Dornier Do 317

Militärflugzeug

Die Dornier Do 317 war ein mittelschwerer deutscher Bomber aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Dornier Do 317
f2
Typ: Bomber
Entwurfsland:

Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich

Hersteller: Dornier
Erstflug: 8. September 1943[1]
Stückzahl: 1

GeschichteBearbeiten

Mit der Planung des Flugzeugentwurfes wurde im Frühjahr 1940 begonnen und obwohl das Flugzeug äußerlich stark an die Do 217 erinnerte, handelte es sich um einen neuen Entwurf.[2] Es wurden nur sehr wenige Bauteile der Do 217 für die Do 317 übernommen. Der Zweck der Umkonstruktion lag darin, den Rumpf derart zu gestalten, dass eine Last von 3000 bis 4000 Kilogramm im Laderaum unterzubringen war. Es waren die Ausführungen A ohne und B mit Druckkabine geplant. Eine Attrappe wurde im Oktober 1940 vorgestellt. Es waren ursprünglich sechs Versuchsflugzeuge geplant, für die im März 1941 der DB 603A und der Jumo 222 für jeweils drei Exemplare als Antrieb vorgesehen wurde. Die Höchstgeschwindigkeit bei zwei verwendeten Jumo 222 M mit einer Leistung von jeweils 2.000 PS (ca. 1.470 kW) lag theoretisch bei 585 km/h in 6000 Metern Höhe und einer Startmasse von 20,15 Tonnen. Als Besatzung waren vier Mann vorgesehen.

Verzögerungen bei der Entwicklung der beiden Triebwerke behinderten eine Fortführung der Arbeiten. Im Jahr 1942 wurde das Programm deshalb vorläufig zurückgestellt und die Anzahl der V-Muster auf zwei beschränkt, von denen letzten Endes aber nur die Do 317 V1 mit einem DB-603-Antrieb gebaut wurde. Der Erstflug der unbewaffneten Do 317 V1 (VK+IY, WNr. 3170000001) fand am 8. September 1943 mit Flugkapitän Hans Dieterle als Pilot statt. Danach wurde kein weiteres Flugzeug fertiggestellt,[3] da das Muster bereits nicht mehr in den Planvorgaben des Reichsluftfahrtministeriums enthalten war. Das darauffolgende Projekt, die Do 417, kam über das Entwurfsstadium nicht mehr hinaus. Somit war die Do 317 das letzte Glied in Dorniers 17er-Typenreihe.

Technische DatenBearbeiten

Kenngröße Daten der Do 317A
Besatzung 4
Länge 16,80 m
Spannweite 20,64 m
Höhe 5,64 m
Flügelfläche 68,0 m²
Leermasse 9.955 kg
Startmasse 18.650 kg
Triebwerke zwei DB 603B mit 1.750 PS (ca. 1.290 kW),
VDM-Vierblatt-Verstelluftschrauben
Höchstgeschwindigkeit 448 km/h in Bodennähe
560 km/h in 6000 m Höhe
Marschgeschwindigkeit 414 km/h in Bodennähe
Landegeschwindigkeit 133 km/h
Dienstgipfelhöhe 9.800 m
Reichweite 3.980 km
Bewaffnung 1 × MG 151, 3 × MG 131 und 1 × MG 81Z, sechs 500-kg-Bomben

LiteraturBearbeiten

  • Günter Frost, Karl Kössler, Volker Koos: Dornier – Von den Anfängen bis 1945. Heel, Königswinter 2010, ISBN 978-3-86852-049-1.
  • Dornier GmbH Friedrichshafen (Hrsg.): Dornier. Die Chronik des ältesten deutschen Flugzeugwerks. 3. Auflage, Aviatic, Oberhaching 1996, ISBN 3-925505-01-6.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Joachim Wachtel: Claude Dornier. Ein Leben für die Luftfahrt. 1. Auflage, Aviatic, Planegg 1989, ISBN 3-925505-10-5, S. 292.
  2. Hans-Peter Dabrowski: Focke-Wulf Fw 191 „Kampfflugzeug“ und das Bomber-B-Programm, 2011, S. 306ff.
  3. Hans-Peter Dabrowski: Focke-Wulf Fw 191 „Kampfflugzeug“ und das Bomber-B-Programm, 2011, S. 322f. Manfred Griehl: Dornier Do 217-317-417, 1987, S. 199f