Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Edgar Winter, Sohn eines Plantagenbesitzers, kam mit Albinismus zur Welt. Er spielt in erster Linie Saxophon, oft aber auch Klavier, Keyboards und Schlagzeug sowie diverse elektronische Hilfsmittel wie etwa Expander oder Drum-Machine. Musikalisch ist er im Blues und Blues-Rock beheimatet, jedoch kann man ihn aufgrund seiner „musikalischen Ausflüge“, wie zum Beispiel in den Jazz-Rock, durchaus als Allrounder bezeichnen. Winter ist der jüngere Bruder des US-Blues-Gitarristen und Sängers Johnny Winter, mit dem er auch immer wieder gemeinsam auftrat.

1970 erschien das erste Album von Edgar Winter, Entrance, das von der Kritik und dem Publikum gut aufgenommen wurde. Zunächst arbeitete er mit der Begleitband White Trash, später mit der Edgar Winter Group, mit der er den Hit Frankenstein hatte (1973 Nummer 1 in den US-Charts). In den deutschen Singles-Charts erreichte der Titel Platz 39.

Das Album They Only Come Out At Night erreichte 1973 Platz 3 und blieb insgesamt 80 Wochen in den Album-Charts. Es wurde 1973 mit Gold und 1986 mit Doppel-Platin ausgezeichnet.

Immer wieder spielten die beiden Brüder Edgar und Johnny zusammen. Edgar schrieb Musik zu etlichen Filmen sowie für Fernsehen und Werbung. Daneben arbeitete er mit vielen namhaften Kollegen sowohl für Studioalben als auch auf Live-Tourneen zusammen, darunter unter anderem Todd Rundgren, Meat Loaf, Bruce Willis, Ringo Starr, Eddie Van Halen, Usher, Willie Nelson, Jackson Browne, Leon Russell, Rick Derringer, Joe Satriani, Steve Lukather, Slash oder Tina Turner. Edgar Winter ist Mitglied von Scientology. Er lebt in Beverly Hills.

DiskografieBearbeiten

SoloalbenBearbeiten

Jahr Titel Charts[1][2] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US
1970 Entrance
196
(2 Wo.)
1975 Jasmin Nightdreams
69
(10 Wo.)

Weitere Soloalben

  • 1979: The Edgar Winter Album
  • 1981: Standing On Rock
  • 1986: Mission Earth
  • 1994: Not a Kid Anymore
  • 1996: The Real Deal
  • 1999: Winter Blues
  • 2002: Edgar Winter – The Best Of
  • 2003: Live At The Galaxy
  • 2004: Jazzin’ The Blues
  • 2006: The Better Deal
  • 2008: Rebel Road
  • 2014: The Essential Edgar Winter

mit Edgar Winter’s White TrashBearbeiten

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US
1971 Edgar Winter’s White Trash
111
(19 Wo.)
1972 Roadwork
23
 Gold

(25 Wo.)

Weitere Alben

  • 1977: Recycled

mit Edgar Winter GroupBearbeiten

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US
1972 They Only Come Out At Night
3
 Doppelplatin

(80 Wo.)
1974 Shock Treatment
13
 Gold

(23 Wo.)
1975 The Edgar Winter Group with Rick Derringer
124
(8 Wo.)

Weitere Alben

  • 2018: I’ve Got News for You, 1971-1977

mit Johnny WinterBearbeiten

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US
1976 Together
89
(9 Wo.)

Weitere Alben

  • 1989: Rock’n’Roll
  • 1991: Brothers In Rock’n’Roll
  • 2000: Hits You Remember

mit Steve LukatherBearbeiten

  • 2010: An Odd Couple Live

LivealbenBearbeiten

  • 1990: Live In Japan

KompilationenBearbeiten

  • 1996: Come Back Baby
  • 1996: People Music
  • 1999: Harlem Nocturne

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1971 Keep Playin’ That Rock ’n’ Roll
Edgar Winter’s White Trash
300! 300! 70
(11 Wo.)
1972 I Can’t Turn You Loose
Roadwork
300! 300! 81
(4 Wo.)
1973 Frankenstein
They Only Come Out at Night
39
(1 Wo.)
18
(9 Wo.)
1
 Gold

(20 Wo.)
Free Ride
They Only Come Out at Night
300! 300! 14
(15 Wo.)
Hangin’ Around
They Only Come Out at Night
300! 300! 65
(7 Wo.)
1974 River’s Risin’
Shock Treatment
300! 300! 33
(9 Wo.)
Easy Street
Shock Treatment
300! 300! 83
(4 Wo.)

Weitere Singles

  • 1970: Tobacco Road
  • 1971: Where Would I Be
  • 1971: Give It Everything You Got
  • 1972: Round & Round
  • 1973: We All Had a Real Good Time
  • 1974: Someone Take My Heart Away
  • 1975: One Day Tomorrow
  • 1975: Little Brother
  • 1975: I Always Wanted You
  • 1975: People Music
  • 1976: Diamond Eyes
  • 1976: Let The Good Times Roll
  • 1977: Stickin’ It Out
  • 1979: Above & Beyond
  • 1979: It’s Your Life to Live
  • 1981: Love Is Everywhere

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Chartquellen: DE UK US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US