Hauptmenü öffnen
Darstellung am Postamt der Gemeinde Wilen im Schweizer Kanton Thurgau (2011)
Erzengel Michael und der Drache, Spanien (um 1500)
Gustave DoréRuggiero rettet Angelica (19. Jh.)

Ein Drachentöter ist eine fast ausschließlich männliche Heldengestalt, der es gelingt, einen mythischen Drachen zu besiegen; sie steht für großen Mut und die Überwindung des Bösen. Drachentöter finden sich in Mythen, Sagen, Legenden und Märchen vieler Kulturen, außerdem in moderneren Genres wie Fantasy und Rollenspiel.

Ein Drachentöter befreit zumeist durch seine Tat die Menschen aus der Umgebung vor Überfällen und Verwüstungen durch den feuerspeienden Drachen oder aus einer langanhaltenden Dürre. Manchmal rettet er Jungfrauen aus der Gefangenschaft in der Drachenhöhle oder gewinnt Zugang zu einem Schatz, der vom Drachen verwahrt und bewacht wurde. In einigen germanischen Sagen oder im Nibelungenlied ist der Schatz allerdings verflucht und bringt im weiteren Verlauf der Geschichte Unglück über den tragischen Helden. In den Sagen um die Drachentöter Siegfried oder Sigurd wird der Held durch ein Bad im Blut des toten Drachen unverwundbar – bis auf eine kleine verborgene Stelle, die letztlich schicksalsentscheidend wird (in Anlehnung an die Achillesferse der griechischen Mythologie).

Bekannte Drachentöter in geschichtlicher ReihenfolgeBearbeiten

Die Heilige Margareta von Antiochia ist eine der seltenen Drachentöterinnen. Gelegentlich wird die Heilige Martha von Bethanien als Drachentöterin genannt, jedoch hat sie den Drachen Tarasque stattdessen gezähmt; allerdings nutzt dies dem Drachen nichts, er wird schließlich von Dorfbewohnern ermordet. Auch dem Heiligen Marcellus von Paris wird das Wunder der Drachenzähmung zugeschrieben.

BrauchtumBearbeiten

Besonders bekannt ist das Volksschauspiel in der ostbayrischen Grenzstadt Furth im Wald, wo jährlich im August der Further Drachenstich aufgeführt wird.

BildergalerieBearbeiten

Drachentöter in Literatur und FilmBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten