Hauptmenü öffnen

Douglas DC-7 war im Jahre 1944 die geplante Bezeichnung für ein Passagierflugzeug, welches letztlich wegen zu hoher Kosten nie gebaut wurde. Ab 1953 wurde die Bezeichnung Douglas DC-7 für ein anderes Flugzeug verwendet.

Douglas DC-7
f2
Typ: Langstrecken Passagierflugzeug
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller:

Douglas Aircraft Company

Erstflug: Fand nie statt
Stückzahl: 0

Anfang 1944 begann die Douglas Aircraft Company mit Pan American World Airways über eine zivile Passagierversion der Douglas C-74 zu verhandeln. Diese Version sollte die Bezeichnung DC-7 bzw. Clipper Type 9 erhalten. Die Zelle der C-74 inklusive der getrennten Cockpithauben sollte beibehalten werden. PanAm bestellte 26 Maschinen mit einer Kabine für 108 Passagiere zu einem Stückpreis von 1,125 Millionen US-Dollar. Die Auslieferung des Musters sollte im Oktober 1946 beginnen.

Im Laufe der Entwicklung stieg der Stückpreis jedoch auf 1,41 Millionen US-Dollar an und PanAm stornierte den Auftrag im Oktober 1945, um stattdessen die Boeing 377 einzuführen. 1946 plante Douglas das Muster mit Wright T35-1 Propellerturbinen auszustatten. Mit dieser Modifikation hätte es eine Reisegeschwindigkeit von 566 km/h und eine Reichweite von 4185 km gehabt, allerdings war der Preis mit 4,1 Millionen US-Dollar zu hoch und Douglas gab das Projekt endgültig auf.

QuellenBearbeiten

  • Klassiker der Luftfahrt 4/11