Hauptmenü öffnen
Dreieichbahn
GTW 2/6 von Offenthal auf dem Weg nach Urberach
GTW 2/6 von Offenthal auf dem Weg nach Urberach
Streckennummer:3653
Kursbuchstrecke (DB):647
Streckenlänge:23,5 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4
Maximale Neigung: 14[1] 
Minimaler Radius:300[2] m
Höchstgeschwindigkeit:100 km/h
Zweigleisigkeit:nein
Verlauf
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
S-Bahn und Main-Neckar-Bahn von Frankfurt
BSicon SHST.svgBSicon BHF.svg
10,689
0,000
Dreieich-Buchschlag S3 S4
BSicon BUE.svgBSicon BUE.svg
Forstweg/Buchschlager Allee, L 3262
BSicon STRr.svgBSicon STR.svg
S-Bahn und…
BSicon STRq.svgBSicon ABZgr.svg
0,300 …Main-Neckar-Bahn nach Darmstadt
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof, Station
2,551 Dreieich-Sprendlingen
Straßenbrücke
A 661
Haltepunkt, Haltestelle
4,040 Dreieich-Weibelfeld
Haltepunkt, Haltestelle
5,245 Dreieich-Dreieichenhain
Bahnhof, Station
6,926 Dreieich-Götzenhain
Haltepunkt, Haltestelle
8,930 Dreieich-Offenthal
   
10,900 Rödermark RWE Götzenhain (Awanst)
Bahnhof, Station
12,605 Rödermark-Urberach
Straßenbrücke
B 459
   
Rodgaubahn von Offenbach am Main S1
   
15,000
21,900
Rödermark-Ober Roden Endstation S1
Strecke – geradeaus
Rodgaubahn nach Dieburg

Die Dreieichbahn ist eine eingleisige, nicht elektrifizierte Nebenstrecke und verbindet im Rhein-Main-Gebiet Dreieich-Buchschlag an der Main-Neckar-Bahn mit Rödermark-Ober Roden an der Rodgaubahn. Umgangssprachlich wird auch die darauf verkehrende RMV-Linie 61 als Dreieichbahn bezeichnet, die jenseits von Ober-Roden auf der Rodgaubahn bis Dieburg fortgeführt wird.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Bauherr war das Großherzogtum Hessen. Am 15. März 1903 wurde eine Großherzoglich-Hessische Eisenbahn-Bauabteilung in Darmstadt für den Bau der Strecke eingerichtet.[3] Sie wurde am 1. April 1905 eröffnet und von der Preußisch-Hessischen Eisenbahngemeinschaft betrieben.[4] Die Strecke war vor allem für Pendler aus dem heutigen Dreieich zwischen Dreieich-Buchschlag (damals: „Buchschlag-Sprendlingen“) und Rödermark–Ober-Roden (damals: „Ober-Roden“) nach Frankfurt am Main gedacht. Der Linienbetrieb wurde bald zwischen Buchschlag-Sprendlingen und – über Ober-Roden hinaus verlängert – nach Dieburg geführt, da die meisten Pendler aus der Region Reinheim und Dieburg nach Frankfurt am Main oder zum Opelwerk nach Rüsselsheim am Main wollten. Die Dreieichbahn bot die kürzere Verbindung gegenüber der Rodgaubahn über Offenbach. Die Rodgaubahn (OffenbachReinheim) zwischen Ober-Roden und Dieburg befand sich bereits seit dem 1. Oktober 1896 in Betrieb. 1912 wurde die Strecke mit einer durchgehenden Telegrafenleitung ausgestattet.[5]

 
Adler-Nachbau im Bahnhof Sprendlingen während der 50-Jahr-Feier (1955)

Zu Beginn der 1980er Jahre wurde die Dreieichbahn von der Deutschen Bundesbahn (DB) als einstellungsgefährdete Strecke gelistet. Seit 1990 gibt es hier keinen regelmäßigen Güterverkehr mehr. Durch das Engagement der Interessengemeinschaft Dreieichbahn (IGDB) und der kommunalen Politik gelang es, die Stilllegung der Strecke zu verhindern. Bereits 1988 gab es erste Planungen, die Dreieichbahn zu modernisieren, was ab Mitte der 1990er Jahre umgesetzt wurde. 1998 wurde die umfassend modernisierten Dreieichbahn eröffnet. Die Kosten dafür trugen Deutsche Bahn (DB), Land Hessen und Anliegerkommunen.

Da eine Verlängerung der S-Bahn-Linie S1 der S-Bahn Rhein-Main von Rödermark–Ober-Roden nach Dieburg als unwirtschaftlich eingestuft wurde, blieb das Betriebskonzept, die Züge bis Dieburg durchzubinden, erhalten. Dieser Teil der Rodgaubahn wurde für den Dieselbetrieb ausgebaut und die Linie weiter durchgebunden.

Am 1. und 2. April 2005 wurde mit Dampfsonderfahrten der 100. Geburtstag der Dreieichbahn begangen.

Am 13. Dezember 2011 wurde im EU-Amtsblatt die nochmalige Direktvergabe der Schienenverkehrsleistungen für den Zeitraum Dezember 2011 bis Dezember 2013 an den bisherigen Betreiber DB Regio bekannt gemacht. Diese Direktvergabe wurde später bis Juni 2016 verlängert.

GegenwartBearbeiten

 
Der Bahnsteig des Bahnhofs Dreieich-Buchschlag, von dem die Züge der Dreieichbahn verkehren. Die historische Bahnsteigüberdachung stammt vom ehemaligen Ludwigsbahnhof in Darmstadt.

Seit dem 16. Juli 2016 gilt auf der Dreieichbahn ein neuer Fahrplan. Montag bis Freitag fahren stündlich durchgebundene Regionalbahnen bis nach Frankfurt (Main) Hauptbahnhof. Es kommen dabei Triebwagen der Baureihe 642 und Baureihe 646 (GTW 2/6) zum Einsatz, die von Frankfurt (Main) Hauptbahnhof über Buchschlag und Ober-Roden hinaus bis Dieburg fahren. Werktags (außer samstags) wird auf dem Abschnitt zwischen Ober-Roden und Buchschlag der Takt auf 30 Minuten verdichtet. Anschlüsse zur S-Bahn Rhein-Main bestehen in Dreieich-Buchschlag (S3 und S4) und Rödermark-Ober Roden (S1).

Einzig verbliebenes Anschlussgleis ist das des Umspannwerks von Amprion zwischen Urberach und Offenthal. Bei Bedarf wird hier ein Trafo an- und abgefahren. Diese Leistung oblag früher in der Regel einer Diesellokomotive der Baureihe 225. Diese Züge fahren von Dieburg auf die Dreieichbahn. Im Zuge des grundlegenden Umbaus des Umspannwerks wurde der Anschluss im Herbst 2015 für höhere Lasten ertüchtigt[6] und zuletzt Anfang September 2018 ein Transformator verladen.

ZukunftBearbeiten

Vom 30. Juni 2016 bis zum Fahrplanwechsel 2027 soll die Strecke mit Neufahrzeugen des Typs Pesa Link betrieben werden.[7][8] Aufgrund von Lieferverzögungen mit dem Pesa Link gilt vorübergehend ein Ersatzkonzept mit Fahrzeugen der Baureihe 642 und 646.

Die Städte Rödermark und Dreieich fordern die Elektrifizierung und den S-Bahn-Ausbau der Dreieichbahn.[9][10]

Sollte die Regionaltangente West (RTW) verwirklicht werden, verbesserte das auch die Verbindungen für Reisende aus den Gemeinden an der Dreieichbahn. Es entstünden schnellere Umsteigeverbindungen im Schienenverkehr zum Frankfurter Flughafen und in Richtung Mainz und Wiesbaden. Die entsprechenden Planungen sehen auf einem Streckenast eine Linienführung zum Bahnhof Dreieich-Buchschlag vor. Das Projekt ist aufgrund hoher Investitionen und fehlender Mittel erst mittelfristig realisierbar.[11]

BetriebsstellenBearbeiten

Dreieich-BuchschlagBearbeiten

Dreieich-SprendlingenBearbeiten

Der Bahnhof Dreieich-Sprendlingen bedient den Stadtteil Sprendlingen der Stadt Dreieich. Bei der Eröffnung der Strecke 1905 trug er zunächst die Bezeichnung Sprendlingen-Ort.[12][Anm. 1] Das Empfangsgebäude des Bahnhofs ist ein Kulturdenkmal aufgrund des Hessischen Denkmalschutzgesetzes.[13]

Dreieich-WeibelfeldBearbeiten

Der Haltepunkt Dreieich-Weibelfeld bedient den nördlichen Teil von Dreieichenhain. Er war bei der Eröffnung noch nicht Bestandteil der Strecke und kam später hinzu.

Dreieich-DreieichenhainBearbeiten

Der Haltepunkt Dreieich-Dreieichenhain bedient den südlichen Teil von Dreieichenhain. Bei der Eröffnung 1905 trug er die Bezeichnung Dreieichenhain.[14]

Dreieich-GötzenhainBearbeiten

Der Bahnhof Dreieich-Götzenhain bedient den Stadtteil Götzenhain der Stadt Dreieich. Bei der Eröffnung 1905 trug er die Bezeichnung Götzenhain.[15] Das Empfangsgebäude des Bahnhofs ist ebenfalls ein Kulturdenkmal.[16]

Dreieich-OffenthalBearbeiten

Der Haltepunkt Dreieich-Offenthal bedient den Stadtteil Offenthal der Stadt Dreieich. Bei der Eröffnung 1905 trug er die Bezeichnung Offenthal.[17] Das Empfangsgebäude des Bahnhofs ist ebenfalls ein Kulturdenkmal.[18]

Rödermark-UrberachBearbeiten

Der Bahnhof Rödermark-Urberach bedient den Stadtteil Urberach der Stadt Rödermark. Bei der Eröffnung 1905 trug er die Bezeichnung Urberach.[19] 1914 wurde der Bahnhof mit einer Gleiswaage ausgestattet.[20] Das Empfangsgebäude des Bahnhofs ist ebenfalls ein Kulturdenkmal.[21]

Rödermark-Ober RodenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Andreas Burow, Dieter Fuchs, Sven A. Koch, Hans P. Fuchs, Peter Thomin: 100 Jahre Dreieichbahn. Köln 2005, ISBN 3-929082-25-X.
  • Eisenbahnatlas Deutschland – Ausgabe 2005/2006. Verlag Schweers + Wall, 2005, ISBN 3-89494-134-0.
  • Eisenbahn in Hessen. Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen. Band 2.2, Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 787ff (Strecke 070).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dreieichbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Der Namenszusatz „-Ort“ diente der Unterscheidung zu den ebenfalls im gleichen Direktionsbezirk gelegenen Stationen Sprendlingen (Rheinhessen) und – ab 1908 – Sprendlingen-Buchschlag.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 25. März 1905, Nr. 17. Bekanntmachung Nr. 148, S. 101.
  2. Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 25. März 1905, Nr. 17. Bekanntmachung Nr. 148, S. 101.
  3. Nachrichten, S. 166. In: Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Sammlung der herausgegebenen Amtsblätter 7 (1903). Mainz 1904. Amtsblatt vom 21. März 1903. Nr. 16.
  4. Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 11. März 1905, Nr. 13. Bekanntmachung Nr. 112, S. 80.
  5. Eisenbahndirektion Mainz (Hg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 30. November 1912, Nr. 60. Bekanntmachung Nr. 721, S. 450.
  6. OP Online: Umspannwerk in Urberach: Knisternde Hochspannung vom 2. Juli 2016, abgerufen am 9. September 2018
  7. Die alten Betreiber sind auch die neuen Betreiber (Memento vom 19. Dezember 2013 im Internet Archive). Pressemitteilung des RMV. Abgerufen am 18. Dezember 2013.
  8. Polnische Züge für die Dreieichbahn. In: op-online.de. 14. März 2014, abgerufen am 16. August 2016.
  9. Elektrifizierung der Dreieichbahn: Die Weichen für morgen stellen
  10. Dreieichbahn soll S-Bahn werden
  11. Die RTW beim Planungsverband
  12. Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 11. März 1905, Nr. 13. Bekanntmachung Nr. 112, S. 80.
  13. Heinz Schomann: Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. In: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Drei Bände im Schuber. Band 2.2. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 897 ff. (Strecke 092). S. 898.
  14. Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 11. März 1905, Nr. 13. Bekanntmachung Nr. 112, S. 80.
  15. Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 11. März 1905, Nr. 13. Bekanntmachung Nr. 112, S. 80.
  16. Heinz Schomann: Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. In: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Drei Bände im Schuber. Band 2.2. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 897 ff. (Strecke 092). S. 899.
  17. Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 11. März 1905, Nr. 13. Bekanntmachung Nr. 112, S. 80.
  18. Heinz Schomann: Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. In: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Drei Bände im Schuber. Band 2.2. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 897 ff. (Strecke 092). S. 899.
  19. Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 11. März 1905, Nr. 13. Bekanntmachung Nr. 112, S. 80.
  20. Eisenbahndirektion Mainz (Hg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 14. November 1914, Nr. 61. Bekanntmachung Nr. 650, S. 386.
  21. Heinz Schomann: Eisenbahn in Hessen. Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. In: Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Drei Bände im Schuber. Band 2.2. Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1917-6, S. 897 ff. (Strecke 092). S. 899.