Don’t Ever Leave Me (Lied)

Song aus dem 1929 uraufgeführten Broadway Musical Sweet Adeline

Don’t Ever Leave Me ist ein Song aus dem 1929 uraufgeführten Broadway Musical Sweet Adeline. Er wurde von Jerome Kern komponiert. Der Liedtext[1] stammt von Oscar Hammerstein. Zum ersten Mal gesungen wurde der Song 1929 von Helen Morgan and Robert Chisholm.[2] Seit seinem Debüt wurde der Song von zahlreichen Künstlern verschiedener Musikstile interpretiert und hat Aufnahme ins Great American Songbook gefunden.[3]

Oscar Hammerstein II (ca. 1940)
Ed Sullivan Theater, New York City (2007), ehemals: Hammerstein’s Theatre

HintergrundBearbeiten

Seit 1924 arbeiteten Jerome Kern und Oscar Hammerstein zusammen. Zu den von Ihnen gemeinsam geschaffenen Musicals gehören Sunny (1925), Show Boat (1927), Sweet Adeline (1929) und Music in the Air (1932). Show Boat war ihr größter gemeinsamer künstlerischer Erfolg.

Erfolgreich war aber auch das Musical Sweet Adeline, aus dem der Song Don’t Ever Leave Me stammt. Das Musical hatte am 3. September 1929 in Hammerstein’s Theatre Premiere und erlebte dort bis zum 22. März 1930 234 Aufführungen.[4]

Versionen des SongsBearbeiten

OriginalversionBearbeiten

Als erste Performance und als erste Aufnahme bzw. erste Veröffentlichung werden bei SecondHandSongs die folgende Versionen ausgewiesen:[2]

Jahr Künstler Tonträger
Uraufführung 1929 Helen Morgan und Robert Chisholm -
Erste Aufnahme 1929 Helen Morgan -
Erste Veröffentlichung 1930 Helen Morgan Victor 22199 (Single)

Auswahl von CoverversionenBearbeiten

Eine Suche nach dem Song in der Musikdatenbank von SecondHandSongs listet 20 Versionen[2]. Zahlreiche weitere Versionen können den Musikdatenbanken von Allmusic[5] und Discogs[6] entnommen werden. Eine kleine Auswahl der verfügbaren Versionen auf Basis der genannten Musikdatenbanken wird in den beiden folgenden Tabellen ausgewiesen: Tom Lord listet im Bereich des Jazz insgesamt 44 Coverversionen. u. a. von Roger Wolfe Kahn, Pearl Bailey, Hank Jones, Margaret Whiting, Clark Terry, Sugarcane Harris, Thad Jones/Mel Lewis Orchestra, Bob Mintzer, Joe Lovano und dem Vanguard Jazz Orchestra.[7]

VokalBearbeiten

Jahr der Aufnahme Künstler Album / Single
1930 Helen Morgan Single
1957 Polly Bergen Bergen Sings Morgan
1959 Peggy Lee with George Shearing Beauty and the Beat!
1960 Margaret Whiting Margaret Whiting Sings the Jerome Kern Songbook
1961 Billy Eckstine / Carmen McRae In London
1964 Carmen McRae Haven’t We Met?
1964 Liza Minnelli Liza! Liza!
1973 Barbra Streisand Barbra Streisand... and Other Musical Instruments
1981 Joyce Collins Quartet Moment to Moment
1985 Jonathan Schwartz Anyone Would Love You
1988 Andrea Marcovicci Marcovicci Sings Movies
1989 Elisabeth Welch The Jerome Kern Songbook
1992 Andrea Marcovicci Just Kern
1994 Larry Carr / Bethe Douglas Sings Verse & Chorus
1997 Cynthia Crane, Mike Renzi, Arranger & Music Director, Jay Leonhart, Grady Tate Cynthia’s in Love
2000 Robert Clary with the John Rodby Trio Robert Clary Sings at the Jazz Bakery in Los Angeles With the John Rodby Trio
2003 Pearl Bailey 1947–1950
2004 Jody Sandhaus A Fine Spring Morning
2005 Philip Chaffin Warm Spring Night
2006 Carmen McRae 1964 Orchestra Recordings
2008 Beth McDonald Home
2008 Kelly Harland Long Ago and Far Away - Kelly Harland Sings Jerome Kern
2011 Miranda Sage Both Sides Now
2011 The Johnny Crawford Dance Orchestra Sweepin’ the Clouds Away
2011 Hilary Kole Moments Like This

InstrumentalBearbeiten

Jahr der Aufnahme Künstler Album / Single
1958 Hank Jones The Talented Touch
1995 Keith Jarrett Keith Jarrett at the Blue Note: The Complete Recordings
1999 Keith Jarrett The Melody at Night, with You
2010 Keith Jarrett / Charlie Haden Jasmine

Verwendung in Film und FernsehenBearbeiten

Der Song gehörte zum Soundtrack der folgenden Filmen:

  • Sweet Adeline, (1934, gesungen von Irene Dunne)[8]
  • Julie and Carol at Carnegie Hall - Dokumentarfilm (1962, interpretiert von Carol Burnett und Julie Andrews)[9]
  • In Performance at the White House: A Tribute to American Music - Jerome Kern - TV-Film (1987, interpretiert von Barbara Cook)
  • The Beales of Grey Gardens - Dokumentarfilm (2006, interpretiert von Edith ‚Little Edie‘ Bouvier Beale)[10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Don’t Ever Leave Me bei lyricsplayground.com. Abgerufen am 25. April 2017.
  2. a b c Don’t Ever Leave Me bei secondhandsongs.com. Abgerufen am 25. April 2017.
  3. Don’t Ever Leave Me bei www.cafesongbook.com. Abgerufen am 26. April 2017.
  4. Sweet Adeline in der Internet Broadway Database (englisch)
  5. Don’t Ever Leave Me bei www.allmusic.com. Abgerufen am 25. April 2017.
  6. Don’t Ever Leave Me bei www.discogs.com. Abgerufen am 25. April 2017.
  7. Tom Lord: Jazz Discography (online)
  8. Sweet Adeline – Soundtracks. Internet Movie Database, abgerufen am 25. April 2017 (englisch).
  9. Julie and Carol at Carnegie Hall – Soundtracks. Internet Movie Database, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
  10. The Beales of Grey Gardens – Soundtracks. Internet Movie Database, abgerufen am 25. April 2017 (englisch).