Hauptmenü öffnen

Von weltweit 178 von der UNO erfassten „Tripoints[1] gibt es in Europa 48 Punkte, an denen drei Staaten aneinander grenzen. Aufgeführt sind hier auch nicht international anerkannte europäische Länder wie Transnistrien und Kosovo.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle DreiländereckeBearbeiten

Länderdreieck Marker Position
(UN-Code)
Nähe von Anmerkungen Foto
 
Deutschland  Deutschland
Frankreich  Frankreich
Luxemburg  Luxemburg
D F L 49° 28′ 9,7″ N, 6° 22′ 3,9″ O
(114 defrlu)
bei Schengen [Anmerkung 1]
  Commons: Dreiländereck D-F-LUX – Sammlung von Bildern
  Wikivoyage: Schengen – Reiseführer
 
Deutschland  Deutschland
Schweiz  Schweiz
Frankreich  Frankreich
D CH F 47° 35′ 23,6″ N, 7° 35′ 20,6″ O
(093 chdefr)
bei Friedlingen (D) / Huningue (F) / Kleinhüningen (CH) [Anmerkung 2]
  Commons: Dreiländereck D–CH–F – Sammlung von Bildern
 
Deutschland  Deutschland
Osterreich  Österreich
Schweiz  Schweiz
D A CH 47° 32′ 0″ N, 9° 34′ 0″ O
(026 atchde)
Im östlichen Bodensee (Obersee) [Anmerkung 3]  
Deutschland  Deutschland
Osterreich  Österreich
Tschechien  Tschechien
D A CZ 48° 46′ 17,7″ N, 13° 50′ 22,4″ O
(030 atczde)
bei Plöckenstein [Anmerkung 4]
  Commons: Dreiländereck A-CZ-D – Sammlung von Bildern
 
Deutschland  Deutschland
Polen  Polen
Tschechien  Tschechien
D PL CZ 50° 52′ 14″ N, 14° 49′ 24,2″ O
(112 czdepl)
Süden von Zittau in der Lausitzer Neiße [Anmerkung 5]
 
Deutschland  Deutschland
Luxemburg  Luxemburg
Belgien  Belgien
D L B 50° 7′ 47,5″ N, 6° 8′ 15,7″ O
(044 bedelu)
Mündung Ribbach in die Our unweit Europadenkmal [Anmerkung 6]
  Commons: Dreiländereck B-D-LUX – Sammlung von Bildern
 
Deutschland  Deutschland
Belgien  Belgien
Niederlande  Niederlande
D B NL 50° 45′ 12,2″ N, 6° 1′ 17″ O
(045 bedenl)
Vaalserberg [Anmerkung 7]
  Commons: Dreiländereck Vaals D-B-NL – Sammlung von Bildern
Osterreich  Österreich
Slowakei  Slowakei
Tschechien  Tschechien
A SK CZ 48° 36′ 59,4″ N, 16° 56′ 24,7″ O
(031 atczsk)
bei
Hohenau an der March (A)
Mündung der Thaya in die March
[Anmerkung 8]
  Commons: Dreiländereck A-SK-CZ – Sammlung von Bildern
  Wikivoyage: Hohenau an der March – Reiseführer
Osterreich  Österreich
Slowakei  Slowakei
Ungarn  Ungarn
A SK H 48° 0′ 23,4″ N, 17° 9′ 38,9″ O
(033 athusk)
bei
Deutsch Jahrndorf (A), Čunovo (SK), Rajka (H)
[Anmerkung 9]
  Wikivoyage: Deutsch Jahrndorf – Reiseführer
Osterreich  Österreich
Slowenien  Slowenien
Ungarn  Ungarn
A SLO H 46° 52′ 8,7″ N, 16° 6′ 50,1″ O
(032 athusi)
Dreiländerecke Tromejnik/Harmashatar (387 m), bei Sankt Martin an der Raab, Kuzma, Felsőszölnök Oststeirisches Hügelland/Goričko/Vasi-Hegyhát
[Anmerkung 10]
  Commons: Dreiländereck A-SLO-H – Sammlung von Bildern
Liechtenstein  Liechtenstein
Osterreich  Österreich
Schweiz  Schweiz
FL A CH 47° 16′ 13,4″ N, 9° 31′ 50,5″ O
(028 atchlin)
(Nordeck) westlich Bangs [Anmerkung 11]
  Wikimedia-Atlas: Liechtenstein – geographische und historische Karten
 
47° 3′ 38,7″ N, 9° 36′ 25,8″ O
(029 atchlis)
(Südeck); Naafkopf im Rätikon [Anmerkung 12]
  Commons: südliches Dreiländereck A-FL-CH – Sammlung von Bildern
 
Albanien  Albanien
Griechenland  Griechenland
Nordmazedonien  Nordmazedonien
AL GR MK 40° 51′ 16,9″ N, 20° 58′ 49,1″ O
(011 algrmk)
im Prespasee ca. 1300 m südsüdwestlich der Golem-Insel [Anmerkung 13]
 
Albanien  Albanien
Kosovo  Kosovo
Nordmazedonien  Nordmazedonien
AL RKS MK 41° 52′ 38,5″ N, 20° 35′ 39,4″ O
(013 almkrs)
Maja Kësula e Priftit (serbisch-kyrillisch Шерупа, albanisch Sherupa/Shtjerupa, 2092 m) im Šar Planina [Anmerkung 14][2][3]  
Albanien  Albanien
Kosovo  Kosovo
Montenegro  Montenegro
AL RKS MNE 42° 33′ 21,1″ N, 20° 4′ 39,4″ O
(012 almers)
Berg Tromeđa (2366 m) nördlich von Bajram Curri [Anmerkung 15]  
Andorra  Andorra
Frankreich  Frankreich
Spanien  Spanien
AND F E 42° 36′ 12,8″ N, 1° 26′ 33,5″ O
(002 adesfrw)
Pyrenäen, Pic de Médécourbe (2914 m) nahe Pas de la Casa nordwestliches Dreiländereck
[Anmerkung 16][4][5]
  Commons: Andorra – Sammlung von Bildern
  Wikivoyage: Andorra – Reiseführer
  Wikimedia-Atlas: Dreiländerecke Europas – geographische und historische Karten
 
42° 30′ 9,9″ N, 1° 43′ 33,5″ O
(001 adesfre)
Pyrenäen, südlich Portella Blanca d'Andorra (2514 m) südöstliches Dreiländereck
[Anmerkung 17][6][4]
 
Belgien  Belgien
Frankreich  Frankreich
Luxemburg  Luxemburg
B F L 49° 32′ 46″ N, 5° 49′ 7″ O
(046 befrlu)
im Chiers (Fluss), östlich von Mont-Saint-Martin (F), im Westen von Petingen-Rodange (L) und südlich von Aubange (B) [Anmerkung 18]
  Commons: Dreiländereck B-F-LUX – Sammlung von Bildern
 
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
Kroatien  Kroatien
Montenegro  Montenegro
BIH HR MNE 42° 33′ 19,8″ N, 18° 26′ 17,9″ O
(040 bahrme)
westlich Sitnica bei Kruševice, Gemeinde Herceg Novi [Anmerkung 19]
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
Kroatien  Kroatien
Serbien  Serbien
BIH HR SRB 44° 51′ 18,4″ N, 19° 1′ 8,8″ O
(041 bahrrs)
westlich von Crnjelovo in Bosnien-Herzegowina In der Save[Anmerkung 20][7]
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
Montenegro  Montenegro
Serbien  Serbien
BIH MNE SRB 43° 31′ 39,7″ N, 19° 13′ 35,4″ O
(042 bamers)
bei Kukurovići (serbisch-kyrillisch Кукуровићи) westlich von Priboj [Anmerkung 21]
Bulgarien  Bulgarien
Griechenland  Griechenland
Nordmazedonien  Nordmazedonien
BG GR MK 41° 20′ 18,7″ N, 22° 55′ 38,9″ O
(053 bggrmk)
Tumbaspitze (griechisch Τούμπα, bulgarisch връх Тумба, 1881 m) westlich von Petritsch (bulgarisch Петрич) [Anmerkung 22]
  Commons: Dreiländereck MKD-BG-GR – Sammlung von Bildern
 
Bulgarien  Bulgarien
Griechenland  Griechenland
Turkei  Türkei
BG GR TR 41° 42′ 40″ N, 26° 21′ 28,4″ O
(054 bggrtr)
Trigono westlich des türkischen Edirne[Anmerkung 23]
Bulgarien  Bulgarien
Nordmazedonien  Nordmazedonien
Serbien  Serbien
BG MK SRB 42° 18′ 39,9″ N, 22° 21′ 37″ O
(055 bgmkrs)
Žeravino westlich von Kjustendil [Anmerkung 24]
Bulgarien  Bulgarien
Rumänien  Rumänien
Serbien  Serbien
BG RO SRB 44° 12′ 59,8″ N, 22° 40′ 34″ O
(056 bgrors)
Mündung des Timok in die Donau Östlich von Negotin[Anmerkung 25]
Estland  Estland
Lettland  Lettland
Russland  Russland
EST LV RUS 57° 31′ 5″ N, 27° 21′ 5″ O
(123 eelvru)
westlich von Stuborova, 80 m nordöstlich der Mündung Laikupe/Lätioja in die Pededze Auch östlichster Punkt der Estnisch-Lettischen Grenze
[Anmerkung 26][Anmerkung 27]
Finnland  Finnland
Norwegen  Norwegen
Russland  Russland
FIN N RUS 69° 3′ 6,1″ N, 28° 55′ 45,8″ O
(131 finoru)
nordöstlich von Ivalo in Finnland [Anmerkung 27][Anmerkung 28]
Finnland  Finnland
Norwegen  Norwegen
Schweden  Schweden
FIN N S 69° 3′ 35,9″ N, 20° 32′ 55,1″ O
(132 finose)
Kolmen valtakunnan rajapyykki / Treriksrøysa/ Treriksröset Grenzmal westlich von Kilpisjärvi (FIN).[Anmerkung 29]
  Commons: Dreiländereck FIN-N-S – Sammlung von Bildern
Italien  Italien
Frankreich  Frankreich
Schweiz  Schweiz
I F CH 45° 55′ 21″ N, 7° 2′ 39,5″ O
(094 chfrit)
unterhalb Mont Dolent (3820 m) In der Nähe des Mont Blanc
[Anmerkung 30]
  Commons: Dreiländereck I-F-CH – Sammlung von Bildern
 
Italien  Italien
Osterreich  Österreich
Schweiz  Schweiz
I A CH 46° 51′ 17,3″ N, 10° 28′ 11,3″ O
(027 atchit)
(rätoromanisch Cippo triconfinale,
italienisch Cippo dei Tre Confini)
Nordschulter des Piz Lad am Reschenpass
[Anmerkung 31]  
Italien  Italien
Osterreich  Österreich
Slowenien  Slowenien
I A SLO 46° 31′ 22,8″ N, 13° 42′ 50,8″ O
(034 atitsi)
Dreiländereck (Ofen, Monte Forno, Peč) (1509 m) bei Arnoldstein, Tarvis, Kranjska Gora in den Karawanken
[Anmerkung 32]
  Commons: Dreiländereck A-I-SLO – Sammlung von Bildern
 
Kosovo  Kosovo
Montenegro  Montenegro
Serbien  Serbien
RKS MNE SRB 42° 49′ 56,6″ N, 20° 21′ 22,2″ O
(199 ksmers)
Pogled (2155 m), östlich von Rožaje (MNE)
Kosovo  Kosovo
Nordmazedonien  Nordmazedonien
Serbien  Serbien
RKS MK SRB 42° 15′ 45,6″ N, 21° 35′ 11,8″ O
(200 ksmkrs)
südwestlich von Preševo (Serbien) [Anmerkung 33]
Kroatien  Kroatien
Serbien  Serbien
Ungarn  Ungarn
HR SRB H 45° 55′ 16,3″ N, 18° 53′ 26,7″ O
(139 hrhurs)
östlich des Donau-Drau-Nationalparks (H) ungarisch Duna–Dráva Nemzeti Park [Anmerkung 34]
Kroatien  Kroatien
Slowenien  Slowenien
Ungarn  Ungarn
HR SLO H 46° 28′ 32,5″ N, 16° 35′ 48,1″ O
(140 hrhusi)
Im Feuchtgebiet Mur, Kerka, Ledava [Anmerkung 35]
Lettland  Lettland
Russland  Russland
Weissrussland  Weißrussland
LV RUS BY 56° 10′ 12,8″ N, 28° 9′ 5″ O
(078 bylvru)
südöstlich von Šeški in Lettland Mündung von Neveritsa (weißrussisch Няверыца) in die Zilupe, nur aus Lettland problemlos besuchbar.
[Anmerkung 27][Anmerkung 36]
Litauen  Litauen
Lettland  Lettland
Weissrussland  Weißrussland
LT LV BY 55° 40′ 50,4″ N, 26° 37′ 49,3″ O
(076 byltlv)
nordöstlich von Visaginas in Litauen [Anmerkung 37][Anmerkung 27]
Litauen  Litauen
Polen  Polen
Russland  Russland (Kaliningrad)
LT PL RUS 54° 21′ 47,9″ N, 22° 47′ 31,3″ O
(162 ltplru)
nordöstlich von Żerdziny in Polen [Anmerkung 27][Anmerkung 38]
  Commons: Dreiländereck PL-LT-RUS – Sammlung von Bildern
Litauen  Litauen
Polen  Polen
Weissrussland  Weißrussland
LT PL BY 53° 57′ 22,3″ N, 23° 30′ 54,7″ O
(077 byltpl)
westlich von Druskininkai (LT) [Anmerkung 39]
Moldau Republik  Republik Moldau
Transnistrien  Transnistrien
Ukraine  Ukraine
MD PMR UA 48° 7′ 2,7″ N, 28° 30′ 4,4″ O
(201 mdpdua1)
(Nordeck); im Dnjestr westlich von Nimereuca in Moldau
47° 24′ 12,1″ N, 29° 19′ 45,4″ O
(202 mdpdua2)
Novy Goyan Nördliches Dreiländereck der Exklave beim Grenzübergang zur Ukraine[8]
47° 22′ 38″ N, 29° 20′ 9,3″ O
(203 mdpdua3)
Vasilievca Dreiländereck der Exklave etwa 3 km südlich des Grenzübergangs
46° 32′ 48,3″ N, 29° 52′ 34″ O
(204 mdpdua4)
(Südeck); im Dnjestr östlich von Purcari in der Republik Moldau
Moldau Republik  Republik Moldau
Rumänien  Rumänien
Ukraine  Ukraine
MD RO UA 48° 15′ 35,6″ N, 26° 37′ 48,7″ O
(165 mdrouan)
(Nordeck); nordöstlich von Darabani in Rumänien [Anmerkung 40]
45° 28′ 2,6″ N, 28° 12′ 47,2″ O
(166 mdrouas)
(Südeck); bei Giurgiulești [Anmerkung 41]
Polen  Polen
Slowakei  Slowakei
Tschechien  Tschechien
PL SK CZ 49° 31′ 0,5″ N, 18° 51′ 3,6″ O
(113 czplsk)
bei Jaworzynka (PL) und Hrčava (CZ) [Anmerkung 42]
  Commons: Dreiländereck PL-SK-CZ – Sammlung von Bildern
Polen  Polen
Slowakei  Slowakei
Ukraine  Ukraine
PL SK UA 49° 5′ 16,7″ N, 22° 34′ 0″ O
(177 plskua)
Kremenez (1221 m) nordöstlich von Nová Sedlica (SK)
[Anmerkung 43]
 
Polen  Polen
Ukraine  Ukraine
Weissrussland  Weißrussland
PL UA BY 51° 30′ 28,7″ N, 23° 37′ 4,2″ O
(079 byplua)
Trójstyk Granic na Bugu südöstlich von Włodawa (PL)
[Anmerkung 44]
Rumänien  Rumänien
Serbien  Serbien
Ungarn  Ungarn
RO SRB H 46° 7′ 34,9″ N, 20° 15′ 51,4″ O
(142 hurors)
bei Kübekháza [Anmerkung 45]  
[Anmerkung 46]
Rumänien  Rumänien
Ukraine  Ukraine
Ungarn  Ungarn
RO UA H 47° 57′ 14,4″ N, 22° 53′ 51,7″ O
(143 huroua)
östlich Garbolc nordöstlich von Bercu, Kreis Satu Mare Das Grenzdreieck ist die Mündung des Öreg-Túr in den Túr.
[Anmerkung 47]
  [Anmerkung 48]
Russland  Russland
Ukraine  Ukraine
Weissrussland  Weißrussland
RUS UA BY 52° 6′ 43,1″ N, 31° 46′ 54,1″ O
(080 byruua)
südöstlich von Homel [Anmerkung 49]
Slowakei  Slowakei
Ukraine  Ukraine
Ungarn  Ungarn
SK UA H 48° 24′ 12,2″ N, 22° 9′ 18,9″ O
(144 huskua)
zwischen Tschop (Ukraine), Záhony (Ungarn), Malé Trakany (Slowakei) [Anmerkung 50]

ÜbersichtskarteBearbeiten

Fehlende Dreiländerecke auf der Europakarte
sind im Ausschnitt Balkan zu finden:

Balkan

AnmerkungenBearbeiten

  1. Länderdreieck seit der Errichtung des Preußisch-Niederländischem Kondominiums im Jahr 1815, politisch revidiert durch die Unabhängigkeit Belgiens von den Niederlanden 1830, Luxemburgs von Belgien 1839 sowie durch die Gründung des Deutschen Kaiserreichs im Jahr 1871. Der genaue Verlauf der Grenzlinien durch den Hauptarm der Mosel, die Verlängerung der F-D-Querung des Nordteils der Schleuseninsel und der weitere Verlauf, wurde durch das Abkommen zwischen Deutschland und Luxemburg am 19. Dezember 1984 festgelegt (siehe Gemeinschaftliches deutsch-luxemburgisches Hoheitsgebiet).
  2. Begrenzung durch den Talweg des Rheins seit dem Ersten Pariser Frieden 1814. 1818 wurden Grenzsteine errichtet, die auch die Linie zur Schweiz am Nordufer des Rheinhafens von Kleinhüningen deklarierten. Das markante Denkmal steht 150 m südöstlich auf Schweizer Boden. Die Dreiländerbrücke (französisch Passerelle de trois Pays) quert den Rhein 200 m nördlich und verbindet Deutschland (Weil am Rhein) mit Frankreich (Huningue). Etwa 36 km westsüdwestlich bei Beurnevésin kann man noch das ehemalige Dreiländereck „Borne des Trois Puissances“ finden.
  3. Unfixiertes Dreiländereck seit der bayerischen Abtretung von Vorarlberg an Österreich in der am 3. Juni 1814 unterzeichneten Pariser Konvention. Mit Gründung des Deutschen Reichs 1871 wurde das gegenwärtige politische Format festgelegt, das sich auf einen hypothetischen äquidistanten Punkt im Bodensee konzentrierte. Verwaltet wird der See als Kondominium, siehe auch Territoriale Zugehörigkeit des Bodensees.
    Es gibt auch eine zwischen den Anrainerstaaten vereinbarte Verwaltungsgrenze dessen Dreieck etwa bei 47° 31′ N, 9° 34′ O liegt.
  4. Trojmezí: ein wichtiger Punkt des Böhmerwaldes ist der Trojmez, die ehemalige Grenze von Böhmen, Österreich und Bayern seit 1765, die durch die Zerstückelung Österreich-Ungarns 1919 wiederbelebt wurde. Nach der Auflösung der Tschechoslowakei wurde der Punkt 1993 remonumentiert. Das ursprüngliche dreieckige Wahrzeichen aus dem Jahr 1765 wurde durch neue Grenzsteine ersetzt. Siehe: Interessante historische Fotos und Bilder von 1930. Nicht verwechseln mit dem Dreiländereck bei Trojmezí, siehe Historische Dreiländerecke (D-DDR-ČSSR)
  5. Die aktuelle politische Konstellation existiert seit dem Auseinanderbrechen der Tschechoslowakei 1993. Das Dreiländereck entstand an der Mündung des Ullersbaches in die Lausitzer Neiße in Folge der Abtrennung der deutschen Ostgebiete durch die Potsdamer Konferenz 1945 und Festlegung der polnischen Westgrenze auf die Oder-Neiße-Linie. Das Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien lag vorher 280 km südöstlich an der Position von 1919 bei Bohumín (deutsch Oderberg). Es gibt Planungen, die drei Länder über das Wasser mit Brücken zu verbinden, siehe Die Brücke und An Seilen über die Neiße, Sächsische Zeitung vom 15. Februar 2018.
  6. Mit der Unabhängigkeit Luxemburgs von Belgien im Jahr 1839 durch die Teilung Belgiens entstand der Grenzpunkt zum Deutschen Reich. Die Grenzlinie, entlang des Westufers der Our und dem rechtwinklig einlaufende Ribbach bilden den Treffpunkt. Das Flussbett der Our bildet in gesamter Breite ab dem Dreiländereck (Georges-Wagner-Brücke) das Kondominium Lëtzebuerg-Deutschland (Gemeinschaftliches deutsch-luxemburgisches Hoheitsgebiet). Am Ufer findet man den deutsch-belgischen Grenzstein № 1 aus dem Jahr 1922 und einen – vermutlich älteren – Stein № 52 an der Ecke zu Luxemburg.
  7. Als die Österreichischen Niederlande (früher Burgundische, dann Spanische Niederlande) 1830 von den Niederlanden unabhängig und zum Königreich Belgien wurden, entstand ein Dreiländerpunkt zwischen unabhängigen Staaten.
    Früher auch kondominaler Grenzpunkt des niederländisch-preußischen Territoriums Neutral-Moresnet der Jahre 1816 bis 1919 und somit Vierländereck.
    Das heutige politische Format stammt von 1920, gekennzeichnet durch ein oktogonalen Obelisken als Denkmal mit der Nummer 193, das der ursprünglichen Abgrenzung von 1818 zugeschrieben wird und Ersatz für den amtlichen Grenzstein von 1926 ist.
    Bis zum 10. Oktober 2010 war es auch der höchste Berg der Niederlande. Diesen Status verlor der 322,4 m NAP hohe Vaalserberg, als mit der Auflösung der Niederländischen Antillen die karibische Insel Saba mit dem 877 m hohen Vulkan Mount Scenery als „Besondere Gemeinde“ in das Staatsgebiet der Niederlande eingegliedert wurde.
  8. Der Grenzpunkt liegt in Gewässermitte. Bereits im 14. Jh. war es Grenze zwischen Österreich, Mähren und Ungarn, Durch das Auseinanderbrechen der Tschechoslowakei 1991 trat wieder der Verlauf gemäß Abkommen von 1928 ein.
  9. Seit der Unabhängigkeit der Slowakei im Jahr 1993 Nachfolge des Dreiländerecks Österreich – ČSSR- Ungarn, das seit 1947 bestand. 1921 entstand durch die Verbringung von „Deutsch-Westungarn“ als Burgenland nach Österreich ein Grenzpunkt. Dann wurde die Grenze der Tschechoslowakei zu Ungarn um sieben Kilometer verschoben. Durch die Erweiterung des Bratislavaer Brückenkopfes fiel ab 16. Oktober 1947 ein zusätzliches kleines Gebiet von Ungarn an die Tschechoslowakei.
  10. Nachfolger des durch die Unabhängigkeit Sloweniens im Jahr 1991 bestehenden Dreiländerecks Österreich-Ungarn-Jugoslawien, das 1921 durch Abtretung des Burgenlandes von Ungarn nach Österreich durch Verträge von Saint Germain & Trianon geschaffen wurde. Die Daten sind auf dem Denkmal festgehalten.
    • Private Fotowebseite, mit Panorama und Detailansichten, kraji.eu
  11. Im Mittelgerinn des begradigten Alpenrheins wurde 1955 die historische Grenzlinie bei den Markern 135 & 136 genau festgelegt. Grenzpunkt seit dem Zusammenbruch des Deutschen Bunds im Jahr 1866
  12. Dreiländereck seit 1866. Das Gipfelkreuz (2571 m) markiert den Dreiländerpunkt. Die Besteigung der Höhe ist etwas mühsam.
  13. Es ist das südlichste Dreiländereck Europas.
    Eine gewöhnliche Boje im See kennzeichnet den Grenzpunkt.
  14. Südlich von Prizren; 4,7 km südlich des Kallabak (2174 m). Im Juni 2008 wurde ein ca. 2 m großer, weißer Grenzstein eingeweiht.
  15. am 3. September 1945 wurde die Autonome Region „Kosovo und Metochien“ in Jugoslawien als Teil von Serbien eingebunden. Nach der Vereinigung von Serbien und Montenegro 2006 ergab sich ein binationaler administrativer Dreipunkt. Durch die Gründung der Republik Kosovo entstand auf dem Gipfel des Tromeda ein Dreiländereck. Der Punkt ist durch einen Cairn gekennzeichnet.
  16. Erst 1993 offiziell als Dreiländereck deklariert, jedoch seit 1862 als solches beschrieben. Auf dem Gipfel ein Cairn mit einem Eisenpfosten als informelle Markierung.
  17. Portella Blanca war schon seit 1278 ein genutzter Passübergang, später durch den spanisch-französischen Grenzstein № 427 gekennzeichnet. 1993 offiziell zum Dreiländereck deklariert.
    Es ist das westlichste Dreiländereck Europas.
  18. Das Gebiet um das Dreiländereck ist von Luxemburg aus über einen Abzweig der N5F gut zugänglich, jedoch schwer der exakte Punkt des Dreiländerecks, da dieser in einer steilen und dicht bewachsenen Geländevertiefung des Bachlaufs liegt. Der Grenzpunkt ist durch einen schlanken, weißen Kegel gekennzeichnet, der von Gebüsch umwuchert ist. Zudem gibt es noch seit 1843 gusseiserne Markierungen № 1 zwischen Belgien und Luxemburg.
  19. 2 km nordnordwestlich von Dubravka und 700 m westsüdwestlich des Grenzübergangs „Granični prijelaz Sitnica“ zwischen Serbien und Bosnien-Herzegowina. Bisher nicht eindeutig fixiert (siehe Treaty on the State Border between the Republic of Croatia and Bosnia and Herzegovina, UN, 30 July 1999), durch eine kaum erkennbare Steinpyramide gekennzeichnet.
  20. Zusammenfluss des Talwegs der Save (Grenze mit Bosnien-Herzegowina) nördlich der Mündung des Baches Lukavac von Süden als Verlängerung (Grenze Serbien/Kroatien); zwischen den Orten Bijeljina-Novo Naselje (BIH), Račinovci (HR) und Jamena (SRB). Seit der Unabhängigkeit von Bosnien-Herzegowina im Jahr 1992, 1999 vereinbart und 2006 festgelegt am Punkt, der als Folge eines Zusammentreffens der Verwaltungsgrenzen der drei jugoslawischen Teilrepubliken seit 1945 bestand. Grenzmarken sind nicht erkennbar.
  21. Dreiländereck seit der Trennung von Serbien und Montenegro 2006. Am ehemaligen Treffpunkt der jugoslawischen Teilrepubliken, der seit 1945 oder früher schon auf Karten dargestellt wurde. Eine verbindliche zwischenstaatliche Regelung gibt es bisher nicht. Der Punkt ist nicht auffällig markiert.
  22. Ein Landpunkt, der zur Unabhängigkeit Mazedoniens 1991 geschaffen wurde auf der Basis einer Festlegung von 1913 durch den Vertrag von Bukarest, bei dem das ottomanische Vilâyet Saloniki unter seinen drei Besatzern verteilt wurde. Der genaue Ort des ursprünglichen Länderdreiecks war zweifelsfrei woanders, wurde aber 1919 durch den Vertrag von Neuilly-sur-Seine zugunsten Bulgariens vom tatsächlichen Standort auf dem Belasiza-Kamm zum Tumba-Gipfel verlegt. Es war bereits 1813 einseitig von Bulgarien abgegrenzt worden und wurde vorzeitig durch den Grenzstein № 1 fixiert. Der Gipfel ist durch einen restaurierungsbedürftigen Dreiländerstein markiert.
  23. Der den Touristen angebotene Grenzpunkt liegt direkt südlich des Grenzübergangs. Ein weiß gekalkter, mit den drei Landesflaggen gekrönter Betontetraeder markiert die Stelle etwas bescheiden. Der Zugang ist nur über einen Weg erlaubt. Auf der kleinen Insel 700 m südwestlich in der Mariza und südöstlich des Grenzpunktes gibt es ein weiteres, repräsentativeres Denkmal neben dem griechisch-bulgarischen Grenzstein № 1 und dem türkisch-bulgarischem Grenzstein № 320B. Es ist nicht frei zugänglich.
  24. Punkt seit der Unabhängigkeit Mazedoniens 1991 in Nachfolge des jugoslawischen Grenzübergangs zu Bulgarien von 1945 bzw. seit 1919. Die internationale Grenze wurde gemäß dem Abkommen von 1922 im Jahre 2001 festgesetzt oder bekräftigt, 1922 wurde der jugoslawisch-bulgarische Grenzstein № 106 hier aufgestellt und im November 2002 wurde er durch einen dreiteiligen Markierungsstein ersetzt. Gelegentlich wird angegeben, dass es auch der westlichste Punkt Bulgariens sei, was falsch ist – dieser Punkt liegt bei Makresch, also 330 m westlicher!
  25. Dreiländereck seit dem 14. Jahrhundert mit Unterbrechungen innerhalb des Ottomanischen Reichs, das 1878 nach der Unabhängigkeit Rumäniens andere Grenzen verband. Zunächst als Rumänien – Serbien – Türkei bis zur Unabhängigkeit Bulgariens 1908 und dann bis 2003 Bulgarien – Rumänien – Jugoslawien. Dieser Vertrag legte den Talweg der Donau als Grenze zu Rumänien fest bis zur Mündung des Timok, der Bulgarien und Jugoslawien – seit 2003 Serbien – trennt.
  26. Der historische Dreiländereckpunkt, der seit der Unabhängigkeit Estlands im Jahr 1991 wiederhergestellt wurde, erbte den Dreiländerpunkt der Sowjetrepubliken, der 1945 aus dem ursprünglichen Dreiländereck von Estland, Lettland und Russland hervorgegangen war. Dieser entstand erstmals 1920 mit der Unabhängigkeit Lettlands und lag bis zum Zweiten Weltkrieg auf der Mittellinie des Pededze-Flusses etwa 90 m oberhalb der Laikupe-Mündung. Die Grenze lag bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts am Westufer, das durch den estnisch-lettischen Grenzstein № 46plus1379 markiert ist. Die Grenze Lettland-Russland stößt darauf mit einer Peilung von 40°.
  27. a b c d e Beim Betreten russischen Bodens drohen empfindliche Maßnahmen seitens der Grenztruppen Russlands. Auch ein einfaches Umrunden des Dreiländerpunkts und damit Überschreiten der Grenze zu Russland kann als illegale Grenzverletzung geahndet werden.
  28. Grenze zwischen Finnland – Norwegen – UdSSR seit dem Waffenstillstand von Moskau am 19. September 1944, nachdem der Bezirk Petschenga von Finnland an die Sowjetunion abgetreten wurde. Die Konfiguration wurde von 1947 bis 1953 durch verschiedene trilaterale Protokolle geändert. Erstmals 1846 wurde dieser Punkt mit einem Steinhaufen markiert als Grenzstein № 94. Die jetzige Abgrenzung auf dem Korgfjellet bzw. Muotkavaara (145 m) bekam 1991 mit dem Fall der Sowjetunion seine gegenwärtige politische Bedeutung. Derzeit ist auf dem Steinhaufen ein weißer Tetraeder, der mit den Namen der Anrainerstaaten beschriftet ist. Umsäumt ist der Steinhaufen von diversen Verbotsschildern.
  29. Der Dreiländerpunkt, das nördlichste Dreiländereck Europas und weltweit, war historisch sehr wechselhaft und zeitweise unterbrochen. Die Geschichte beginnt im 18. Jahrhundert zwischen Dänemark, Russland und Schweden am sumpfigen, wechselhaften Südostufer des Goldajärvi-Sees. Nach der Eroberung durch die Schweden, der Unabhängigkeit Norwegens und der Unabhängigkeit Finnlands änderte sich die Konstellation mehrmals. Aktuell sieht man eine künstliche kleine Halbinsel in Ufernähe mit einem auf einem Steg umrundbaren Betonklotz in Form eines gelb angestrichenen Kegelstumpfes. Oben ist ein Stein aufgesetzt, der durch Namen und Wappen auf die Anrainer hinweist.
    • Jan S. Krogh's Geosite: Finland – Norway – Sweden (FINOSE), Beschreibung (englisch) und Illustration
  30. Das heutige Dreiländereck wurde 1815 auf dem Wiener Kongress festgelegt. Nicht die Spitze des Mont Dolent (3750 m) ist der fixierte Punkt, sondern eine Stelle etwa 70 m unterhalb und 160 m nordwestlich des Gipfels. Es sind keine Berichte über touristische Besuche bekannt, zumal es ein allgemein falsches Verständnis gibt, dass den Gipfel als Grenzverbindung annimmt.
  31. Der Dreiländerpunkt wurde 1919 etwa 36 km nördlich von der ursprünglichen Position aus dem 16. Jahrhundert, die Dreisprachenspitze  bei Stilfs, verlegt. Durch die Machtergreifung der Faschisten in Italien im Jahre 1922 wurde Südtirol faktisch von Österreich durch Italien übernommen. Jetzt ist der Punkt auf der Nordschulter des Piz Lad.
  32. Nachfolger nach der Unabhängigkeit Sloweniens im Jahr 1991 zum ursprünglichen Österreich-Italien-Jugoslawien-Dreiländereck, das 1919 durch den Vertrag von St. Germain auf dem Gipfel des Peč / Ofen / Monte Forno am Übergang der Karnischen zu den Julischen Alpen, dem Kanaltal, festgelegt wurde. 3,69 m östlich des bereits existierenden Triangulationspunktes wurde 1924 eine viereckige Steinsäule aufgestellt mit seitlichen Inschriften „1, Ö, XXVII, 294, P-519 über RI“ und auf der Oberseite der angedeutete Winkel der Grenzen.
  33. Unscheinbares Dreieck zwischen östlichem Kosovo mit dem Rumpf Serbiens und dem angrenzendes Nordmazedonien auf einem namenlosen Gipfel des Glinja-Grats mit einer Höhe von 1056 m
  34. Der Grenzverlauf in diesem Gebiet ist sehr umstritten, da die Anrainer unterschiedliche Gebietsansprüche haben. Das Gelände ist jedoch sumpfig, unzugänglich und kaum sinnvoll nutzbar. Daher lohnen offene Konflikte nicht.
    Die bereits 1919 festgelegten Abgrenzungen wurden von den Teilrepubliken Jugoslawiens übernommen, liegen zwischen Kroatien und Serbien aktuell im Talweg der Donau und sind seit 1920 mit den ungarisch-jugoslawischen Grenzsteinen № 415 und № 420 markiert. Kroatien beansprucht jedoch eine Grenze entlang des Ferenc-Kanals, was den Dreiländerpunkt knapp 6 km östlich zum Grenzstein № 465 verschieben würde.
  35. Der Grenzverlauf ist umstritten seit der Unabhängigkeit Sloweniens im Jahr 1991. Ursprünglich galten die von Jugoslawien übernommenen Grenzen von 1929 zwischen den Föderationsrepubliken. Slowenien sieht den Talweg der Mur (Fluss) als Grenze, die Kroaten beanspruchen eine Grenzziehung nördlich davon, etwa entlang der Kerka/Ledava. Angeblich gab es um 1956 einige rechtswidrige Landtransfers, die jetzt zu Grenzstreitigkeiten führen.
  36. Der exakte Dreiländerpunkt liegt im der Mitte der Mündung der Neveritsa in die Zilupe. Ein auffällig markierter Punkt („Hügel der Freundschaft“) wurde zu sowjetischer Zeit 99 m nördlich auf jetzt lettischem Territorium errichtet. Dieser Hügel war von 1959 bis 1990 das Dreiländereck der Lettischen SSR, Belorussischen SSR und der Russischen SFSR. Noch immer erinnern drei Gedenksteine in lettischer, weißrussischer und russischer Sprache an die heldenhaften Partisanen dieser drei Republiken, die sich für das sowjetische Mutterland geopfert haben (sinngemäße Übersetzung). Früher fanden dort häufig Gesangs- und Musikfestivals statt.
    Um den eingemessenen Dreiländerpunkt herum gibt es an den Ufern Grenzstelen von Lettland, Weißrussland und Russland. Zwischen Lettland und Russland führt eine Fußgängerbrücke über die Zilupe. Die Brücke ist an beiden Seiten mit je zwei Grenzstelen gekennzeichnet und darf nur von offiziell Berechtigten (Grenzbeamte) oder unter Aufsicht genutzt werden. Auch die Brücke von Lettland nach Russland ist durch Barrieren versperrt.
    An der Grenze zu Lettland, Russland und Weißrussland finden jedes Jahr Feierlichkeiten zum Gedenken der ruhmreichen sowjetischen Helden des Zweiten Weltkriegs statt (sinngemäße Übersetzung). Ein typisches russisches Spektakel, das aber von den Letten ausgerichtet wird. Teilnehmer aus den Nachbarländern müssen über Burachki/Terehova (31 km, Russland) oder über Grigorovshchina/Paternieki (78 km, Weißrussland) einreisen.
  37. Nur aus Litauen zugänglich.
    Vom Grenzübergang bei Grivočka (LV, auch südlichster Punkt Lettlands) auf der Landstraße № 5318 in Richtung Skirna (LT) südöstlich fahren. Nach ca. 950 m hinter einer weiten Rechtskurve geht ein einfacher Schotterweg links (östlich) ab. Der Abzweig ist nicht ausgeschildert (Stand 2018). Nach 800 m im Wald halblinks halten und dem meist unbefestigtem Weg weitere 2,2 km folgen, bis das Dreiländereck auf einer Lichtung sichtbar ist. Wegen des schlechten Wegs ist eine Wanderung vorzuziehen. Das Dreiländereck wurde vor einigen Jahren attraktiv gestaltet, eine touristische Infrastruktur gebt es aber nicht.
    Von Lettland aus ist der Weg mühsam, zumal das Grenzgebiet nur für Einheimische oder mit Sondergenehmigung befahrbar ist. Von Weißrussland ist nur bei seltenen, kontrollierten Veranstaltungen ein Zugang möglich.
  38. Historisch mehrfach verändertes Dreiländereck, das 1990 durch die Unabhängigkeit Litauens erneut etabliert wurde. Bis 1991 war der Grenzpunkt Polen-UdSSR sichtbar bzw. als Dreiländereck VR Polen – Russische SFSRLitauische SSR. Der Punkt entstand durch die Potsdamer Konferenz 1945 an einem ehemaligen Versionsstandort, der 1919 durch den Versailler Vertrag festgelegt wurde. Er wurde geändert durch die Aufteilung Ostpreußens zwischen Polen und Russland und 1946 erstmals markiert. 1987 wurde dieser Punkt erneut politisch fixiert und 2010 repräsentativ gestaltet.
    Bei Berücksichtigung verschiedener innerstaatlicher Territorien bzw. Verwaltungseinheiten ergibt sich auch ein Vierländereck, da hier die polnischen Woiwodschaften Podlachien und Ermland-Masuren mit dem Oblast Kaliningrad (Exklave Russlands) und Litauen zusammentreffen.
  39. Das ehemalige Dreiländereck Deutsches Reich – Litauen – UdSSR von 1939 bis 1940 wurde 1990 durch die Unabhängigkeit Litauens wiederbelebt. Seit der Eigenständigkeit von Weißrussland ab Ende 1991 gilt die Mittellinie des Flusses Marycha (litauisch Seina, weißrussisch Марыха) als Grenze. Der einzige litauischen Grenzstein von 1947 wurde kürzlich entfernt, während 2011 ein umfassendes trilaterales Abkommen abgeschlossen und das Dreiländereck etwas ansehnlicher gestaltet wurde. Derzeit stehen um einen imaginären Grenzpunkt im Wasserlauf drei Grenzpfähle herum. Auf der Seite östlich des Marycha steht der Genzpfahl Litauens. Auf der südwestlichen Seite stehen die Markierungen von Polen und Weißrussland. Die Grenze zwischen beiden Staaten ist durch eine breite Schneise gekennzeichnet. Die weißrussischen Grenzbefestigungen sind im Wald verborgen. Zwischen Polen und Litauen gibt es keine nennenswerten Grenzbefestigungsanlagen.
    Jan S. Krogh's Geosite: Byelorussia (BY) – Lithuania (LT) – Poland (PL)
  40. Seit dem Zusammenbruch der UdSSR im Jahr 1991 Länderdreieck, das durch die Gründung der Moldauischen SSR im Jahr 1945 in einem von Rumänien an die Sowjetunion abgetretenen Territorium etabliert wurde. Das wurde 1991 durch sowjetische Kartierung am Pruth entsprechend dem Vertrag von 1940 festgelegt. Eine Abgrenzung zwischen Moldau und Ukraine ist seit 2004 durch die Grenzsteine № 0001 und № 0002 sichtbar. Der Dreiländerpunkt liegt 600 m südöstlich des Grenzübergangs Mamalyha
  41. Seit dem Zusammenbruch der UdSSR im Jahr 1991 Länderdreieck, das durch die Gründung der Moldauischen SSR im Jahr 1945 in einem von Rumänien an die Sowjetunion abgetretenen Territorium etabliert wurde. Das wurde 1991 durch sowjetische Kartierung an der Pruth-Mündung in die Donau (jeweils Flussmitte) entsprechend dem Vertrag von 1940 zwischen Rumänien und der UdSSR festgelegt. Die Grenzsteine № 1335 und № 1336 von 1949 wurden 2004 durch ukrainisch-rumänische Markierungen ersetzt.
  42. Seit der Auflösung der Tschechoslowakei im Jahr 1993 als Folge des binationalen Dreiecks, das 1920 durch die Teilung des Herzogtums Teschen zwischen Polen und der Tschechoslowakei geschaffen wurde. 2007 wurde durch einen kleinen Obelisk in dem meist trockenen Bachbett der Punkt markiert. Auf dem Gelände etwa 50 m um den Punkt herum haben alle drei Anrainer etliche interessante Markierungen errichtet. Es ist ein touristischer Anziehungspunkt.
    Die historische Grenze zwischen Schlesien und Galizien verlief bis 1918 über den Kamm der Schlesischen Beskiden entlang der heutigen Grenze zwischen den Landkreisen Teschen (Cieszyń) und Saybusch (Żywiec). Das historische Dreiländereck zwischen Schlesien (Herzogtum Teschen), dem Königreich Galizien und dem Königreich Ungarn (Slowakei) lag etwa 10 km weiter östlich am Berg Trojaki (646 m) nordwestlich von Zwardoń.
  43. An der Gratkreuzung des Kremenez-Gipfels seit der Abtretung Rutheniens von der Tschechoslowakei an die Sowjetunion 1945. Nach der Trennung der Slowakei von Tschechien 1993 wurde der Dreiländerpunkt Polen – Slowakei – Ruthenien von 1919 wieder etabliert. Tatsächlich trafen hier schon früher Galizien mit den ungarischen Grafschaften von Semplin und Ung seit dem 11. Jahrhundert zusammen. Es ist durch ein Monument aus dem späten 20. Jahrhundert gekennzeichnet. Mehrere Stelen und die Grenzpfähle der Anrainerstaaten markieren das Dreiländereck. Der Zugang ist beschwerlich. Daher ist es touristisch uninteressant.
  44. Dreiländereck seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 in Nachfolge eines binationalen Übergangs, der 1939 entstand, als Deutschland und die Sowjetunion der ursprünglich 1919 vorgeschlagenen Curzon-Linie zustimmten, welche 1946 von Polen und der Sowjetunion wiederhergestellt wurde. Eine Vereinbarung von 1998 definierte dreifache Kreuzung der Mittellinie des westlichen Bugs und der Verlängerung des Südufers des Kanał Mościckiego sowie der Sichtlinie zwischen den polnisch-sowjetischen Ufermarkern № 1123. Inzwischen gibt es einige Markierungen und einen verhaltenen Tourismus.
  45. Dreiländereck, das im Jahr 1920 im Vertrag von Trianon an einem ursprünglich unbestimmten Ort etabliert wurde. Es wurde anfangs 1921 von der multinationalen Kommission fixiert und dann im Jahre 1923 scheinbar etwa 10 km nach Südwesten nach rumänisch-jugoslawischem Protokoll verschoben. Es ist heute durch ein sogenanntes „Triplex-Confinium-Denkmal“ markiert, die weiterhin als № 1 der ungarisch-rumänischen und der rumänisch-jugoslawischen Nummerierung der Grenzsteine gilt.
    Durch die Errichtung des ungarischen Grenzzauns, ist die Attraktivität des Ortes massiv gestört.
  46. Zustand vor dem Bau des ungarischen Grenzzauns.
  47. Das Dreiländereck verband ursprünglich Tschechoslowakei – Ungarn – Rumänien gemäß dem Trianon-Friedensvertrag von 1920, der jedoch den Grenzpunkt etwa 10 km nördlich der heutigen Position vorsah. 1921 wurde von internationalen Kommissaren der Grenzstein nahe dem jetzigen Standort errichtet, bevor er durch die Übergabe Karpatenrusslands von der Tschechoslowakei 1945 an die Sowjetunion überging und zum Dreieck UdSSR – Ungarn – Rumänien wurde. Mit der Unabhängigkeit der Ukraine im Jahr 1991 fixierte sich der Punkt an der mittleren Kreuzung des kanalisierten Hauptkanals und des natürlichen Seitenkanals des Flusses Túr. Die Grenzmarkierungen blieben unverändert. Ein Zugang ab Garbolc ist auf 3,5 km schlechtem Weg möglich.
    Es gibt ein paar Grenzsteine und ein Denkmal an Land in unmittelbarer Nähe: Grenzstein 1, Grenzstein 2, Grenzstein 3
  48. Östlichster Punkt Ungarns am Dreiländereck
  49. Das östlichste Dreiländereck Europas liegt im Kreisverkehr (dreieckig!) mit drei Grenzübergängen an den Zufahrtstraßen. In der Mitte ist ein hohes Denkmal. Die Bewohner benachbarter Gebiete nennen es „Joint“ (russisch Стык).
    In der Sowjetzeit wurde das monumentale Denkmal der „Drei Schwestern“ (russisch «Три сестры») für die Freundschaft der drei ostslawischen Völker errichtet. Einige meinen, dass sich der Punkt mit einem Umkreis von etwa fünf Kilometern in einer neutralen Zone befinden, die keinem Staat angehört. Dies ist jedoch nicht der Fall: Zwischen den Gebieten der drei Anrainer gibt es keine neutralen Zonen. Die Staatsgrenze von Russland und der Ukraine wird durch den Grenzvertrag beider Länder von 2004 festgelegt. Die Staatsgrenze zwischen Ukraine und Weißrussland ist nicht genau fixiert, da die Nationalversammlung Weißrusslands den internationalen Vertrag bisher nicht ratifiziert hat, im Gegensatz zu der Werchowna Rada der Ukraine, die dies 1997 tat.
  50. Dreiländereck seit der Abtretung Karpatenrusslands sowie kleiner Teile der Slowakei 1945 durch die Tschechoslowakei an die Sowjetunion. Eine etwas unbestimmte Lage scheinbar ohne Vorrang an der Kreuzung eines ehemaligen Seitenarms und des gegenwärtigen Laufes der Theiß wurde im 1920 Vertrag von Trianon Artikel 30 festgelegt. Eine Markierung gibt es durch das slowakisch-ukrainische Grenzsteinpaar № 375 von 1946 und die tschechoslowakische Abgrenzung zur UdSSR, zudem auch von Ungarn-Ukraine und Ungarn-Slowakei Markierungen unbekannter Serie.

Historische DreiländereckeBearbeiten

Historisch ist ein Dreiländereck, wenn sich durch politische Veränderungen nicht mehr drei Staaten an dem gemeinsamen Punkt treffen. In den meisten Fällen stoßen jetzt an dem Ort ein Staat mit innerstaatlichen Verwaltungsgrenzen des anderen Staates zusammen (Bundesländer, Kantone, Gespannschaften, Departements usw.). In vielen Fällen ist der Grenzpunkt noch markiert und erkennbar. Einige der historischen Dreiländerecke haben auch immer noch touristische Bedeutung. Zudem gibt es viele Dreiländerecke, die schon so lange bestehen, dass sie historisch sind, hier aber bei den aktuellen gelistet sind.

Nicht erfasst sind die zahlreichen Grenzen früherer politisch und administrativ selbstständiger Königreiche, Fürstentümer und Stadtstaaten, die inzwischen Teil heutiger Staaten sind.

Zur Erinnerung: Bis zur Gründung des Deutschen Reiches 1871 gab es teilsouveräne Staaten mit jeweils eigener Staatsbürgerschaft, eigenen Staatsgrenzen und demzufolge auch einer hohen Anzahl an Dreiländerecken:

Herzogtum Anhalt

Großherzogtum Baden

Königreich Bayern

Herzogtum Braunschweig

Freie Hansestadt Bremen

Freie und Hansestadt Hamburg

Großherzogtum Hessen

Fürstentum Lippe

Hansestadt Lübeck

Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin

Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz

Großherzogtum Oldenburg

Königreich Preußen

Fürstentum Reuß älterer Linie

Fürstentum Reuß jüngerer Linie

Königreich Sachsen

Herzogtum Sachsen-Altenburg

Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha

Herzogtum Sachsen-Meiningen

Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach

Fürstentum Schaumburg-Lippe

Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt

Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen

Fürstentum Waldeck

Königreich Württemberg

Zudem haben etliche dieser Kleinstaaten kein zusammenhängendes Staatsgebiet, was die Anzahl der Dreiländerecke erhöht. Auch in anderen europäischen Ländern gab es früher viele Teilstaaten.

Dreiländereck Position Ort von–bis Anmerkungen Bild
Belgien  Belgien
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Luxemburg  Luxemburg
50° 10′ 57,9″ N, 6° 1′ 29,3″ O „An der Schmiede“ (luxemburgisch Schmëtt), Ortsteil von Huldingen 1839–1920 Dreiländereck ab der Teilung Luxemburgs bis zum Anschluss von Eupen-Malmedy an Belgien.
[Anmerkung 1]
  Commons: Dreiländereck Schmätt – Sammlung von Bildern
 
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
50° 19′ 5,6″ N, 12° 6′ 3,6″ O 3,3 km nordwestlich von Trojmezí 1949–1990 [Anmerkung 2]
  Commons: Dreiländereck BRD-DDR-ČSSR – Sammlung von Bildern
Preussen Konigreich  Preußen
Kongresspolen
Republik Krakau
50° 13′ 45,7″ N, 19° 9′ 27,8″ O Dreikaisereck 1815–1846 Den Namen „Dreikaisereck“ erhielt der Ort, da die drei angrenzenden Staaten von einem Kaiser regiert wurden.

Am Zusammenfluss der Schwarzen und der Weißen Przemsa bei Myslowitz im heutigen Polen
[Anmerkung 3]
  Commons: Triangle of three emperors – Sammlung von Bildern
 
 
Preussen Konigreich  Preußen
Russisches Kaiserreich 1721  Russisches Kaiserreich
Osterreich Kaisertum  Österreich
1846–1858
Preussen Konigreich  Preußen
Russisches Kaiserreich 1858  Russisches Kaiserreich
Osterreich Kaisertum  Österreich
1858–1867
Norddeutscher Bund  Norddeutscher Bund
Russisches Kaiserreich 1858  Russland
Osterreich Cisleithanien  Cisleithanien
1867–1871
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Russisches Kaiserreich 1858  Russisches Kaiserreich
Osterreich Cisleithanien  Cisleithanien
1871–1883
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Russisches Kaiserreich 1883  Russisches Kaiserreich
Osterreich Cisleithanien  Cisleithanien
1883–1914
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Russisches Kaiserreich 1914  Russisches Kaiserreich
Osterreich Cisleithanien  Cisleithanien
1914–1915
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Russisches Kaiserreich 1914  Russisches Kaiserreich
Osterreich-Ungarn  Österreich-Ungarn
1915–1917
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Russische Republik 1917  Russische Republik
Osterreich-Ungarn  Österreich-Ungarn
1917–1918
Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Slowakei 1939  Slowakei
Polen 1939  Generalgouvernement (Polen)
49° 36′ 49,5″ N, 19° 28′ 2,6″ O Modralová“ (1150 m) 1939–1945 [Anmerkung 4][Anmerkung 5]
  Commons: Koszarawa – Sammlung von Bildern
  Commons: Oravská Polhora – Sammlung von Bildern
Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Slowakei 1939  Slowakei
Protektorat Böhmen und Mähren 1939  Protektorat Böhmen und Mähren
49° 31′ 0,5″ N, 18° 51′ 3,6″ O siehe Dreiländereck Polen-Tschechien-Slowakei 1939–1945 [Anmerkung 4] [Anmerkung 6]
Deutsches Reich  Deutsches Kaiserreich
Dritte Französische Republik  Frankreich
Luxemburg  Luxemburg
49° 29′ 48,6″ N, 5° 53′ 36,3″ O beim „Adlergrund“ 1871–1918 Westlich von Redingen, südlich von Oberkorn (L), östlich von Hussingen-Godbringen (F).
[Anmerkung 7]
 
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Dritte Französische Republik  Frankreich
Luxemburg  Luxemburg
1919–1920
Deutsches Reich  Deutsches Kaiserreich
Dritte Französische Republik  Frankreich
Schweiz  Schweiz
47° 30′ 10,7″ N, 7° 7′ 48,9″ O „Borne des Trois Puissances“ bei Beurnevésin 1871–1918 südöstlich der Burgundischen Pforte
[Anmerkung 8]
  Commons: Borne des Trois Puissances – Sammlung von Bildern
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Dritte Französische Republik  Frankreich
Schweiz  Schweiz
1919–1920
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Freistaat Preußen  Westpreußen
Danzig Freie Stadt  Freie Stadt Danzig
53° 54′ 43,1″ N, 18° 52′ 45″ O westlich Biała Góra (deutsch Weißenberg) 1920–1939 [Anmerkung 9]
  Commons: Biała Góra – Sammlung von Bildern
Lettland  Lettland
Litauen 1918  Litauen
Polen 1928  Polen
55° 42′ 40″ N, 26° 24′ 28″ O 1920–1939 [Anmerkung 10]
Italien 1861  Italien
Schweiz  Schweiz
Osterreich Kaisertum  Österreich
46° 31′ 51,2″ N, 10° 27′ 9,4″ O Dreisprachenspitze 1866–1867 am Stilfserjoch, Dreiländereck bis zur Annexion von Südtirol durch Italien
[Anmerkung 11]
  Commons: Dreisprachenspitze – Sammlung von Bildern
 
Italien 1861  Italien
Schweiz  Schweiz
Osterreich-Ungarn  Österreich-Ungarn
1967–1918
Italien 1861  Italien
Schweiz  Schweiz
Osterreich  Deutschösterreich
1918–1919
Italien 1861  Italien
Schweiz  Schweiz
Osterreich  Österreich
1919–1920
Jugoslawien Konigreich 1918  SHS-Staat
[Anmerkung 12]
Osterreich  Deutschösterreich
Ungarn 1918  Königreich Ungarn
46° 50′ 7,4″ N, 15° 59′ 46,5″ O Sankt Anna am Aigen 1918–1919  
Osterreich Kaisertum  Österreich
Rumänien Konigreich  Königreich Rumänien
Sowjetunion 1923  Sowjetunion
48° 11′ 7,4″ N, 26° 19′ 59,9″ O Nowoselyzja, bei Herza (ukrainisch Герца) 1812–1918 Im Talweg des Pruth zwischen Österreichisch-Nowosielitza und Russisch-Nowosielitza [Anmerkung 13]
Habsburgermonarchie  Habsburg/Österreich
Rumänien Konigreich  Königreich Rumänien
Serbien Konigreich 1882  Königreich Serbien
44° 41′ 46″ N, 22° 29′ 41,6″ O beim Eisernen Tor bis 1919 [Anmerkung 14]
Osterreich  Österreich
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Ungarn 1918  Königreich Ungarn
48° 8′ 17,7″ N, 17° 7′ 2″ O Bratislavaer Brückenkopf 1921–1946 [Anmerkung 15]  
Osterreich  Österreich
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Ungarn 1946  Ungarn
1946–1947

ÜbersichtskarteBearbeiten

      
      
   
       
      
      
      
      
      
       
      
       
Rumänien 
Historische Dreiländerecke Europas
      
      
Rumänien
Osteuropa

AnmerkungenBearbeiten

  1. Am Ortsausgang im Ortsteil Schmiede/Schmätt an der Route de Stavelot und hinter ALDI steht noch ein hoher Kegel (belgisch-luxemburgische Grenzmarkierung LB 286) und auf der rechten Straßenseite der deutsch-luxemburgische Grenzstein № 75. Auch nördlichster Punkt Luxemburgs.
    Jetzt liegt das Dreiländereck B-L-D 10 km südöstlich bei 50° 7′ 47,5″ N, 6° 8′ 15,7″ O
  2. Bis zur Wiedervereinigung befand sich das Dreiländereck an der Stelle, an der Bayern, Sachsen und Böhmen (Tschechien) aufeinander treffen. Dreiländereck heißt tschechisch „Trojmezí“. Der gut 3 km entfernte tschechische Ort Trojmezí wurde danach benannt; früher hieß er Gottmannsgrün. Jetzt kommen hier Sachsen, Bayern und Tschechen zusammen.
  3. Bismarckturm am Dreikaisereck, Panorama 360°
  4. a b Durch das Münchner Abkommen und den darauf folgenden Übernahmen fremder Gebiete durch Deutschland, Polen und Ungarn ergaben sich öfter wechselnde Dreiländerecke, die jedoch meist ohne nachhaltige historische Bedeutung blieben.
    1. Sudetendeutsche Gebiete wurden dem Deutschen Reich angegliedert (Münchner Abkommen 30. September, Eingliederung 1. und 2. Oktober 1938)
    2. Polen besetzte am 2. Oktober 1938 das Gebiet um Teschen (tschechisch Těšín, polnisch Cieszyn), das jedoch am 23. Januar 1919 von der Tschechoslowakei annektiert wurde, nachdem es nach dem Zerfall der Österreich-Ungarns vorerst zu Polen kam (siehe auch Polnisch-Tschechoslowakischer Grenzkrieg)
    3. Ungarn besetzt am 2. November 1938 Grenzgebiete teils ungarischer Ethnie (siehe Wiener Diktat).
    4. Ungarn besetzt am 15. März 1939 die ruthenischsprachige Karpatoukraine (siehe Wiener Diktat).
    5. Am 15. März 1939 wird die „Rest-Tschechei“ vom Deutschen Reich faktisch annektiert und zum Protektorat Böhmen und Mähren erklärt.
    6. Von der Tschechoslowakei bleibt nur der Satellitenstaat Slowakei.
  5. Auf dem Berg Modralová zwischen Koszarawa im Landkreis Saybusch (polnisch Powiat Żywiecki), Oravská Polhora (Slowakei) und Nationalpark Babia Góra (polnisch Babiogórski Park Narodowy). Entstanden infolge politischer Willkürakte und der Annexion Polens
  6. Entstanden infolge politischer Willkürakte und der Annexion Böhmens und Mährens. Jetzt ist es Dreiländereck zwischen Tschechien, Polen und der Slowakei
  7. Dreiländereck bis zur Abtretung von Elsass-Lothringen an Frankreich
  8. Im Wald von Les Côtes (Bois-Défendu)
    Zwischen den Orten Pfetterhausen (Elsass), Röschlitz (Frankreich) und Brischweiler (Schweiz) befindet sich der Dreimächtestein (Borne des Trois Puissances), der von 1871–1920 (bis zur Abtretung von Elsass-Lothringen an Frankreich) und von 1940 bis 1944 das Dreiländereck Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz bildete. Heute treffen hier die französischen Départements Territoire de Belfort und Haut-Rhin sowie der am 1. Januar 1979 geschaffene schweizerische Kanton Jura aufeinander.
  9. Entstanden durch den Friedensvertrag von Versailles und den Polnischen Korridor
  10. Das frühere Dreiländereck Lettland – Litauen - Polen liegt neben dem letzten lettisch-litauischen Grenzstein aus der Vorkriegszeit. Die genaue Position ist nur aus historischen Karten zu ermitteln. Am 17. September 1939 besetzte die Sowjetunion gemäß Planung durch den Deutsch-Sowjetischen Grenz- und Freundschaftsvertrag Ostpolen. Im Oktober konnte sich Litauen das vormals polnische Wilnaer Gebiet aneignen. Somit verschob sich auch das neue Dreiländereck nach Süden (jetzt LV/LT/BY).
    • Jan S. Krogh: Mateikiškė, LT / Grendze, LV. Latvia - Lithuania Boundary Points. Jan S. Krogh's Geosite, 25. Dezember 2012, abgerufen am 24. Juni 2019 (englisch).
  11. Es ist bis heute ein „Dreispracheneck“ mit Italienisch (Lombardei), Deutsch (Südtirol) und Rätoromanisch (Graubünden) geblieben. Durch die Machtergreifung der Faschisten in Italien im Jahre 1922 wurde Südtirol faktisch von Österreich durch Italien übernommen. Jetzt ist das neue Dreiländereck auf der Nordschulter des Piz Lad.
  12. „Kraljevstvo Srba, Hrvata i Slovenaca“ nachmalig Königreich Jugoslawien
  13. Dreiländereck bis zur Besetzung der Bukowina und Bessarabiens durch Rumänien
  14. westlich des Eisernen Tores, östlich der seit 1971 überschwemmten Insel Ada Kaleh im Talweg der Donau.
  15. Von 1921 bis zum 15. Oktober 1947 (Übergabe von drei ungarischen Gemeinden an die Tschechoslowakei / Bratislavaer Brückenkopf) war das Dreiländereck rund 7 km nördlich des heutigen Dreiländerecks mit der Slowakei.
    Diese Position ergibt sich aus mehreren Beschreibungen, ist jedoch bisher durch keine amtliche Angabe oder verlässliche Karte bestätigt.

QuellenBearbeiten

  1. United Nations Tripoint Registry Yearbook 4th Edition, erfasst sind nur ordentliche Mitglieder der UN
  2. Kuvendi i Republikës së Kosovës: Ligji Nr. 04/L – 087 për Parkun Kombëtar Sharri. 13. Dezember 2012, S. 2 (kuvendikosoves.org [PDF; abgerufen am 15. März 2019]): „[…] deri të pika kufitare e tri shteteve (Kësula e Priftit), Kosovës me Maqedoninë dhe Shqipërinë.“
  3. Macedonia – Kosovo demarcation officially starts. In: MINA. 30. Juni 2008, abgerufen am 15. März 2019 (englisch).
  4. a b The tripoints of Andorra
  5. The western tripoint of Andorra
    La vallée du campcardos
  6. The eastern tripoint of Andorra
    La vallée du campcardos
    Video Portella Blanca
  7. Jamena, selo na tromeđi: Na pijacu samo preko EU (serbisch), illustrierter Bericht aus dem Grenzgebiet in
  8. Foto Grenzübergang

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dreiländerecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien