Hauptmenü öffnen

Dodendorf ist ein Ortsteil der Einheitsgemeinde Sülzetal im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt.

Dodendorf
Gemeinde Sülzetal
Wappen von Dodendorf
Koordinaten: 52° 2′ 25″ N, 11° 36′ 56″ O
Höhe: 61 m
Fläche: 6,24 km²
Einwohner: 932 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: 149 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 2001
Postleitzahl: 39171
Vorwahl: 0391
Sankt-Christophorus-Kirche in Dodendorf während der Bauarbeiten im März 2008
Schill-Denkmal
Wappen von Dodendorf

GeografieBearbeiten

Dodendorf liegt südlich von Magdeburg in der Magdeburger Börde.

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 978 als Duthontorp. Das ursprünglich dem Bistum Fulda gehörende Dorf wurde auf Bitten der Mutter von Kaiser Otto II. dem Magdeburger Mauritiuskloster geschenkt. Im Jahr 1460 wurde die Dodendorfer Kirchgemeinde von Osterweddingen gelöst.

Während des Dreißigjährigen Kriegs kam es in Dodendorf zu Verwüstungen. 1625 wütete die Pest im Ort. 1760 ereignete sich ein Großbrand, bei dem auch alle Kirchenbilder der Sankt-Christophorus-Kirche zerstört wurden.

Am 5. Mai 1809 ereignete sich das Gefecht bei Dodendorf. Zwischen preußischen Husaren unter Ferdinand von Schill einerseits und französischen und westfälischen Truppen andererseits, die sich in deutlicher Übermacht befanden. Das Gefecht wurde ohne Entscheidung abgebrochen, gilt jedoch als Beginn des Freiheitskampfes gegen die napoleonische Fremdherrschaft. Schill wurde in der deutschen Geschichte als moralischer Sieger gewertet.

Bereits 1843 erfolgte der Anschluss des Ortes an die Eisenbahn. Dodendorf entwickelte sich vom Bauerndorf zum Industriearbeiterdorf, behielt jedoch seine ländliche Prägung. Im Jahr 2001 erfolgte die Vereinigung mit mehreren Nachbardörfern zur Gemeinde Sülzetal.

PolitikBearbeiten

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde am 19. August 1938 durch den Oberpräsidenten der Provinz Sachsen verliehen.

Blasonierung: „Im schwarzen Felde eine Hand, die eine brennende silberne Fackel vorwärtsträgt.“

Das Wappen ist ein geschichtliches Symbol: Schill, der am 5. Mai 1809 die westfälischen Truppen bei Dodendorf schlug, entzündet durch seinen Zug die Fackel der Freiheit in der tiefen Nacht der Fremdherrschaft.

Das Wappen wurde von dem in Osterweddingen lebenden Grafiker Willy Kluge gestaltet.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Der Bahnhof Dodendorf liegt an der Bahnstrecke Magdeburg–Halberstadt–Thale. Es halten die Regionalbahnen von Magdeburg nach Oschersleben im Zweistundentakt. Betreiber ist Abellio Rail Mitteldeutschland. Der nächstgelegene Fernbahnhof ist Magdeburg Hauptbahnhof.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Personen, die in Dodendorf wirktenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dodendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien