Drogenkartell

Zusammenschluss verschiedener Drogenproduzenten und -schmuggler oder Geschäftsmännern

Drogenkartelle (auch Drogen-Syndikate, aus dem amerikanischen Englisch) werden Ringe von Drogenhändlern genannt, die im großen Stil illegal Drogen vertreiben und meist mafiöse Strukturen aufweisen. Oft sind sie jedoch keine tatsächlichen Kartelle, also Zusammenschlüsse von Konkurrenten, sondern hierarchisch strukturierte kriminelle Organisationen. Die meisten Drogenkartelle sind in Mittel- und Südamerika aktiv.

Bekannte DrogenkartelleBearbeiten

Name Ursprungsland Gründungszeit
Cali-Kartell Kolumbien 1970er
Medellín-Kartell Kolumbien 1970er
Oficina de Envigado Kolumbien 1980er
Cartel de la Costa Kolumbien 1980er
Norte-del-Valle-Kartell Kolumbien 1990er
Los Rastrojos Kolumbien 2000er
Golf-Clan Kolumbien 2007
Guadalajara-Kartell Mexiko 1970er
Golf-Kartell Mexiko 1980er
Juárez-Kartell Mexiko 1980er
Tijuana-Kartell Mexiko 1980er
Sinaloa-Kartell Mexiko 1980er
Sonora-Kartell Mexiko 1980er
Colima-Kartell Mexiko 1980er
Milenio-Kartell Mexiko 1990er
La Familia Michoacana Mexiko 2006
Beltrán-Leyva-Kartell Mexiko 2008
Kartell Jalisco Nueva Generación Mexiko 2010
La Resistencia Mexiko 2010
Los Caballeros Templarios Mexiko 2011
Los Zetas Mexiko 2010
La Corporación Bolivien 1970er
Santa Cruz Cartel Bolivien 1980er
Cachiros Honduras 1990er
Shower Posse Jamaika 1990er

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Benjamin Lessing: Making Peace in Drug Wars: Crackdowns and Cartels in Latin America. Cambridge University Press, Cambridge 2017, ISBN 978-1-107-19963-7.
  • Tom Wainwright: Narconomics: How to Run a Drug Cartel. Pubblic Affairs, Washington 2016, ISBN 978-1-61039-583-0.
  • Fausto Cattaneo: Deckname Tato: als Undercoveragent gegen die Drogenkartelle. Pendo, Zürich / München 2001, ISBN 3-85842-418-8.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Drogenkartell – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen