Hauptmenü öffnen
Dourdou de Conques
Pilgerbrücke bei Conques

Pilgerbrücke bei Conques

Daten
Gewässerkennzahl FRO80-0400
Lage Frankreich, Region Okzitanien
Flusssystem Garonne
Abfluss über Lot → Garonne → Atlantischer Ozean
Quelle im Zentralmassiv, im Gemeindegebiet von Lassouts
44° 29′ 14″ N, 2° 51′ 28″ O
Quellhöhe 660 m
Mündung bei Grand-Vabre in den LotKoordinaten: 44° 38′ 10″ N, 2° 21′ 15″ O
44° 38′ 10″ N, 2° 21′ 15″ O
Mündungshöhe 190 m
Höhenunterschied 470 m
Sohlgefälle 5,6 ‰
Länge 84 km
Linke Nebenflüsse Créneau

Der Fluss Dourdou de Conques entspringt im Zentralmassiv, am Puy de Calme, im Gemeindegebiet von Lassouts. Er mündet bei Grand-Vabre, nach 84[1] Kilometern, als linker Nebenfluss in den Lot.

Inhaltsverzeichnis

Orte am FlussBearbeiten

PilgerbrückeBearbeiten

Bei Conques überquert die Via Podiensis den Fluss, ein französischer Abschnitt des Jakobsweges nach Santiago de Compostela. Die alte Steinbrücke mit ihren fünf Bögen heißt deshalb auch Pilgerbrücke. Obwohl es oft heißt, sie sei römischen Ursprunges, muss nach ihrer Bauweise angenommen werden, dass sie zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert errichtet wurde. Da aber Pilgerfahrten an dieser Stelle bereits seit dem 11. Jahrhundert bezeugt sind, ist davon auszugehen, dass sie ein Vorgängerbauwerk ersetzt hat.

Seit 1998 ist die Brücke als Teil des Weltkulturerbe der UNESCO „Jakobsweg in Frankreich“ ausgezeichnet.

Trou de BozoulsBearbeiten

 
Trou de Bozouls

Bei der Stadt Bozouls hat der Dourdou eine ungefähr 100 Meter hufeisenförmige Schlucht ausgefressen, die im Französischen "das Loch von Bozouls" genannt wird.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dourdou de Conques – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen der diesbezüglichen Internetseite sandre.eaufrance.fr/, abgerufen am 24. April 2009.