Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Ebnet (Freiburg im Breisgau)

Stadtteil von Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg, Deutschland
Wappen Freiburg
Wappen
Ebnet
Freiburg im Breisgau
Stadtkreis Freiburg im Breisgau (FR)
Baden-Württemberg, Deutschland
Lage im Stadtkreis Freiburg
Basisdaten
Stadtteil mit Ortsverwaltung von Freiburg
Stadtteilnummer: 33 (Bezirk: 330)
eingemeindet seit: 1. Juli 1974
Geografische Lage: 47° 59′ 11″ N, 7° 54′ 17″ OKoordinaten: 47° 59′ 11″ N, 7° 54′ 17″ O
Höhe: 320 m ü. NN
Fläche: 6,87 km²
Einwohner: 2.587 (31. Dezember 2013)
Bevölkerungsdichte: 366 Einwohner je km²
Postleitzahl: 79117
Vorwahl: 0761
Adresse der
Verwaltung:
Ortsverwaltung Ebnet
Steinhalde 6
79117 Freiburg
Internetauftritt: www.freiburg.de
Politik
Ortsvorsteher: Bernhard Sänger
Dialekt: Alemannisch
Hauptvariante: Niederalemannisch
Regionalvariante: Schwarzwald
Lokalvariante: Dreisamtal

Ebnet ist ein Stadtteil von Freiburg im Breisgau mit eigener Ortsverwaltung. Die etwa 2500 Einwohner (2010) zählende Ortschaft liegt im Osten der Stadt nördlich der Dreisam und schließt an der alten B 31 unmittelbar an den Stadtteil Waldsee an. Durch die Dreisam ist der Ort im Süden vom Stadtteil Freiburg-Littenweiler getrennt. Ebnet wurde am 1. Juli 1974 nach Freiburg eingemeindet.

Bis zur Fertigstellung der neuen, autobahnähnlichen B 31 ins Dreisamtal war die Ortseinfahrt Ebnets ein stark belastetes Nadelöhr des Individualverkehrs mit oft kilometerlangen Staus stadteinwärts.

Auf der Gemarkung Ebnets liegt eines der beiden Freiburger Wasserwerke mit zahlreichen Brunnen zur Versorgung der Stadt Freiburg. Durch das Wasserwerk Freiburg-Ebnet werden ca. 2/3 aller Freiburger Haushalte mit Trinkwasser versorgt.

Blick auf Ebnet

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Ort Ebnet wird schon im 1113 als Ebenôte in Urkunden des Klosters St. Peter erwähnt. Es wurde aber schon früher hier gesiedelt, da der Abt von Einsiedeln der Gerichtsherr der Höfe auf der späteren Gemarkung von Ebnet war. Zunächst hatten die Herren von Falkenstein die Ortsherrschaft, später die Grafen von Freiburg, die den Besitz 1350 an das Freiburger Patriziergeschlecht der Schnewlin-Landeck weiter gaben. Durch Heirat ging der Besitz im 16. Jahrhundert an das Geschlecht derer von Sickingen über. Beim Übergang des Breisgaus 1806 an Baden kam auch Ebnet zum Großherzogtum. Am 1. Juli 1974 wurde Ebnet durch seine Eingemeindung ein Stadtteil von Freiburg.[1]

GemarkungBearbeiten

Der vom Roßkopf-Gipfel bis zur Jugendherberge verlaufende „Borderline-Downhill“ für Mountain-Bikes verläuft so ziemlich genau entlang der Gemarkungsgrenze zum Nachbarstadtteil Waldsee auf einem zur Dreisam abfallenden Grat eines Höhenrückens. Die Gemarkungsgrenze quert dann die Dreisam in südwestlicher Richtung und verläuft bis zum Nordeingang des Schwarzwald-Stadions des SC Freiburg und knickt dann nach Südosten ab. Die Nordostecke des Stadions und der Nordteil des benachbarten Strandbades gehören damit zum Stadtteil Ebnet. Im Strandbad liegt auch der gemeinsame Grenzpunkt zwischen den Stadtteilen Ebnet, Waldsee und Littenweiler. Die in gerader Linie vom Stadion her verlaufende Grenze quert dann die Schwarzwaldstraße westlich des Weges „Klein Grün“, erreicht dann nach 200 Metern die Dreisam, quert diese ebenfalls und verläuft dann entlang des nördlich der Dreisam verlaufenden Uferweges bis zur Straße „Alte Sägemühle“. Ab dort bildet dann die Flussmitte die weitere Grenze bis in Höhe des nördlichsten Teiles des östlich von Freiburg liegenden Golfplatzes. Ab der Einmündung der Brugga in die Dreisam grenzt Ebnet dann an die Nachbargemeinde Kirchzarten. Vom Golfplatz aus verläuft die Grenze dann in Richtung Norden durch das Dreisamtal. Sie trifft dann auf den Eschbach, ab dort grenzt Ebnet an die Gemeinde Stegen. Wenige hundert Meter nach dem Queren des Eschbachs schwenkt die Grenze dann auf den zwischen dem Stegener Attental und dem zu Ebnet gehörigen Welchental liegenden Höhenrücken, auf dessen Grat sie bis zum 727 Meter hohen Hornbühl verläuft, wo sie auf den vom Freiburger Schlossberg bis zum Thurner verlaufenden Höhenrücken trifft. Diesen entlang verläuft sie an Glottertal grenzend nach Westen, wo sie wieder den Roßkopf erreicht.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Vereine/OrganisationenBearbeiten

Ebnet besitzt diverse Vereine und Organisationen, welche aktiv am Ortsleben teilnehmen:

  • Musikverein Ebnet e. V. (gegr. 1923)
  • Gesangsverein Ebnet e. V. (gegr. 1910)
  • Radsportverein "Wanderlust" Ebnet e. V.
  • Sportverein Ebnet e. V. (gegr. 1933)
  • Narrenzunft „Feurige Salamander Ebnet e. V.“
  • Freiwillige Feuerwehr – Abteilung Freiburg-Ebnet
  • Kirchenchor von St. Hilarius, seit 1847.

BilderBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Karl Joseph Rößler: Aus der Geschichte des Dorfes Ebnet. Eigenverlag, Freiburg 1977.
  • Paul-René Zander: Das Rokokoschloß Ebnet bei Freiburg i. Br. (= Schnell Kunstführer. Nr. 2256). Regensburg 1997.
  • Adolf J. Schmid: Ebnet im Dreisamtal – Mosaiksteine zur Geschichte des heutigen Freiburger Stadtteils. Schillinger Verlag, Freiburg 1999, ISBN 3-89155-247-7.
  • Erich Wickersheim, Eberhard Schröder: Ebnet, ein Dorf im Wandel der Zeiten., Eigenverlag, Freiburg 2000.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 506.
  2. Eduard Baumgarten: James und die militärische Ausdrucksweise. In: Der Monat. Nr. 21, 1950, Briefe des Monats, S. 328 (PDF bei ceeol.com).

WeblinksBearbeiten