Hauptmenü öffnen

Der Don-Juan-See, auch Don Juan Pond, ist ein kleiner und sehr flacher hypersaliner See am westlichen Ende des Wright Valley (South Fork), Viktorialand, Antarktis, 9 km westlich des Vandasees. Er ist eingekeilt zwischen dem Asgard Range (Oliver Peak) im Süden und dem Dais im Norden. Am westlichen Ende gibt es einen kleinen Zufluss und einen Blockgletscher. Der Don-Juan-See gehört mit einem Salzgehalt von über 40 %[1] zu den salzhaltigsten Gewässern der Erde.

Don-Juan-See
Lake Vanda map.jpg
Karte des Wright Valleys mit dem See
Geographische Lage Wright Valley, Viktorialand, Ostantarktis
Abfluss keiner
Orte oder Städte in der Nähe Vanda-Station
(14 km östlich)
Daten
Koordinaten 77° 34′ 0″ S, 161° 11′ 0″ OKoordinaten: 77° 34′ 0″ S, 161° 11′ 0″ O
Don-Juan-See (Antarktis)
Don-Juan-See
Höhe über Meeresspiegel f1151 m
Fläche 0,03 km²dep1
Länge 300 mdep1
Breite 100 mdep1
Volumen 3000 m³dep1
Maximale Tiefe 0,1 m
Mittlere Tiefe 0,1 m

Besonderheiten

Salzgehalt über 40 %

EntdeckungBearbeiten

Der See wurde 1961 entdeckt und nach zwei Hubschrauber-Piloten, Lt. Don(ald) Roe und Lt. John Hickey, benannt, die den Hubschrauber der ersten Untersuchung des Gewässers flogen. Bei dieser ersten Untersuchung herrschten Temperaturen von –30 °C und das stark salzhaltige Wasser war immer noch in flüssigem Zustand.

SalzgehaltBearbeiten

Der Don-Juan-See ist ein flacher hypersaliner See mit ebenem Boden. Er hat einen höheren Salzgehalt als das Tote Meer und als der Assalsee in Dschibuti. Lediglich der Gaet'ale in Äthiopien weist einen noch höheren Salzgehalt auf.

Der See wird als Grundwasseraustrittszone beschrieben. Die dominierenden Ionen in der Lösung sind Calcium- und Chlorid-Ionen. Das Gebiet rund um den Don-Juan-See ist mit Natriumchlorid (NaCl) und Calciumchlorid (CaCl2)-Salzen bedeckt, die zurückgeblieben sind, als das Wasser verdunstete. Die Fläche und das Volumen des Don-Juan-Sees schwanken im Laufe der Zeit. Nach Angaben der „USGS topo map“ aus dem Jahr 1977 betrug seine Fläche rund 0,25 km². Anscheinend ist jedoch die Größe des Sees in den letzten Jahren erheblich geschrumpft. Die maximale Tiefe in den Jahren 1993/94 wurde als „einen Fuß tief“ (ca. 30 cm) beschrieben. Im Januar 1997 waren es etwa 10 cm und im Dezember 1998 war der See bis auf eine Fläche von ein paar Dutzend Quadratmetern fast trocken. Das meiste Wasser, das übrig blieb, war auf Senken im Umfeld größerer Felsbrocken im See beschränkt.[2]

Die berechnete Zusammensetzung für das Wasser ist CaCl2 3,72 mol/kg und NaCl 0,50 mol/kg. Diese Lösung gefriert erst bei einer Temperatur von –51,8 °C.[1] Das entspricht 413 g CaCl2 und 29 g NaCl pro kg Wasser (ca. 44,2 %).

Der Don-Juan-See ist die Typlokalität des seltenen Minerals Antarcticit, eines wasserhaltigen Calciumchlorides.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Yamagata, N., T. Torii, S. Murata: Report of the Japanese summer parties in Dry Valleys, Victoria Land, 1963-65; V - Chemical composition of lake waters. Antarctic Record 29: 53–75.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Don-Juan-See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b G. M. Marion, „A theoretical evaluation of mineral stability in Don Juan Pond, Wright Valley, Victoria Land“, Antarctic Science (1997), 9:92-99, Cambridge University Press doi:10.1017/S0954102097000114.
  2. http://www.mcmlter.org/data/lakes/locations/lakedsc.dat
  3. Tetsuya Torii, Joyo Ossaka: Antarcticite: A New Mineral, Calcium Chloride Hexahydrate, Discovered in Antarctica. In: Science. 1965, 149, S. 975–977.