. in Tallinn, Estland; † 22. Dezember 1887jul./ 3. Januar 1888greg. in Tartu, Livland) war ein deutschbaltischer Maler und Graphiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WerkBearbeiten

 
Porträt des Dorpater Botanikers und Forschungsreisenden Alexander von Bunge.

Eduard Hau wuchs in Tallinn (deutsch Reval) auf. Er studierte von 1830 bis 1832 an der Kunstakademie im sächsischen Dresden. Von 1836 bis 1839 lebte er im livländischen Tartu (Dorpat). Dort verbrachte er auch seine letzten Lebensjahre. Dazwischen lebte er vermutlich in der russischen Hauptstadt Sankt Petersburg. Hau wurde 1854 Mitglied der Sankt Petersburger Akademie der Künste.

Eduard Hau ist vor allem für seine Porträts von Professoren der Universität Tartu (damals Kaiserliche Universität zu Dorpat) bekannt geworden. Sie erschienen 1837 bis 1839 als 30-seitige Serie unter dem Titel Sammlung von Portraits der Professoren an der Kaiserlichen Universität zu Dorpat seit dem Jahre 1837 nach dem Leben und auf Stein gezeichnet von E. Hau in der lithographischen Anstalt von Georg Friedrich Schlater in sechs Heften. Enthalten sind unter anderem die Bildnisse Friedrich Karl Hermann Kruses, Nikolai Pirogows und Friedrich Georg Wilhelm Struves.[1]

Daneben schuf Hau u. a. die Porträts der Wissenschaftler Friedrich Robert Faehlmann (1837, Lithografie), Walther Friedrich Clossius (1837, Öl) und Johann Carl Simon Morgenstern (1838, Öl).

Berühmt sind auch Haus detailgenaue Werke der Interieur- und Architekturmalerei (Aquarelle), unter anderem Interieuransichten aus den zaristischen Palästen Schloss Peterhof, Gattschina und dem Winterpalast.

PrivatlebenBearbeiten

Eduard Hau war der Sohn des deutschbaltischen Malers Johannes Hau (1771–1838), der 1795 aus Norddeutschland ins Baltikum eingewandert war, und der ältere Halbbruder des Malers Woldemar Hau (1816–1895), der vor allem durch seine Porträts der russischen Zarenfamilie bekannt wurde.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eesti elulood. Eesti Entsüklopeediakirjastus, Tallinn 2000, ISBN 9985-70-064-3, S. 82 (= Eesti entsüklopeedia 14)