Dub u Prachatic

Gemeinde in Tschechien

Dub ist ein Flecken in Tschechien. Er liegt zehn Kilometer nördlich von Prachatice und gehört zum Okres Prachatice.

Dub
Wappen von Dub
Dub u Prachatic (Tschechien)
(49° 5′ 59″ N, 14° 0′ 24″O)
Basisdaten
Staat: TschechienTschechien Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Prachatice
Fläche: 1452[1] ha
Geographische Lage: 49° 6′ N, 14° 0′ OKoordinaten: 49° 5′ 59″ N, 14° 0′ 24″ O
Höhe: 474 m n.m.
Einwohner: 395 (1. Jan. 2021)[2]
Postleitzahl: 384 22
Kfz-Kennzeichen: C
Verkehr
Straße: Strunkovice nad BlanicíVolyně
Struktur
Status: Městys
Ortsteile: 5
Verwaltung
Bürgermeister: Václav Novák (Stand: 2018)
Adresse: Dub 4
384 25 Dub
Gemeindenummer: 550183
Website: www.dubuprachatic.cz
Lage von Dub im Bezirk Prachatice
Karte

Das Wort „Dub“ bedeutet im Tschechischen Eiche.

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Dub befindet sich am rechten Ufer des Baches Dubský potok an der Einmündung des Černý potok in der Hügellandschaft des Böhmerwald-Vorlandes. Nördlich des Ortes liegt der Stauweiher Dubský rybník, dahinter erhebt sich auf einem 683 m hohen bewaldeten Hügel die Ruine der Burg Helfenburk.

Nachbarorte sind Javornice im Norden, Štětín und Tourov im Nordosten, Borčice und Hájek im Osten, Dubská Lhota im Südosten, Chocholatá Lhota im Süden, Lipovice im Südwesten, Újezdec im Westen sowie Tvrzice im Nordwesten.

GemeindegliederungBearbeiten

Der Flecken Dub besteht aus den Ortsteilen Borčice (Bortschitz), Dub, Dubská Lhota (Lhota b. Dub), Dvorec (Dworetz) und Javornice (Jawornitz)[3], die zugleich auch Katastralbezirke bilden.[4]

NachbargemeindenBearbeiten

Bohunice Čepřovice, Krajníčko Bavorov
Tvrzice   Hájek, Bavorov
Lipovice Budkov Strunkovice nad Blanicí

GeschichteBearbeiten

 
Schloss Dub
 
Blick von der Helfenburg auf Dub

Dub wurde im Jahre 1274 als Sitz des Vladiken Jeník von Borčice erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1334 ist Lhota (Dubská Lhota) nachweislich belegt; dieses Dorf gehörte seinerzeit zum Flecken Bavorov. Während des 14. Jahrhunderts erwarben die Rosenberger große Gebiete um Dub. Nachdem sie diese ab 1351 auch erblich besaßen, ließ Ulrich I. von Rosenberg 1355 eine neue Burg erbauen, die seit 1364 den Namen Helfenburg trug.

Dub bewahrte seine Eigenständigkeit als Landadelssitz. Zu den Besitzern gehörten u. a. ab 1608 Pavel Kavka von Říčany, der die Feste zum Schloss umbauen ließ. Ihm folgte 1651 Miroslav Markvart von Hrádek. Nach dessen Tode wurde der Besitz geteilt und 1689 durch Karl Philipp Graf von Buquoy wieder vereinigt. Anschließend wechselten die Besitzer in rascher Folge. 1839 erwarb Moritz Ritter Hönig von Henikstein Dub, das nach Aufhebung der Patrimonialherrschaften eine selbstständige Gemeinde wurde. Das Schloss blieb bis 1865 im Besitz der Familie von Henikstein, die es neogotisch umgestalten ließen. Am 29. Oktober 1869 erhob Kaiser Franz Joseph I. Dub zum Marktflecken.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Familie Bromovský, die das Schloss und die zugehörigen Güter besaß, enteignet. Während der Herrschaft der Kommunisten befand sich das Schloss im Staatsbesitz und wurde heruntergewirtschaftet. In den 1990er Jahren erfolgte eine Privatisierung; derzeit erfolgt eine schrittweise Rekonstruktion. Seit 2006 besitzt Dub den Status eines Městys.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche der Hl. Apostel
  • Schloss Dub; der Renaissancebau entstand nach 1608 für Pavel Kavka von Říčany an Stelle einer alten Feste. In der Mitte des 19. Jahrhunderts erfolgte unter dem Besitzer Moritz Ritter von Hönigstein nach Plänen von Prof. Josef Niklas ein neogotischer Umbau
  • Jüdischer Friedhof
  • Ehemalige Synagoge
  • Flutbrücke am Dubský rybník

WeblinksBearbeiten

Commons: Dub u Prachatic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.uir.cz/obec/550183/Dub
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2021 (PDF; 349 kB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/550183/Obec-Dub
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/550183/Obec-Dub