Hauptmenü öffnen

Durchbruch Lok 234

Film von Frank Wisbar (1963)

Durchbruch Lok 234 ist der Titel eines deutschen Spielfilms aus dem Jahr 1963 unter der Regie von Frank Wisbar, der nach einem tatsächlichen Ereignis die Flucht von DDR-Bürgern nach West-Berlin mit Hilfe eines von einer Dampflokomotive gezogenen Personenzuges behandelt. Die Erstaufführung war am 24. Oktober 1963.[1]

Filmdaten
OriginaltitelDurchbruch Lok 234
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1963
Länge85 Minuten
Stab
RegieFrank Wisbar
DrehbuchGerhard T. Buchholz
ProduktionProfil-Filmgesellschaft mbH Berlin in Gemeinschaft mit Gerhard T. Buchholz
MusikPeter Laurin
KameraBert Meister
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Der Lokführer Harry Dölling lebt mit seiner Frau Ilse und seinen Söhnen Arno, Hellmut und Dieter in Oranienburg nördlich von Berlin. Als Harrys ältester Sohn in der Schule auf Befragen seines Lehrers den Vater eines Freundes denunziert, sieht Dölling für sich und seine Familie keine Zukunft mehr im Osten. Er entwickelt den Plan, mit einem Personenzug die Grenze hinter der Station Albrechtshof zu durchbrechen. Dies ist die Grenzstation, über die noch ein Gleis nach West-Berlin führt. Er meldet sich für Sonderschichten und wird auch tatsächlich wegen Personalmangels für die Strecke eingeteilt. Doch für Vorbereitungen bleibt nur noch wenig Zeit.

Ilse, seine Frau, willigt nur unter der Bedingung ein, dass auch die Verwandten mitkommen können. Am Tag der Flucht stehen auch normale Fahrgäste neben denjenigen, die von dem Vorhaben wissen. Auch der zugeteilte Heizer Krause möchte in den Westen. Die Spannung steigt während der Fahrt. Eisenbahner und Transportpolizisten schöpfen Verdacht. Doch schließlich durchbricht die Lokomotive mit dem Personenzug die Grenze und kommt auf West-Berliner Seite zum Stehen. Harry Dölling und seine Freunde sind glücklich über die gelungene Flucht.

HintergründeBearbeiten

 
Gedenktafel Bürgermeistergarten (Falkensee)

Der vom 16. April bis zum 5. Juni 1963 in und um Geesthacht an der Bergedorf-Geesthachter Eisenbahn gedrehte Film beruht auf einer wahren Begebenheit vom 5. Dezember 1961. Damals gelang einem Lokführer namens Harry Deterling und seinem Heizer, zusammen mit mehreren Familien, mit einer Dampflok und acht Personenwagen von Oranienburg aus über die Hauptstrecke Hamburg–Berlin und nach Durchfahren des letzten fahrplanmäßigen Halts (Albrechtshof) kurz vor der Staatsgrenze die Flucht nach West-Berlin.[2]

Insgesamt flohen an diesem Abend gegen 20.40 Uhr mit dem Zug, der fahrplanmäßig um 19.33 Uhr ab Oranienburg verkehrte, 25 Personen aus der DDR. Die Medien der DDR berichteten anschließend, dass es sich dabei um einen verbrecherischen Anschlag auf den Interzonenzug aus Hamburg gehandelt habe. In der Nacht zum 7. Dezember 1961 wurde die Strecke dann endgültig unterbrochen. Arbeitstrupps wurden beobachtet, als sie 20 Meter vor der Grenze zu West-Berlin Schienen und Schotter entfernten.

Anders als im Film, in dem der Fluchtzug von einer Dampflok der Baureihe 38 (genauer: der 38 3239) gezogen wurde, war es in Wirklichkeit eine Tenderlok der Baureihe 78 (die 78 079), die den Zug zog.

Ursprünglich war für den Titel des Films „Endstation Freiheit“ ausgewählt worden. Für die Hauptrolle war der frühere DEFA-Schauspieler Dietrich Kerky vorgesehen gewesen. Seine Ehefrau sollte von Barbara Rütting dargestellt werden.[3]

KritikenBearbeiten

„Die Flucht des Lokführers Harry Deterling aus der DDR, der am 5. Dezember 1961 mit seinem Personenzug über das einzige noch freie Gleis nach West-Berlin durchbrach, als Vorlage für ein actionbetontes, reichlich schablonenhaftes Drehbuch, das vor allem in der Zeichnung der Randfiguren versagt.“

„Auf tatsächlicher Begebenheit beruhender Versuch eines deutschen Zeitfilms, der aber an mangelhafter Motivation, unzureichendem Drehbuch und Überforderung von Regie und Darstellern scheitert und zu einem auch filmisch unbewältigten Abenteuer absinkt.“

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Durchbruch Lok 234. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  2. Bodo Müller: Faszination Freiheit - Die spektakulärsten Fluchtgeschichten, 1. Auflage 2013, Christoph - Links - Verlag GmbH, ISBN 978 - 3 - 86284 - 262 - 9
  3. Hinweis bei Eisenbahn im Film, abgerufen am 8. Juli 2017
  4. Lexikon des internationalen Films (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997
  5. Herausgegeben vom Evangelischen Presseverband München, Kritik Nr. 623/1963