Distrikt Qaanaaq

ehemalige Gemeinde in Grönland

Qaanaaq ist seit 2009 ein Distrikt im Nordwesten Grönlands. Er ist deckungsgleich mit der von 1963 bis 2008 bestehenden Gemeinde Qaanaaq.

Qaanaap Kommunia
Distrikt Qaanaaq

Symbole
Wappen
Basisdaten
Staat Grönland
Kommune Avannaata Kommunia
Sitz Qaanaaq
Einwohner 724 (1. Januar 2022)

LageBearbeiten

Der Distrikt Qaanaaq ist der nördlichste Distrikt Grönlands. Im Süden grenzt er an den Distrikt Upernavik. Nach Norden hin gelangt man zum Pearyland, dem nördlichsten Gebiet Grönlands, das wie die südöstlich gelegenen Gebiete zum gemeindefreien Nordost-Grönland-Nationalpark gehört. Der grönländische Eisschild reicht in den meisten Landesteilen bis nah an die Küste, die von einem namenlosen Gebirge geprägt wird, das zumeist Mittelgebirgscharakter hat. Der höchste Gipfel ist der 1483 m hohe Haffner Bjerg. Im Wesentlichen liegt der Distrikt auf der Hayes-Halbinsel, die durch den über 130 km langen Inglefield-Fjord in zwei Hälften geteilt wird.

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde Qaanaaq entstand 1963 durch die Dekolonialisierung des Kolonialdistrikts Thule.

1968 kam es zum Absturz eines US-amerikanischen Militärflugzeugs, das Atomwaffen geladen hatte, womit die Umgebung radioaktiv verseucht wurde.

Bei der Verwaltungsreform 2009 wurde die Gemeinde Qaanaaq in die Qaasuitsup Kommunia eingegliedert und zu einem Distrikt. Seit 2018 ist der Distrikt Qaanaaq Teil der Avannaata Kommunia.

OrteBearbeiten

Neben der Stadt Qaanaaq befinden sich folgende Dörfer im Distrikt Qaanaaq:

Daneben befanden sich die folgenden mittlerweile verlassenen Siedlungen in der damaligen Gemeinde bzw. im heutigen Distrikt:

WappenBearbeiten

Das Wappen zeigt einen weißen Narwal auf blauem Grund sowie den Polarstern. Der Narwal ist das größte Jagdtier der Gemeinde. Der Polarstern ist eine Anspielung auf die Lage als nördlichste Gemeinde Grönlands. Das Wappen wurde 1977 angenommen.[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Die Einwohnerzahl des Distrikts ist relativ konstant.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Jens Christian Madsen: Udsteder og bopladser i Grønland 1901–2000. Atuagkat, Nuuk 2009, ISBN 978-87-90133-76-4.
  • Thule kommune. In: Niels Nielsen, Peter Skautrup, Christian Vibe (Hrsg.): Grønland (= Trap Danmark. Femte Udgave. Band XIV). G. E. C. Gads Forlag, 1970, ISBN 87-12-88316-6, S. 600–613.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sven Tito Achen: Danmarks kommunevåbener samt Grønlands og Færøernes. Forlaget Komma, Kopenhagen 1982, ISBN 87-7512-022-4, S. 106.
  2. Einwohnerzahlen Kommunen und Distrikte 1977–2022. bank.stat.gl (Grönländisches Statistikamt).

Koordinaten: 78° 0′ N, 59° 0′ W