Hauptmenü öffnen

Donnerschwee

Stadtteil von Oldenburg (Oldb), Niedersachsen, Deutschland.

Donnerschwee ist ein Stadtteil der Stadt Oldenburg (Oldenburg) in Niedersachsen.

Donnerschwee
Koordinaten: 53° 9′ 37″ N, 8° 14′ 18″ O
Einwohner: 8832 (31. Dez. 2015)[1]
Eingemeindung: 1933
Vorwahl: 0441
Donnerschwee aus der Luft
Donnerschwee aus der Luft

GeschichteBearbeiten

Donnerschwee im Nordosten der Stadt Oldenburg ist aus einem alten Bauerndorf hervorgegangen, das vermutlich seit dem 9. Jahrhundert bestand. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1237 als „Thonerswe“. Aber Funde aus Grabungen belegen, dass schon vor 4000 Jahren Menschen hier lebten.[2] Wie auch die anderen alten Dörfer der Region war Donnerschwee eine Esch-Siedlung.

Donnerschwee gehörte seit alten Zeiten zur Hausvogtei Oldenburg. Nach der Franzosenzeit (1810–1813) wurde das Dorf Teil der Landgemeinde Oldenburg. 1897 wurde die Landgemeinde aufgeteilt; Donnerschwee wurde Teil der Gemeinde Ohmstede. Durch die Verwaltungsreform von 1933 kam der größte Teil der Gemeinde Ohmstede mit Donnerschwee an die kreisfreie Stadt Oldenburg.

Bereits 1613 wird der Erbkrug Zum Roten Hause als Ausflugslokal genannt. Das Lokal erlaubte einen weiten Blick auf die Donnerschweer Wiesen. Es wurde 1969 abgebrochen. An seiner Stelle steht jetzt das Zentrum für Aus- und Weiterbildung (ZAW) der EWE AG.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Wasserturm Oldenburg-Donnerschwee

Als Wahrzeichen des Stadtteils gilt der an der Donnerschweer Straße gelegene Wasserturm von 1896.

VerkehrsanbindungBearbeiten

Donnerschwee ist durch die Buslinien 314, 329 und 323 der Verkehr und Wasser GmbH an die Oldenburger Innenstadt angeschlossen.

Siehe auch: Stadion Donnerschwee

LiteraturBearbeiten

  • Heinrich Munderloh: Die Bauernschaft Donnerschwee. Geschichte eines Dorfes vor den Toren der Residenz. Köhler + Foltmer, Oldenburg 1982, OCLC 256154969.
  • K. G. Böse: Das Großherzogthum Oldenburg. Stalling, Oldenburg 1863, (Digitalisat)
  • Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Stollberg, Berlin 1927.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Donnerschwee – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Entwicklung der Einwohnerzahl in den Siedlungsbereichen 2009 - 2015. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Stadt Oldenburg, archiviert vom Original am 8. März 2017; abgerufen am 10. Mai 2017.
  2. Elena Grawe: 1237 als Thonerswe erstmals erwähnt. In: Nordwest-Zeitung. 23. Mai 2011. (nwzonline.de, Abruf am 14. September 2019)
  3. Alt-Oldenburg, abgerufen am 6. April 2014.