Dragée

mit Überzug versehene linsenförmige Tablette oder Süßigkeit

Ein Dragée [draˈʒeː], auch Dragee, aus dem Französischen, von lateinisch und griechisch tragemata „Nachtisch“, ist eine mit einem Überzug versehene linsenförmige Tablette oder Süßigkeit.[1]

Süßigkeit als Dragee

AusführungenBearbeiten

  • Dragee als Arzneiform: eine meistens runde oder ovale Tablette wird mit einem Überzug aus Zucker versehen (dragiert). Der Kern eines Dragee kann auch ein Granulat sein. Die Dragierung dient der Überdeckung eines unangenehmen Geschmacks, schützt den Drageekern und den enthaltenen Arzneistoff und erleichtert durch die glatte Oberfläche das Schlucken. Über die Zuckerschicht können weitere Schichten aufgebracht werden, etwa ein säurefester Überzug aus Schellack. Solche Dragees geben den Wirkstoff erst im alkalischen Milieu des Darms frei, was säureempfindliche Substanzen vor Zersetzung durch Magensäure schützt. Die klassischen Herstellungsschritte für eine Kesseldragierung beschreibt die pharmazeutische Technologie als Andecken, Auftragen, Glätten, Färben und Polieren.
  • Dragee als Süßigkeit (Zuckerdragee): die meist linsenförmige Süßigkeit wird mit einem Überzug aus Zucker oder Schokolade versehen. In die Lebensmittelbranche wurde das Dragee 1908 als sogenannte Liebesperlen (Fa. Hoinkis, Görlitz) eingeführt.

Die Überzüge aus Zucker sind sehr stabil gegenüber Umwelteinflüssen wie Wasser oder Luftsauerstoff. So lassen sich Stoffe schützen, die nicht wasser- oder sauerstoffstabil sind.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Dragée – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dragee, Dragée, das. Duden, 2018, abgerufen am 12. September 2018.