Hauptmenü öffnen

Edelhofkapelle

Kirchengebäude in Hannover
Die um 1340 von der Familie von Alten errichtete Marienkapelle auf dem Edelhof Ricklingen

Die Edelhofkapelle (auch: Marienkapelle) ist das älteste und zugleich bedeutendste Gebäude im hannoverschen Stadtteil Ricklingen. Standort der im 14. Jahrhundert durch die Familie von Alten errichtete, heute denkmalgeschützten Kapelle ist der Edelhof Ricklingen.

GeschichteBearbeiten

Die Edelhofkapelle bildet den Kern des als Ort erstmals zwischen 1185 und 1206 urkundlich erwähnten Dorfes „Rikelinge“, während ein Theodericus de Riclinge bereits nach 1124 dokumentiert ist.[1] Um 1340 errichtete hier die Familie von Alten als Grundeigentümer und Bauherr die Marienkapelle auf dem Gelände des Edelhofes.[2] Während der Luftangriffe auf Hannover im Zweiten Weltkrieg wurde die Kapelle teilweise zerstört und von 1963 bis 1966 wieder aufgebaut.[2]

Bis zur Gründung der selbständigen Michaelisgemeinde im Jahre 1877 war die Kapelle eine Filialkirche der Kirche St. Martin (Linden)[3].

BaubeschreibungBearbeiten

Die kleine Kapelle ist ein rechteckiger Bau aus gebrochenem Kalkstein mit Eckquaderung. Über dem steilen Schopfwalmdach bekrönt ein einfacher Dachreiter das Gebäude. Die schmalen Fenster an den Seitenwänden sind rundbogig geschlossen, während die ebenfalls rundbogige Tür an der südlichen Traufe in eine spitzbogige Blendnische führt.[2] Die eigenhändig von Charles Crodel ausgeführten Farbglasfenster stiftete 1965 die Familie von Alten.

OrgelBearbeiten

Die Orgel wurde 1962 von der Orgelbauwerkstatt Fa. Schmidt & Thiemann, Hannover in der ev.-luth. Maria-Magdalenen-Kirche in Ricklingen erbaut. Nach deren Entwidmung 2009 wurde das Instrument auf die Seitenempore der Edelhofkapelle versetzt. Die Orgel besitzt sieben Register, verteilt auf ein Manual und ein Pedal. Die Windlade ist als im Manual geteilte Schleiflade ausgeführt, Spiel- und Registertrakturen sind mechanisch.[4]

Manual CDEFGA–g3
Gedackt 8′
Prinzipal 4′
Rohrflöte 4′
Oktave 2′
Sesquialtera II (ab c0)
Mixtur III
Tremulant
Pedal C–f1
Subbass 16′

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Edelhofkapelle (Hannover) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Klaus Mlynek: Ricklingen. In: Stadtlexikon Hannover, S. 522f.
  2. a b c Wolfgang Neß: Die Kapelle (siehe Literatur)
  3. Jürgen Walter: Die Edelhofkapelle. (Nicht mehr online verfügbar.) Ev.-luth. Michaelis-Kirchengemeinde Hannover-Ricklingen, archiviert vom Original am 27. Januar 2013; abgerufen am 28. März 2013.
  4. Kurt Pages: Edelhofkapelle. Pfeifenorgeln in Hannover. Abgerufen am 29. März 2013.

Koordinaten: 52° 20′ 34,7″ N, 9° 43′ 57,1″ O