Hauptmenü öffnen

Działdowo (Landgemeinde)

Gmina in der Woiwodschaft Ermland-Masuren, Polen

Die Gmina wiejska Działdowo [d͡ʑau̯ˈdɔvɔ] ist eine Landgemeinde im Powiat Działdowski in der Woiwodschaft Ermland-Masuren in Polen. Sie zählt 9897 Einwohner (31. Dezember 2016) und hat eine Fläche von 272,8 km², die zu 17 % von Wald und zu 74 % von landwirtschaftlicher Fläche eingenommen wird. Verwaltungssitz der Landgemeinde ist die Stadt Działdowo (deutsch Soldau), die ihr als eigenständige Stadtgemeinde nicht angehört.

Gmina Działdowo
Logo der Gmina Działdowo
Gmina Działdowo (Polen)
Gmina Działdowo
Gmina Działdowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Działdowo
Geographische Lage: 53° 14′ N, 20° 11′ OKoordinaten: 53° 14′ 0″ N, 20° 11′ 0″ O
Höhe: 157 m n.p.m.
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 13-200
Telefonvorwahl: (+48) 23
Kfz-Kennzeichen: NDZ
Wirtschaft und Verkehr
Straße: BrodnicaNidzica
Schienenweg: Nasielsk–Iława
Działdowo–Nidzica
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 31 Schulzenämter
Fläche: 272,77 km²
Einwohner: 9897
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 36 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2803022
Verwaltung
Wójt: Paweł Stanisław Cieśliński
Adresse: ul. Księżodworska 10
13-200 Działdowo
Webpräsenz: www.gminadzialdowo.pl



GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Oberland des ehemaligen Ostpreußens am Nordufer des Flusses Działdówka (Soldau), 157 Meter über dem Meeresspiegel, etwa 23 Kilometer südwestlich von Nidzica (Neidenburg) und 73 Kilometer südsüdwestlich von Olsztyn (Allenstein).

GemeindegliederungBearbeiten

Die Landgemeinde umfasst 31 Ortsteile mit Schulzenamt und weitere Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
(bis 1920)
polnischer Name deutscher Name
(bis 1920)
polnischer Name deutscher Name
(bis 1920)
Burkat Borchersdorf Komorniki Kämmersdorf Prusinowo Pruschinowen
Bursz Bursch Kramarzewo Krämersdorf Rudolfowo Rudolfsfelde
Drzazgi Fichtenwalde Krasnołąka Schönwiese Ruszkowo Rauschken
Księży Dwór Niederhof Rywociny Rywoczin
Filice Fylitz Kurki Kurkau Sękowo Schönkau
Gąsiorowo Ganshorn bei Gilgenburg Lipówka Lindenau Sławkowo Frödau
Gnojenko Malinowo Amalienhof Turza Wielka Groß Tauersee
Gnojno Mosznica Moschnitz Uzdowo Usdau
Grzybiny Groß Grieben
1928–1945 Grieben
Myślęta Meischlitz Wilamowo Wilmsdorf
Jankowice Jankowitz
1938–1945 Sassendorf
Niestoja Niostoy Wysoka Hohendorf
Kisiny Kyschienen Petrykozy Zakrzewo Polnisch Sakrau
1890–1920 Königshagen
Klęczkowo Klenzkau Pierławki Pierlawken
Kolgartowo Kohlgardtshof Pożary Posaren

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gmina Działdowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.