Hauptmenü öffnen
Der Dom zu Magdeburg,
Sitz des Domkapitels bis 1810
St. Sebastian in Magdeburg,
Sitz des neuen Domkapitels seit 1994

Das Stift St. Moritz war das Domkapitel des Erzbistums Magdeburg. Es bestand von 968 bis 1810.

1994 wurde ein Domkapitel für das neue Bistum Magdeburg gegründet.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Domkapitel wurde wahrscheinlich mit Gründung des Erzbistums Magdeburg im Jahr 968 gebildet. Es sollte den Erzbischof in der Leitung des Bistums und beim täglichen Chorgebet unterstützen. Bis zum 14. Jahrhundert sind kaum Informationen über einzelne Mitglieder erhalten.

1567 wurde das Domkapitel lutherisch. Obwohl Erzstift und Erzbistum Magdeburg 1648 säkularisiert wurden, konnte das Domkapitel weiterbestehen. Es verlor allerdings einige Rechte wie die Wahl des Administrators und die Besetzung neuer Domherrenstellen. Im Jahre 1810 wurde es durch die Regierung des Königreichs Westphalen aufgehoben.[1]

StrukturenBearbeiten

Bei der Gründung sollte das Kapitel aus 12 Domherren bestehen. Nähere Angaben zu Einzelheiten sind nicht erhalten.

Im 15. Jahrhundert bestand das Domkapitel aus 19 adligen Domherren und einem Lektor. Diese waren berechtigt, einen neuen Erzbischof zu wählen und über Angelegenheiten des Kapitels zu entscheiden. Sie verfügten über Einnahmen aus eigenen Pfründen. Meist waren sie nicht anwesend und ließen sich bei den täglichen Chorgebeten durch Vikare vertreten. Außerdem gab es weitere 18 Kanoniker, die allerdings nicht wahl- und stimmberechtigt waren.

Das Kapitel wurde geleitet und nach außen vertreten vom Dompropst, der allerdings seit dem 15. Jahrhundert kaum noch mit internen Angelegenheiten des Kapitels befasst war. Die innere Leitung hatte ein Dekan inne, der von einem Senior unterstützt und vertreten wurde. Daneben gab es weitere Ämter, wie Kustos, Scholastikus, Kantor und andere.

Das Domkapitel hatte Einnahmen aus einem eigenen Besitz in einigen Dörfern der Umgebung.

Domkapitel seit 1994Bearbeiten

Mit der Errichtung des Bistums Magdeburg im Jahre 1994 wurde auch ein neues Domkapitel eingerichtet. Es hat seinen Sitz an St. Sebastian in Magdeburg.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Gottfried Wentz, Berent Schwineköper: Das Domstift St. Moritz in Magdeburg. (= Germania Sacra. Das Erzbistum Magdeburg. Erster Band. Erster Teil.) Walter de Gruyter, Berlin, New York 1972, ISBN 3-11-001811-X. (pdf)
  • Berent Schwineköper: Aus der Geschichte des Magdeburger Domkapitels, in: Franz Schrader (Hrsg.): Beiträge zur Geschichte des Erzbistums Magdeburg (= Studien zur katholischen Bistums- und Klostergeschichte, Bd. 11), Leipzig 1969, S. 87–122.
  • Dietrich Pietschmann: Die Säkularisation des Domkapitels in Magdeburg und seiner Nebenstifter. Stiftische Herrschaften im späten Feudalismus, in: Franz Schrader (Hrsg.): Beiträge zur Geschichte des Erzbistums Magdeburg (= Studien zur katholischen Bistums- und Klostergeschichte, Bd. 11), Leipzig 1969, S. 123–154.
  • Erich Weber: Das Domkapitel in Magdeburg bis zum Jahr 1567. ein Beitrag zur Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte der deutschen Domkapitel. Halle 1912.
  • Thomas Willich: Wege zur Pfründe. Die Besetzung der Magdeburger Domkanonikate zwischen ordentlicher Kollatur und päpstlicher Provision 1295–1464 (= Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom; Bd. 102), Tübingen: Niemeyer 2005, XII + 683 S., ISBN 978-3-484-82102-6.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pietschmann, Säkularisation.