Dose dei Nicoloti

Als Doge oder Dose dei Nicoloti wurde der Vorsteher der venezianischen Gemeinde von San Nicolò, der Nicoloti bezeichnet, bzw. der Capo der Contrada von San Nicolò. In den beiden Contrade von S. Angelo Raffaele und S. Nicolò dei Mendicoli wohnten überwiegend arme Fischer. Die benachbarten Castellani behaupteten, er sei bloß ein Gastalde, daher wurde er auch Gastaldo Grande de'Nicolotti genannt. Er besaß besondere Rechte und Unterscheidungsmerkmale und es gab ihn bis zum Ende der Republik Venedig im Jahr 1797.

Dieser Dose oder Doge wurde in der Kirche von S. Nicolò gewählt und musste dem Dogen von Venedig zusagen, seine Gemeindemitglieder wie ein Vater zu behandeln. Daraufhin küsste er Hand und Mantel des venezianischen Dogen, um danach in feierlicher Zeremonie seiner Gemeinde präsentiert zu werden. In der Öffentlichkeit trug er ein langes, rotes Oberkleid aus Damast (im Sommer aus Seidendamast) mit weiten Ärmeln. Er hatte zur Festa della Sensa das Recht, sein Boot am Heck des Dogenschiffs, des Bucintoro zu vertäuen. Von den Fischerbarken seiner Contrada durfte er eine Abgabe einziehen. Außerdem standen ihm zwei Boote für den Fischverkauf am Fischmarkt von Rialto und an dem von San Marco zu. Dem Dogen von San Nicolò waren zwölf Räte sowie ein Kanzler beigeordnet, der die Verwaltung der Fischerinnung führte.

Der letzte Nicolotti-Doge hieß Vincenzo Dabalà mit dem Beinamen Manestra. Er saß in der Gemeindeversammlung, der Municipalità provisoria des Jahres 1797. Er starb am 2. April 1830 im Alter von 81 Jahren.[1]

1850 verfasste Ida von Düringsfeld ihren Antonio Foscarini, in dem im 3. Band auch der Doge der Nicolotti auftaucht.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Art. Dose dei Nicoloti, in: Giuseppe Boerio: Dizionario del dialetto veneziano, Venedig 1829, S. 199.
  • Alessandro Zanchi: La Elezion del Dose dei Nicoloti (nicht zum Druck zugelassene Komödie[3]).
  • La Guerra de' Nicolotli e Castellani dell'anno 1521, Gedicht eines unbekannten Verfassers, Venedig 1817 und 1845. (Text)

Siehe auchBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Giuseppe Tassini: Curiosità Veneziane - Ovvero: Origini delle denominazioni stradali di Venezia, Giusto Fuga, 1915, S. 549.
  2. Ida von Düringsfeld: Antonio Foscarini, Stuttgart 1850, S. 136 f.
  3. Sie erscheint bei Emmanuele Antonio Cicogna: Saggio di bibliografia veneziana composto, n. 5735.