Dieter E. Kilian

Offizier der Bundeswehr und Sachbuchautor

Dieter E. Kilian (* 1941) ist ein ehemaliger deutscher Oberst i. G. der Bundeswehr und Autor.

LebenBearbeiten

Kilian wurde 1941 im Sudetenland geboren. Nach dem Abitur 1961 im hessischen Fritzlar trat er in die Bundeswehr ein. Er diente beim Panzerbataillon 64 in Stadtallendorf und wurde dann an der Heeresoffizierschule I (HOS I) in Hannover sowie in Münster zum Offizier ausgebildet. Von 1963 bis 1969 wurde er als Zugführer und Fernmeldeoffizier im Panzerbataillon 64 in Stadt Allendorf sowie als S4 und Kompaniechef im Panzerbataillon 214 in Augustdorf verwendet. Von 1972 bis 1974 absolvierte er den 15. Generalstabslehrgang (H) an der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) in Hamburg.

1975/76 nahm er an der pakistanischen Generalstabsausbildung am Staff College in Quetta teil. Von 1976 bis 1978 war er G4 der Panzerbrigade 18 in Neumünster. Von 1978 bis 1980 wurde er als Planstabsoffizier beim Direktor Ausbildung, Lehre & Forschung (ALF) an der FüAkBw in Hamburg verwendet. Von 1980 bis 1984 war er Verteidigungsattaché an der Deutschen Botschaft Islamabad (Pakistan). Von 1984 bis 1988 war er Referent im Führungsstab der Streitkräfte (Fü S) in Bonn. Danach wurde er als stellvertretender Kommandeur bzw. Kommandeur der Heimatschutzbrigade 55 in Böblingen verwendet. Im Anschluss war er Kommandeur der Ausbildungszentren im Wehrbereich V in Großengstingen. 1990 absolvierte er den Higher Command & Staff Course am britischen Staff College Camberley. 1990/1991 durchlief er die Sprachausbildung Arabisch am Bundessprachenamt (BSprA) in Hürth. Von 1991 bis 1994 war er Verteidigungsattaché an der Deutschen Botschaft Riad (Saudi-Arabien) mit Nebenakkreditierung in Bahrain, Jemen, Oman, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Von 1994 bis 2000 war er G2 im Wehrbereichskommando I in Kiel.

Er war darüber hinaus bei den Auslandseinsätzen der IFOR in Zagreb (1996) und SFOR in Sarajewo (1997/98).

Seit seiner Außerdienststellung 2000 ist er als freier Publizist (u. a. Veröffentlichungen in Auftrag) und Buchautor tätig.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Elite im Halbschatten. Generale und Admirale der Bundeswehr. Osning, Bielefeld 2005, ISBN 3-9806268-3-0.
  • Adenauers vergessener Retter. Major Fritz Schliebusch. Hartmann, Miles-Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-937885-44-5.
  • Politik und Militär in Deutschland. Die Bundespräsidenten und Bundeskanzler und ihre Beziehung zu Soldatentum und Bundeswehr. Hartmann, Miles-Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-937885-36-0.
  • Kai-Uwe von Hassel und seine Familie. Zwischen Ostsee und Ostafrika. Militär-biographisches Mosaik. Hartmann, Miles-Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-937885-63-6.
  • Führungseliten. Generale und Admirale der Bundeswehr 1955–2015. Politische und militärische Führung. Osning Verlag, Bielefeld 2015, ISBN 978-3-9814963-2-1.
  • Bibel-Kirche-Militär. Christentum und Soldatsein im Wandel der Zeit. Book on Demand, Norderstedt 2018, ISBN 978-3-7528-9166-9.

WeblinksBearbeiten