Hauptmenü öffnen

Diethelm Blecking

deutscher Sportwissenschaftler, Historiker, Autor und Journalist

Diethelm Blecking (* 10. Dezember 1948 in Haldern am Niederrhein, heute Rees) ist ein deutscher Sportwissenschaftler, Historiker, Autor und Journalist.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Diethelm Blecking studierte an den Universitäten Münster und Poznań Sport, Geschichte, Philosophie und Pädagogik.[1] Seine Promotion erhielt er 1985 an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit zur nationalpolnischen Sokolbewegung, seine Habilitation 2000 mit einer Arbeit über Sport und soziale Bewegungen an der Bergischen Universität Wuppertal.[2][3]

Er arbeitete längere Zeit im Wechsel an Schulen, hier zuletzt als Studiendirektor, und Hochschulen. Nach seiner Promotion weitete Blecking seine wissenschaftlichen Arbeitsfelder u. a. in Richtung Migrationsforschung aus und lehrte an der Universität Münster, der Freien Universität Berlin, den Universitäten Saarbrücken, Essen und Heidelberg, an der Deutschen Sporthochschule Köln sowie in Lille (Frankreich) und Iasi (Rumänien). Von 2004 bis 2006 war er außerordentlicher Professor an der Akademia Wychowania Fizycznego („Akademie für Körpererziehung“) in Poznań und lehrte Sportgeschichte an der Zweigstelle der Akademie in Gorzów Wielkopolski. Er wurde 2009 Dozent an der Freiburger ISW Business School und war von 2011 bis 2012 Professor am Sportwissenschaftlichen Institut der Universität Bremen. 2008 wurde er außerplanmäßiger Professor für Sportgeschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.[4] Außerdem arbeitet er als wissenschaftlicher Berater in der Entwicklungshilfe, so 2015 in Comrat (Republik Moldau) und 2019 in Ulaanbaatar (Mongolei).

In seinen Publikationen widmet sich Blecking unter anderem der polnischen Solidarność-Bewegung, der Geschichte des Arbeitersports, der Sportgeschichte Osteuropas sowie der Historischen Migrationsforschung und der Ausländerintegration durch Sport.[3] Er ist freier Autor für Printmedien (z. B. Badische Zeitung, Frankfurter Rundschau) und Rundfunk (hauptsächlich Deutschlandfunk).

In den Jahren zwischen 1999 und 2003 lebte Blecking zeitweilig im polnischen Krakau und in der italienischen Kleinstadt Pennabilli. Hier entstanden ein italienisches Reisebuch (Ravenna – Rimini – Urbino) und aus der Begegnung mit Tonino Guerra, dem Drehbuchschreiber Federico Fellinis, zahlreiche Artikel und ein Rundfunkfeature über den romagnolischen Poeten und seine Rolle für das europäische Autorenkino. Es folgten Rundfunkfeatures für Deutschlandfunk, NDR und SWR zur Zeitgeschichte und zur Literatur in Zusammenarbeit mit dem Berliner Schriftsteller Matthias Brand. Blecking wandte sich in Polen vertieft der Geschichte der polnischen Roma und des polnischen Judentums zu und arbeitete als Beiträger mit an der großen in New York publizierten Enzyklopädie Jews in Eastern Europe.

Blecking publizierte Bücher und Aufsätze zur Thematik von Sport und Migration, Sport und Film sowie zu Sport in Osteuropa und zur neuen Zuwanderung von Geflohenen nach Deutschland, er veröffentlicht Reisefeuilletons und Städteporträts, so z. B. zur Republik Moldau und zu Rimini. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie für Fußballkultur[5] sowie des Editorial Boards der Zeitschrift Physical Education, sports and health culture in modern society der Lesya Ukrainka Eastern European National University in Wolhynien.

Diethelm Blecking lebt in Freiburg im Breisgau.

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

Als Autor

  • Arbeitersport in Deutschland. Prometh, Köln 1983, ISBN 3-922009-60-3.
  • Die Geschichte der nationalpolnischen Turnorganisation „Sokół“ im Deutschen Reich 1884–1939. Lit, Münster 1987, ISBN 3-88660-366-0 (= Münsteraner Schriften zur Körperkultur, Band 4, zugleich Dissertation an der FU Berlin 1986).
  • Kultur und Gewalt – Vom Ruhrgebiet nach Galizien. Zus. mit Rainer Kokenbrink. Forschungsstelle Ostmitteleuropa, Dortmund 2000, ISBN 3-923293-61-5.
  • Polen – Türken – Sozialisten, Sport und soziale Bewegungen in Deutschland. Lit, Münster 2001, ISBN 3-8258-5214-8.
  • Ravenna – Rimini – Urbino. Adria und Hinterland. Rumtreiben – Einkehren – Unterkommen. Oase, Freiburg 2003, ISBN 3-88922-056-8.

Als Herausgeber

  • Die slawische Sokolbewegung. Beiträge zur Geschichte von Sport und Nationalismus in Europa. Forschungsstelle Ostmitteleuropa, Dortmund 1991, ISBN 3-923293-32-1.
  • Sport bewegt Europa. Beiträge zur interkulturellen Verständigung. Zus. mit Petra Gieß-Stüber. Schneider, Baltmannsweiler 2006, ISBN 3-8340-0165-1.
  • Sport – Integration – Europe. Widening Horizons in Intercultural Education. Zus. mit Petra Gieß-Stüber. Schneider, Baltmannsweiler 2008, ISBN 978-3-8340-0466-6.
  • Sport – Ethnie – Nation, Zur Geschichte und Soziologie des Sports in Nationalitätenkonflikten und bei Minoritäten. Zus. mit Marek Waic. Schneider, Baltmannsweiler 2008, ISBN 978-3-8340-0336-2.
  • Der Ball ist bunt. Fußball, Migration und die Vielfalt der Identitäten in Deutschland. Zus. mit Gerd Dembowski. Brandes & Apsel, Frankfurt a. M. 2010, ISBN 978-3-86099-614-0.
  • Sportler im „Jahrhundert der Lager“. Profiteure, Widerständler und Opfer. Zus. mit Lorenz Peiffer. Die Werkstatt, Göttingen 2012, ISBN 978-3-89533-872-4.
  • Vom Konflikt zur Konkurrenz. Deutsch-polnisch-ukrainische Fußballgeschichte. Zus. mit Lorenz Peiffer und Robert Traba. Die Werkstatt, Göttingen 2014, ISBN 978-3-7307-0083-9.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Diethelm Blecking, Dr. phil, blecking-kokenbrink.de
  2. Dr. Diethelm Blecking, buero-kopernikus.org
  3. a b Prof. Dr. Diethelm Blecking, Expertendatenbank Migration, network-migration.org
  4. Diethelm Blecking, sport.uni-freiburg.de (Memento des Originals vom 17. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sport.uni-freiburg.de
  5. Diethelm Blecking auf der Webseite der Deutschen Akademie für Fussballkultur, abgerufen am 21. Juni 2019