Eckhard Becker

deutscher Schauspieler und Theaterregisseur

Eckhard Becker (* 11. Mai 1945 in Krippen; † 20. Juni 2009 in Potsdam) war ein deutscher Schauspieler und Theaterregisseur.

LebenBearbeiten

Becker war zu Zeiten der DDR annähernd 20 Jahre lang Mitglied des Hans-Otto-Theaters und anschließend des Theaters 89 in Potsdam, und wirkte in zahlreichen Film- und gelegentlichen Fernsehproduktionen mit. Beachtung fanden seine Bühnendarstellungen in Ulrich Plenzdorfs Zeit der Wölfe[1] und in Wolokolomsker Chaussee von Heiner Müller sowie seine Regiearbeit Die Preußen kommen, die 205 Aufführungen erlebte.[2] Seine letzte Rolle spielte er in der Schachnovelle.

Für Aufsehen sorgte Beckers Veröffentlichung im Spiegel 1994, von seinem Intendanten Gero Hammer, alias „IM Ernst“, für die Stasi überwacht worden zu sein.[3] Als Leinwanddarsteller konnte man Becker bis 1990 regelmäßig erleben (Jungfer, sie gefällt mir; Nelken in Aspik; Das Haus am Fluß); nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten spielte er nur noch zweimal, darunter in Alle Alle (2007).

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

TheaterBearbeiten

RegieBearbeiten

SchauspielerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zeit der Wölfe von Ulrich Plenzdorf in Berlin und Potsdam. berliner-schauspielschule.de
  2. Er spielte, als wär’s die Welt. Potsdamer Neueste Nachrichten
  3. Herr Intendant war Stasi-Spitzel. In: Der Spiegel. Nr. 10, 1994 (online).