Hauptmenü öffnen

Dolní Podluží

Gemeinde in Tschechien

Dolní Podluží (deutsch Niedergrund) ist eine Gemeinde im Norden Tschechiens im Bezirk Děčín, Ústecký kraj.

Dolní Podluží
Wappen von Dolní Podluží
Dolní Podluží (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Děčín
Fläche: 1517,5306[1] ha
Geographische Lage: 50° 53′ N, 14° 36′ OKoordinaten: 50° 52′ 44″ N, 14° 35′ 51″ O
Höhe: 370 m n.m.
Einwohner: 1.202 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 407 55
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Bahnanschluss: Rybniště–Varnsdorf
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Iva Minárová (Stand: 2018)
Adresse: Dolní Podluží 6
407 55 Dolní Podluží
Gemeindenummer: 562432
Website: www.dolnipodluzi.cz
Lage von Dolní Podluží im Bezirk Děčín
Karte

GeographieBearbeiten

 
Luftfoto von westlichen Teil von Dolní Podluží

Geographische LageBearbeiten

Dolní Podluží ist ein langgestrecktes Dorf im Tale des Baches Lužnička (Lausur) am nördlichen Fuße des Weberberges im Lausitzer Gebirge, etwa ein bis vier Kilometer südlich und südwestlich von Varnsdorf. Im Westen hängt es mit Horní Podluží (Obergrund) zusammen, mit dem es eine etwa sechs Kilometer lange zusammenhängende Talsiedlung bildet. Im Osten grenzt der Ort an den Freistaat Sachsen.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde Dolní Podluží besteht aus den Ortsteilen Dolní Podluží (Niedergrund), Kateřina (Katharinenthal) und Světliny 2.díl (Lichtenhain).[3] Grundsiedlungseinheit ist Dolní Podluží.[4]

NachbarorteBearbeiten

Varnsdorf (Warnsdorf)
Horní Podluží (Obergrund), Jiřetín pod Jedlovou (Sankt Georgenthal)   Großschönau
Mařenice (Großmergthal)

GeschichteBearbeiten

 
Flagge von Dolní Podluží

Niedergrund bildete ab der Mitte des 19. Jahrhunderts eine Gemeinde im Gerichtsbezirk Warnsdorf. In Niedergrund wurde 1624 der Kreuzkantor Jacob Beutel geboren.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.uir.cz/obec/562432/Dolni-Podluzi
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/562432/Obec-Dolni-Podluzi
  4. http://www.uir.cz/zsj/02997/Dolni-Podluzi