Dima Rastatter

deutscher Basketballspieler
Basketballspieler
Dima Rastatter
Spielerinformationen
Geburtstag 6. April 1988
Geburtsort , Sowjetunion
Größe 202 cm
Position Power Forward
Vereine als Aktiver
Bis 002006 DeutschlandDeutschland Team Urspring
2005–2006 DeutschlandDeutschland Rastatt Pioneers
2006–2008 DeutschlandDeutschland TSV 1861 Nördlingen
→ 2006–2007 DeutschlandDeutschland FC Bayern München (NBBL)
2008–2009 DeutschlandDeutschland BG Karlsruhe
2009–2010 DeutschlandDeutschland BV Chemnitz 99
2010–2013 DeutschlandDeutschland TSV Giants Nördlingen

Dima Rastatter (* 6. April 1988 in der Ukrainischen SSR)[1] ist ein deutscher Basketballspieler. Der ehemalige Juniorennationalspieler gehörte von 2007 bis 2010 zu den stärksten deutschen Spielern der zweithöchsten deutschen Spielklasse ProA und wurde in jeder Spielzeit mindestens einmal als „Youngster des Monats“ ausgezeichnet. Anschließend kehrte er zum ehemaligen Erstligisten Giants Nördlingen zurück, mit dem er 2011 die Rückkehr in die dritthöchste Spielklasse ProB erreichte. Rastatter hat seine Stärken beim Rebound, obwohl er mit gut zwei Metern Körpergröße im Frontcourt zumeist gegen längere Spieler im direkten Duell antreten muss.

KarriereBearbeiten

Rastatter spielte für die Jugendmannschaften der Urspringschule in Schelklingen. Als Juniorennationalspieler schaffte er es nie ganz in die finalen Turnierkader, so wurde er sowohl für die U18-Nationalmannschaft vor dem Albert-Schweitzer-Turnier 2006[2] als auch ein Jahr später für die U20-Juniorenmannschaft bei der EM-Endrunde 2007[3] letztendlich nicht nominiert.

In der Spielzeit 2005/06 spielte er Rastatter jedoch bereits zusätzlich bei der Herrenmannschaft der Rastatt Pioneers, die in der Regionalliga Südwest die Meisterschaft 2006 errangen und in die 2. Basketball-Bundesliga Gruppe Süd aufstiegen. Kurz vor Saisonbeginn wechselte er jedoch den Verein und ging zum neuen Ligakonkurrenten aus Nördlingen.[4] Mit einer Förderlizenz spielte er zudem für die Juniorenmannschaft von Bayern München in der neu geschaffenen Nachwuchs-Basketball-Bundesliga. Während Aufsteiger Rastatt in der 2. Basketball-Bundesliga 2006/07 auf dem vorletzten Tabellenplatz der Gruppe Süd wieder absteigen musste, gelang den Nördlingern die Qualifikation für die neu geschaffene ProA, in der die besten Zweitligisten aus den beiden Regionalgruppen zusammengefasst wurden. In der ProA 2007/08 wurde Rastatter dann im Oktober zum „Youngster des Monats“ als bester deutscher Nachwuchsspieler gewählt[5] und gewann mit den Giants am Saisonende die Meisterschaft der ProA und den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. Rastatter machte jedoch zur folgenden Saison den Aufstieg nicht mit.

Für die ProA 2008/09 wechselte Rastatter dann zum bisherigen Ligakonkurrenten aus Karlsruhe. Zwar konnte die BG Karlsruhe in das „Rennen um den Aufstieg“ nicht mit eingreifen, aber belegte am Saisonende einen guten vierten Tabellenplatz und Rastatter wurde im Februar 2009 erneut als Youngster des Monats ausgezeichnet.[6] Für die darauffolgende ProA 2009/10 wechselte er erneut innerhalb der Liga und spielte für den BV 99 aus Chemnitz. Mit den „Niners“ wiederholte er als Siebter deren Tabellenplatzierung aus der Vorsaison. Persönlich wurde Rastatter diesmal sogar zweimal als Youngster des Monats sowohl im November 2009 als auch im März 2010 ausgezeichnet.[7] Die Auszeichnung als Youngster des Jahres ging gleichwohl an Simon Schmitz.

2010 ging Rastatter etwas überraschend zurück zum TSV Nördlingen.[1] Die Nördlinger hatten sich aus wirtschaftlichen Gründen nach einem Jahr Basketball-Bundesliga aus der höchsten Spielklasse zurückgezogen und waren in der ProA 2009/10 sportlich durchgereicht worden. Für die Spielzeit 2010/11 machten sie einen Neuanfang in der Regionalliga Südost. Persönliche Kontakte und ein Ausbildungsplatz für Rastatter ermöglichten ihnen eine Verpflichtung des noch jungen Zweitligaspielers. Mit Rastatter gelang dann 2011 der sofortige Aufstieg in die ProB, die untere Klasse der zweiten Liga. In der ProB 2011/12 erreichte man auf Anhieb den zweiten Platz in der Gruppe Süd hinter dem späteren Meister Oettinger Rockets Gotha. In den Meisterschafts-Play-offs um den Aufstieg verlor man jedoch im Viertelfinale gegen den späteren Finalisten und Aufsteiger SC RASTA Vechta. In der ProB 2012/13 erreichte man den vierten Platz der Gruppe Süd und schied im Viertelfinale diesmal gegen den Nordsieger Schwelmer Baskets aus.

Nach der Saison 2012/13 verließ Dima Rastatter die Giants Nördlingen.[8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Dima Rastatter wieder für die Giants am Ball. Augsburger Allgemeine, 5. Juli 2010, abgerufen am 10. April 2013 (Artikel auf Basis einer Pressemitteilung).
  2. U18-Herren für AST nominiert. Deutscher Basketball Bund, 2006, abgerufen am 10. April 2013 (Medien-Info).
  3. Bundestrainer Emir Mutapcic sichtet den U20-Kader. Deutscher Basketball Bund, 2007, abgerufen am 10. April 2013 (Medien-Info).
  4. TSV 1861 Nördlingen: Spielervorstellung Dima Rastatter. (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, 19. September 2006, ehemals im Original; abgerufen am 11. April 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.diejungeliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Oktober - DIMA RASTATTER (VPV Giants Nördlingen): Jung, aber abgezockt. (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, November 2007, ehemals im Original; abgerufen am 10. April 2013 (Medien-Info).@1@2Vorlage:Toter Link/www.diejungeliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Februar - DIMA RASTATTER (BG Karlsruhe): Training zahlt sich aus. (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, März 2009, ehemals im Original; abgerufen am 10. April 2013 (Medien-Info).@1@2Vorlage:Toter Link/www.diejungeliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Youngster/Spieler des Monats: Emmanuel Holloway / Bastian Doreth / Dima Rastatter / Jackson Capel – „Der Killer vom Rasthof“. (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, 2. April 2010, archiviert vom Original am 12. April 2013; abgerufen am 10. April 2013 (Medien-Info).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.diejungeliga.de
  8. http://www.augsburger-allgemeine.de/noerdlingen/sport/Die-Giants-sind-komplett-id26558906.html