Hauptmenü öffnen

Doug Jones (Politiker)

Senator von Alabama, USA
Doug Jones

Gordon Douglas „Doug“ Jones (* 4. Mai 1954 in Fairfield, Alabama) ist ein US-amerikanischer Politiker und ehemaliger Bundesstaatsanwalt. Bei der Nachwahl am 12. Dezember 2017 in Alabama wurde er zum Senator der Vereinigten Staaten gewählt. Er wurde am 3. Januar 2018 vereidigt.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Doug Jones wuchs in Fairfield als Sohn von Gordon und Gloria Jones auf.[1] Sein Vater arbeitete bei U.S. Steel, seine Mutter war Hausfrau.[2] Jones erwarb 1976 an der Universität von Alabama einen Bachelor of Science mit Hauptfach Politikwissenschaften sowie 1979 als Abschluss den Juris Doctor an der Cumberland School of Law der Samford University.

Er arbeitete zunächst als juristischer Berater für Senator Howell Heflin im Justizausschuss (U.S. Senate Judiciary Committee).[3] Von 1980 bis 1984 war Jones Assistant U.S. Attorney, um danach bis 1997 in einer Anwaltskanzlei in Birmingham, Alabama, zu arbeiten.[4]

Nach seiner Amtszeit als Bundesanwalt arbeitete Jones ab 2001 wieder als Jurist in der Privatwirtschaft. 2013 gründete er mit seinem langjährigen Freund Greg Hawley eine gemeinsame Kanzlei, Jones & Hawley, PC, in Birmingham.[5]

Jones ist seit 1992 verheiratet. Das Paar hat drei Kinder.[6] Jones ist Mitglied einer methodistischen Gemeinde.[7]

U.S. AttorneyBearbeiten

Präsident Bill Clinton nominierte Jones am 2. September 1997 als United States Attorney für den nördlichen Distrikt von Alabama.[8] Am 8. September 1997 wurde er durch das zuständige Distriktsgericht zum vorläufigen U.S. Attorney ernannt und am 8. November durch den Senat bestätigt.[8][9]

Bekannte FälleBearbeiten

In Januar 1998 verübte Eric Rudolph einen Bombenanschlag auf eine Abtreibungsklinik in Birmingham (Alabama), bei der ein Wachmann ums Leben kam. Jones war verantwortlich für die Koordination der Ermittlungen auf Bundes- und Staatsebene.[10][11]

Jones ermittelte gegen zwei verbleibende Täter des Bombenanschlag auf die Baptistenkirche in Birmingham, Alabama, Thomas Edwin Blanton Jr. und Bobby Frank Cherry. Bei dem Anschlag des Ku Klux Klan waren 1963 vier schwarze Mädchen getötet worden. Der Fall war bereits 1997 vor Jones’ Ernennung wieder aufgenommen worden. Nach der Einrichtung einer Grand Jury 1998 konnten über die erste Aussagen von Cherrys Ex-Frau neue Beweise gewonnen werden. So wurde es Jones möglich, 2000 beide Täter anzuklagen.[12][13] Blanton und Cherry wurden 2001 bzw. 2002 zu lebenslanger Haft verurteilt.[14][15]

2007 zeichnete das Birmingham Civil Rights Institute Jones mit dem 15th Anniversary Civil Rights Distinguished Service Award aus.[16] Im gleichen Jahr sagte Jones vor dem Justizausschuss der Senats über die Wiederaufnahme von Verbrechen aus der Zeit des Civil Rights Movement aus.[17][18]

Wahl zum SenatorBearbeiten

Am 12. Dezember 2017 wurde Doug Jones in einer Nachwahl zum US-Senator für den Staat Alabama gewählt. Die Wahl war nach der Ernennung des Amtsinhabers Jeff Sessions zum Justizminister nötig geworden. Jones setzte sich gegen den Republikaner Roy Moore durch, was von der Öffentlichkeit mit Überraschung aufgenommen wurde, da Alabama als republikanische Hochburg gilt. Jones ließ sich dabei von Joe Trippi beraten.[19]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “Meet Doug Jones”: “Doug’s parents, Gordon and Gloria Jones, live in Birmingham and his sister Terrie Savage and her husband Scott live in Hartselle.” In: Doug Jones for Senate. 16. August 2017, abgerufen am 16. August 2017.
  2. Kevin Sack: PUBLIC LIVES; An Alabama Prosecutor Confronts the Burden of History. In: The New York Times. 5. Mai 2001, abgerufen am 18. Mai 2017.
  3. Jeremy Gray: Doug Jones announces run for US Senate. In: The Birmingham News. 11. Mai 2017, abgerufen am 18. Mai 2017.
  4. Murnaghan: Douglas Jones. In: Public Justice. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  5. Kent Faulk: Birmingham attorneys Doug Jones and Greg Hawley form law firm. In: al.com. 7. Juni 2013, abgerufen am 18. Mai 2017.
  6. Doug Jones: Meet Doug Jones. In: Doug Jones for Senate. 16. August 2017, abgerufen am 16. August 2017.
  7. Doug Jones: Son of a steelworker, Doug Jones works to connect with Alabama voters. In: AL.Com. 28. September 2017, abgerufen am 12. November 2017.
  8. a b Panel Discussion: Criminal Discovery In Practice, 15 Ga. St. U. L. Rev. 781, 782 n.2 (1999).
  9. John Verhoevek: Meet the Alabama Senate candidates: Controversial gun-toting judge Roy Moore and a lawyer who fought the KKK. In: ABC News, 27. September 2017.
  10. Bombing Suspect Eric Rudolph Indicted. In: ABC News. 15. November 2000, abgerufen am 18. Mai 2017.
  11. Jeffrey Gettlman: Bombing Suspect Is Moved to Alabama, for Trial There First. In: The New York Times. 3. Juni 2003, abgerufen am 13. Dezember 2017.
  12. Kevin Sack: As Church Bombing Trial Begins in Birmingham, the City’s Past Is Very Much Present. In: The New York Times. 25. April 2001, abgerufen am 18. Mai 2017.
  13. Molly Hennessy-Fiske: Prosecutor reflects on 50th anniversary of 1963 Birmingham bombing. In: Los Angeles Times. 14. September 2013, abgerufen am 18. Mai 2017.
  14. Kent Faulk: 16th Street Baptist Church bomber Thomas Blanton denied parole. In: The Birmingham News. 3. August 2016, abgerufen am 18. Mai 2017.
  15. Yvonne Lamb: Birmingham Bomber Bobby Frank Cherry Dies in Prison at 74. In: The Washington Post. 19. November 2004, abgerufen am 18. Mai 2017.
  16. Federal prosecutor to speak at black history group’s banquet. In: Texarkana Gazette. 26. Januar 2014, abgerufen am 18. Mai 2017.
  17. Testimony of G. Douglas Jones. U.S. House Judiciary Committee, 12. Juni 2007, abgerufen am 18. Mai 2017.
  18. Testimony of G. Douglas Jones – “Allegations of Selective Prosecution: The Erosion of Public Confidence in our Federal Judicial System”. Subcommittee on Commercial & Administration Law of the Committee on Judiciary, U.S. House of Representatives, 23. Oktober 2007, abgerufen am 18. Mai 2017.
  19. Adam Ganucheau: Hyde-Smith, Espy and McDaniel still racking up out-of-state cash for Senate race. In: Mississippi Today, 22. Juli 2018.