Doktor beider Rechte

Akademischer Grad

Doktor beider Rechte oder Doctor iuris utriusque (mittellateinisch; Lehrer beiderlei Rechts, Doktor beiderlei Rechts) ist ein juristischer Doktorgrad, der von einigen Universitäten verliehen wird. Er umfasst Qualifikationen der staatlichen und kirchlichen Rechtswissenschaft, d. h. im engeren Sinn des römischen und kanonischen Rechts. Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit hatte dieser akademische Grad eine wesentlich höhere Bedeutung als heute.

BezeichnungenBearbeiten

Die historischen und aktuellen Bezeichnungen variieren in Wortstellung und Schreibweise. So ist neben Doctor iuris utriusque (Dr. iur. utr.)[1] auch iuris utriusque doctor (iur. utr. doct.) sowie utriusque iuris doctor (utr. iur. dr.) oder Doctor utriusque iuris (Dr. utr. iur.)[2] geläufig; an den päpstlichen Universitäten wird auch die lateinische Bezeichnung Doctoratum in Utroque Iure verwendet.[3] Alle Wortbestandteile können mit großen oder kleinen Anfangsbuchstaben geschrieben werden, und das initiale ‚I‘ in Iuris wird häufig auch als ‚J‘ wiedergegeben.

GeschichteBearbeiten

Schon im 14. Jahrhundert gab es den akademischen Abschluss eines doctor utriusque iuris.[4] Dieser war die höchste juristische Qualifikation. Er war eine gute Voraussetzung zum Bekleiden höherer Funktionen, vor allem im Staatswesen, zum Beispiel als Kanzler. Landesherren des 16. bis 18. Jahrhunderts umgaben sich gerne mit gut ausgebildeten Juristen als Räte und Verantwortliche in Diplomatie und Verwaltung.

GegenwartBearbeiten

Heute wird der Abschluss des Doktors beider Rechte noch von wenigen Rechtsfakultäten verliehen. In Deutschland ist dies an den Universitäten in Köln, Potsdam und Würzburg der Fall, in der Schweiz an der Université de Fribourg, in Rom an der Lateranuniversität. In Österreich gibt es ein Doktorat beider Rechte seit 1872 nicht mehr.[5]

Ein qualitativer Unterschied zum Doktor des Rechts wird in der Regel nicht mehr gesehen.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Universität Würzburg, Abruf im Februar 2021.
  2. Université de Fribourg, Abruf im Februar 2021.
  3. Roberto Genuin OFMCap: Giusta, grave, gravissima causa nel Diritto processuale canonico. Pontificia Università Lateranense, Rom 1996 (Titelseite).
  4. Martin Bertram: Die Handschriften des Liber Clementinarum des Johannes de Imola (1404). In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Kanonistische Abteilung. Band 105, 2019, Heft 1, S. 180–225 (Abstract S. 180).
  5. Adolf von Wretschko: Die akademischen Grade, namentlich an den oesterreichischen Universitäten. Wagner’sche Universitätsbuchhandlung, Innsbruck 1910. Referiert in: Archiv des öffentlichen Rechts. Band 28, 1912, Nr. 1, S. 175.
  6. Doctor iuris utriusque. In: Rechtslexikon.net, Abruf im Februar 2021.