Divizia C Serie VIII 1983/84

Staffel der dritten rumänischen Fußballliga in der Saison 1983/84

Die Divizia C Serie VIII 1983/84 war eine von zwölf Staffeln der 28. Spielzeit der dritten rumänischen Fußball-Liga Divizia C.[1] Bekanntheit erlangte sie aufgrund des Endergebnisses, das als ausgeglichenstes der Fußballgeschichte gilt.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Mureșul Deva  30  16  6  8 053:330 +20 38
 2. UM Timișoara  30  14  3  13 057:370 +20 31
 3. Mecanica Orăștie  30  15  1  14 049:530  −4 31
 4. Minerul Paroșeni  30  13  5  12 041:460  −5 31
 5. Minerul Moldova-Nouă  30  14  2  14 041:390  +2 30
 6. Minerul Știința Vulcan  30  13  4  13 038:470  −9 30
 7. Metalul Bocșa  30  13  3  14 040:320  +8 29
 8. Dacia Orăștie  30  11  7  12 058:500  +8 29
 9. Minerul Certej  30  13  3  14 048:470  +1 29
10. Metalul Oțelu-Roșu  30  14  1  15 038:400  −2 29
11. Minerul Anina  30  13  3  14 046:480  −2 29
12. Victoria Călan  30  13  3  14 035:370  −2 29
13. Constructorul Timișoara  30  13  3  14 057:620  −5 29
14. Minerul Oravița  30  13  3  14 039:450  −6 29
15. Minerul Ghelar  30  12  5  13 035:520 −17 29
16. Minerul Aninoasa  30  11  6  13 032:390  −7 28

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. Siege – 4. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore)

  • Aufsteiger in die Divizia B 1984/85
  • Absteiger in die Divizia D 1984/85
  • Besonderheit und HintergrundBearbeiten

    Zwischen dem Zweitplatzierten UM Timișoara und dem Vorletzten Minerul Ghelar, der damit abstieg, lagen nur zwei Punkte. Dies entsprach gemäß der damaligen Punkteregel einem Sieg bzw. zwei Unentschieden. Insgesamt neun Mannschaften hatten dieselbe Punktzahl von 29.

    2019 erschien im deutschen Fußball-Magazin 11 Freunde ein Artikel zu den Hintergründen dieses engen Ausgangs. Gemäß dem nachmaligen UEFA-Schiedsrichter Ioan Danciu, der Spiele in dieser Liga geleitet hatte, sollen viele Spiele abgesprochen worden sein. Damit sollten die Zuschauer und Firmenleitungen (die Spieler waren Angestellte von Bergbauunternehmen und anderen Firmen) zufriedengestellt und verhindert werden, dass die Spieler zur Arbeit in den Bergbau geschickt wurden. Insbesondere hätten die Mannschaften dafür gesorgt, dass Heimspiele gewonnen wurden. Dem schließlichen Aufsteiger Mureșul Deva hätten die anderen Mannschaften geholfen, da er ein besseres Stadion und bessere Rahmenbedingungen hatte als andere Vereine und damit bessere Chancen in der zweiten Liga. Der Torwart von Metalul Bocșa, Emil Vadasz berichtete, dass von ausgelobten Sonderprämien für Siege ein Teil den Spielern des Gegners als Bestechung angeboten worden sei und dass „einige Spiele am Küchentisch entschieden wurden“.[2]

    RezeptionBearbeiten

    Die mit der Sammlung von Fußballdaten beschäftigte Organisation RSSSF führt die Abschlusstabelle als die ausgeglichenste Abschlusstabelle, die ihnen bekannt ist.[3] Christoph Biermann bezeichnet sie in seinem Buch Fast alles über Fußball als „Tabelle des Grauens“ und nennt die Spielzeit „die wahrscheinlich schaurig aufregendste Saison aller Zeiten“.[4] Rob Smyth beschreibt die Tatsache, dass ein Team in der oberen Tabellenhälfte nur aufgrund der besseren Tordifferenz nicht abstieg, als das lächerlichste, was je in der Sport-Kolumne The Joy of Six des Guardian beschrieben wurde.[5] Andy Mitten bemerkt neben dem knappen Ergebnis auch die Besonderheit, dass 8 der 16 Vereinsnamen „Minerul“ (rumänisch für „Bergmann“) enthalten.[6] Danny Baker und Danny Kelly gehen davon aus, dass es durch die Einführung der 3-Punkte-Regel deutlich unwahrscheinlicher geworden ist, dass eine solche enge Tabellensituation eintritt.[7]

    Der Ökonom Dorian Owen benutzte die Spielzeit als ein Fallbeispiel in einer Veröffentlichung über die Bewertung der Ausgeglichenheit einer Sportliga mithilfe der relativen Standardabweichung.[8]

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Divizia C - Season 1983-84 - Edition 28. In: romaniansoccer.ro. Abgerufen am 27. Juli 2018 (englisch).
    2. Emanuel Rosu: Die Liga der fröhlichen Bergleute. 11 Freunde, Ausgabe 214, September 2019, S. 86–89
    3. Karel Stokkermans: Most Competitive League. In: rsssf.com. 31. Januar 2013, abgerufen am 27. Juli 2018 (englisch).
    4. Christoph Biermann: Fast alles über Fußball. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2005, ISBN 3-462-03639-4, S. 59.
    5. Rob Smyth: The Joy of Six: last-day relegation battles. In: The Guardian. 11. Mai 2012, abgerufen am 27. Juli 2018 (englisch).
    6. Andy Mitten: The rough guide to cult football. Rough Guides, London 2010, ISBN 978-1-84836-542-1, S. 356–357 (englisch).
    7. Danny Baker, Danny Kelly: Classic Football Debates Settled Once and For All, Vol. 1. Ebury, London 2009, ISBN 9780091928520, S. 71–72 (online bei Google Books, englisch).
    8. Dorian Owen: Limitations of the relative standard deviation of win percentages for measuring competitive balance in sports leagues. University of Otago Economics Discussion Papers Nr. 0908, Mai 2010, S. 7 (pdf, englisch).