Hauptmenü öffnen

Diebstahl mit Waffen; Bandendiebstahl; Wohnungseinbruchdiebstahl

Norm des deutschen Strafrechts

Als Diebstahl mit Waffen; Bandendiebstahl; Wohnungseinbruchdiebstahl wird im deutschen Strafrecht ein Straftatbestand bezeichnet, der im 19. Abschnitt des Besonderen Teils des Strafgesetzbuchs (StGB) in § 244 StGB normiert ist. Er zählt zu den Eigentumsdelikten.

§ 244 StGB stellt eine Qualifikation des in § 242 StGB geregelten Diebstahls dar, der bestimmte Begehungsweisen dieses Delikts mit höherer Strafe bedroht. Hierzu zählen das Stehlen unter Mitführen einer Waffe oder eines Werkzeugs, das bandenmäßige Stehlen sowie der Wohnungseinbruchdiebstahl. In ihrer gegenwärtigen Fassung geht die Norm auf das erste und auf das sechste Strafrechtsreformgesetz aus den Jahren 1969 und 1998 sowie auf das 44. und das 55. Strafrechtsänderungsgesetz aus den Jahren 2011 und 2017 zurück.

Die absolute Zahl der registrierten Fälle der Diebstahlsqualifikation betrug 2017 gemeinsam mit den übrigen Strafschärfungsgründen des Diebstahls, zwischen denen die polizeiliche Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts grundsätzlich nicht unterscheidet, über 900.000 Fälle. Allerdings geht diese Zahl seit mehreren Jahren zurück. Umgekehrt verhält es sich beim gesondert erfassten Wohnungseinbruchdiebstahl. Auf diesen entfielen zwar 2015 nur knapp 116.000 Fälle, jedoch stieg die Anzahl der registrierten Taten seit 2006 deutlich an. Die Aufklärungsquote liegt mit unter 20 % im Vergleich zu anderen Deliktsgruppen auf einem unterdurchschnittlichen Niveau.

Inhaltsverzeichnis

NormierungBearbeiten

Die Diebstahlsqualifikationen sind in § 244 StGB normiert und lauten seit seiner letzten Veränderung am 22. Juli 2017 wie folgt:[1]

(1) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer

1. einen Diebstahl begeht, bei dem er oder ein anderer Beteiligter
a) eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug bei sich führt,
b) sonst ein Werkzeug oder Mittel bei sich führt, um den Widerstand einer anderen Person durch Gewalt oder Drohung mit Gewalt zu verhindern oder zu überwinden,
2. als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Raub oder Diebstahl verbunden hat, unter Mitwirkung eines anderen Bandenmitglieds stiehlt oder
3. einen Diebstahl begeht, bei dem er zur Ausführung der Tat in eine Wohnung einbricht, einsteigt, mit einem falschen Schlüssel oder einem anderen nicht zur ordnungsmäßigen Öffnung bestimmten Werkzeug eindringt oder sich in der Wohnung verborgen hält.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 Nummer 1 bis 3 ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

(4) Betrifft der Wohnungseinbruchdiebstahl nach Absatz 1 Nummer 3 eine dauerhaft genutzte Privatwohnung, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

Da die Mindeststrafe des Absatzes 1 unterhalb eines Jahres Freiheitsstrafe liegt, handelt es sich bei dem Delikt nach § 12 Absatz 2 StGB um ein Vergehen. Die Tat nach Absatz 4 stellt hingegen ein Verbrechen dar. Geschützte Rechtsgüter des § 244 StGB sind wie beim Grundtatbestand des Diebstahls (§ 242 StGB) das Eigentum und der Gewahrsam.[2] Daneben verfolgen die einzelnen Tatbestände zusätzliche individuelle Schutzzwecke.

EntstehungsgeschichteBearbeiten

§ 244 StGB wurde mit Inkrafttreten des Strafgesetzbuchs am 1. Januar 1872 eingeführt. Die Norm sanktionierte anfänglich den Rückfalldiebstahl. Bestraft wurde, wer bereits wegen eines Diebstahls, eines Raubs (§ 249 StGB), einer räuberischen Erpressung (§ 255 StGB) oder einer Hehlerei (§ 259 StGB) verurteilt wurde und daraufhin erneut eine dieser Taten beging. Am 1. April 1970 wurde dieser Rückfalldiebstahl im Rahmen des 1969 beschlossenen ersten Strafrechtsreformgesetzes aus der Rechtsnorm entfernt und durch differenzierte Qualifikationstatbestände ersetzt. Zu diesen zählten das Mitführen von Schusswaffen, das Beisichführen von Waffen, gefährlichen Werkzeugen und sonstigen Mitteln zur Überwindung eines entgegenstehenden Opferwillens sowie das Begehen eines Diebstahls als Mitglied einer Bande.[3] Ähnliche Vorschriften waren zuvor im § 243 StGB enthalten.

Am 22. September 1992 wurde die Vorschrift um einen Absatz 3 ergänzt, der im Fall des Bandendiebstahls als Sanktionen Vermögensstrafe und Erweiterten Verfall anordnete. Durch das sechste Strafrechtsreformgesetz wurde die Norm am 1. April 1998 um die Qualifikation des Wohnungseinbruchdiebstahls ergänzt. Der Tatbestand des Mitführens von Schusswaffen wurde dahingehend erweitert, dass das Mitführen von Waffen aller Art und von gefährlichen Werkzeugen qualifizierend wirkt. Am 5. November 2011 wurde der erweiterte Verfall vom dritten in den neu geschaffenen vierten Absatz verschoben.[4] Dabei wurde der Verweis auf die inzwischen vom Bundesverfassungsgericht für nichtig erklärte Vermögensstrafe entfernt. An die Stelle der Sanktionsregelungen trat in Absatz 3 der minder schwere Fall der Qualifikation als Strafzumessungsregelung.[3]

Am 1. Juli 2017 entfiel der Hinweis auf den Erweiterten Verfall[5], da dieser durch die Erweiterte Einziehung von Taterträgen nach § 73a StGB ersetzt wurde. Diese Regelung betrifft alle Straftatbestände. Am 22. Juli 2017 wurde § 244 StGB um einen vierten Absatz erweitert, der den Einbruch in eine dauerhaft genutzte Privatwohnung mit einer erhöhten Strafandrohung versieht.[1]

Objektiver TatbestandBearbeiten

§ 244 Absatz 1 StGB zählt abschließend vier Begehungsformen für den qualifizierten Diebstahl auf. Die Schutzzwecke der einzelnen Qualifikationen variieren. Gemeinsame Voraussetzung aller qualifizierenden Begehungsformen ist das Vorliegen eines vollendeten Diebstahls nach § 242 Absatz 1 StGB.

Absatz 1 Nummer 1Bearbeiten

Nummer 1 stellt das Mitführen eines gefährlichen Tatmittels bei einem Diebstahl unter Strafe. Grund der erhöhten Strafandrohung ist die gesteigerte Gefahr für die körperliche Unversehrtheit oder die Entschlussfreiheit des Opfers, die von dem Tatmittel ausgeht. Nicht erforderlich ist, dass es bei Begehung zu einer konkreten Gefährdung eines Menschen kommt. Es genügt bereits die abstrakt erhöhte Gefahr für die geschützten Rechtsgüter, die von einem bewaffneten Täter ausgeht.[6][7][8]

Waffen und gefährliche WerkzeugeBearbeiten

 
Schreckschusswaffen

Ein Tatmittel stellen Waffen dar. Hierzu zählen Gegenstände, die zum Verletzen eines Menschen bestimmt sind, etwa Schuss-, Hieb- und Stoßwaffen.[9][10] Einschlägig sind daneben Sportwaffen.[11][6] Ebenfalls als Waffe ordnet die Rechtsprechung geladene Schreckschusspistolen ein. Zwar fehlt es diesen an einer Verletzungsfunktion, sie seien aber mit der Gefährlichkeit von Druckluftwaffen vergleichbar.[12] Letztere behandelt die Rechtsprechung schon lange als Waffen im Sinne der Qualifikation.[6] Die Mechanik der Schreckschusswaffe entspreche im Wesentlichen der einer echten Schusswaffe. Zudem können durch das Verschießen von Knallkartuschen erhebliche Verletzungen herbeigeführt werden.[12][13]

Begriff des gefährlichen WerkzeugsBearbeiten

Die Waffen stellen im Tatbestand eine besondere Form der gefährlichen Werkzeuge dar.[14] Hierunter fallen alle beweglichen Gegenstände, die zur Herbeiführung erheblicher Verletzungen geeignet sind.[15] Diese vom Gesetzgeber intendierte[16] Klassifizierung deckt sich mit dem Begriff des gefährlichen Werkzeugs des § 224 StGB, bei dem beinahe jeder bewegliche Gegenstand ein tatbestandsmäßiges Werkzeug sein kann, sofern er in einer gefährlichen Weise verwendet wird.[17][18] So können beispielsweise ein Gürtel zum Würgen und ein Stiefel zum Treten genutzt werden.

im Anwendungsbereich des § 244 StGB wird diese Auslegung in der Wissenschaft jedoch als zu weitgehend kritisiert: Die Norm bestraft, anders als die Körperverletzungsqualifikation des § 224 StGB, bereits das Mitführen des Werkzeugs und nicht erst dessen Verwendung. Da der Täter stets Gegenstände mit sich führt, die er zu Verletzungshandlungen nutzen könnte, verliere die Qualifikation ihren Sinn als Strafschärfung für die Verwirklichung besonders schweren Unrechts; sie werde vielmehr zum Regelfall des Diebstahls.[19] Erschwert wird die Bestimmung eines Gegenstands als Werkzeug darüber hinaus dadurch, dass bei einer Verwendung desselben in der Regel bereits ein schwerer Raub vorliegt, der den qualifizierten Diebstahl auf Konkurrenzebene verdrängt.[20][21] Daher besteht weitgehende Einigkeit darin, dass der Qualifikationstatbestand des § 244 Absatz 1 Nummer 1a StGB dem Gesetzgeber missglückt ist.[22][23] Umstritten ist, auf welche Weise diese Auslegung erfolgen soll. Hierbei gibt es im Wesentlichen zwei Richtungen: die eine stellt auf den Willen des Täters, den Gegenstand zu verwenden, ab (subjektiver Ansatz), die andere auf die Beschaffenheit des Gegenstands und die Tatsituation (objektive Ansätze).

StreitstandBearbeiten

Die Anhänger des subjektiven Auslegungsansatzes fordern einen Verwendungsvorbehalt des Täters. Hiernach wird ein Gegenstand, der keine Waffe darstellt, erst durch die Entscheidung des Täters, den Gegenstand bei Tatbegehung gegen einen Menschen zur Herbeiführung von Verletzungen einzusetzen, zu einem gefährlichen Werkzeug.[24][25][26] Hiergegen wird eingewandt, dass dieser Ansatz durch das Abstellen auf subjektive Elemente mit erheblichen Beweisproblemen verbunden sei. Darüber hinaus überschneide sich die Norm bei dieser Auslegung mit der Nummer 1b, der Verwendung eines sonstigen Werkzeugs.[27][28]

Vorherrschend ist daher die Heranziehung objektiver Kriterien für die Einordnung des Tatmittels. Unter den Vertretern dieser objektiven Bestimmung haben sich wiederum verschiedene Ansätze herausgebildet:

Nach einer Ansicht ist das Gefährdungspotential, das vom Gegenstand ausgeht, für die Einordnung als gefährliches Werkzeug maßgeblich.[29][30] Dem wird entgegengehalten, dass dies zu unbestimmt sei und zu keiner Restriktion des Tatbestands führe, da beispielsweise ein bei einem Ladendiebstahl mitgeführtes Taschenmesser, das der Täter allein zur Entfernung von Sicherheitsetiketten nutzen will, den Tatbestand der Qualifikation erfüllen würde, obwohl die Tat lediglich das Gewicht eines Bagatelldelikts habe.[31]

Andere bauen auf der These des Verwendungsvorbehalts auf und fordern, dass ein objektiver Anhaltspunkt für diesen bestehen muss.[32][33] Dagegen wird vorgebracht, dass nach dem Willen des Gesetzgebers bereits das Mitführen des Gegenstands die Strafschärfung begründen sollte, auf einen Verwendungswillen des Täters sollte es gerade nicht ankommen.[34]

Eine weitere, restriktive Sichtweise stellt darauf ab, ob das Besitzen des Gegenstands grundsätzlich verboten ist und einer expliziten behördlichen Erlaubnis bedarf.[35] Hiergegen wird eingewandt, dass auch dies zu einer vom Gesetzgeber nicht gewollten Verkürzung des Anwendungsbereichs der Norm führe.[36][37]

Eine andere Ansicht stellt darauf ab, ob der mitgeführte Gegenstand eine mit Waffen vergleichbare Gefährlichkeit besitzt.[38] Einige ergänzen dieses Kriterium dahingehend, dass zusätzlich aus Sicht eines Dritten die Möglichkeit bestehen muss, dass der Täter den Gegenstand bei der Tatbegehung einsetzt. Ausgenommen werden hiermit insbesondere Gegenstände, deren Mitführen sozial üblich ist oder die nur der Durchführung des Diebstahls dienen.[39][40][41][42] Eingewandt wird auch gegen diesen Ansatz die geringe Bestimmtheit: Unter welchen Voraussetzung ein Gegenstand so gefährlich wie eine Waffe sei, lasse sich kaum präzise allgemeingültig beschreiben.[43]

Sonstige Werkzeuge oder MittelBearbeiten

Unter diesen Qualifikationstatbestand fallen Gegenstände, die nicht als Waffe oder gefährliches Werkzeug gelten. Dieser noch weiter als bei Nummer 1a gefasste Kreis tauglicher Tatmittel wird dadurch eingeschränkt, dass der Täter den Gegenstand zur Nötigung eines Menschen einsetzen wollen muss.[44] Wegen des großen Anwendungsbereichs der Nummer 1a fallen unter den Tatbestand der Nummer 1b insbesondere Scheinwaffen. Dies sind Gegenstände, deren Gefährlichkeit nur vorgetäuscht wird, etwa Spielzeugwaffen.[45][46] Diese sind allerdings nicht uneingeschränkt taugliche Tatobjekte. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sind solche Gegenstände nicht tatbestandsmäßig, die offensichtlich ungefährlich sind. In solchen Fällen beeinflusse nicht die Beschaffenheit des Gegenstands die Tat, sondern die Täuschung des Täters. So verneinte er beispielsweise das Vorliegen der Qualifikation, als der Täter dem Opfer einen Labello-Stift in den Rücken presste und vorspiegelte, es handele sich um eine Waffe.[47] So entschied er auch über ein Metallrohr, das dem Opfer wie eine Schusswaffe an den Hals gedrückt wurden.[48] Ebenfalls als offensichtlich harmlose Gegenstände nicht tatbestandsmäßig sind ein als Bombe ausgegebener Maggiwürfel und eine als solche erkennbare Wasserpistole.[49] Anders entschied das Gericht bei einem Täter, der eine Sporttasche mitführte und behauptete, dass diese eine Bombe enthalte, da die Ungefährlichkeit hier nicht offensichtlich gewesen sei.[50] Als unerheblich erachtet das Gericht für die Entscheidung über das Vorliegen des Tatbestands, dass das Opfer um die Ungefährlichkeit des Tatmittels weiß, da der Schwerpunkt der Norm darauf liegt, dass der Täter den Gegenstand zur Bedrängung des Opfers einsetzen will. Nicht notwendig sei deswegen, dass das Opfer sich tatsächlich bedroht fühlt.[51]

MitführenBearbeiten

Das Tatmittel muss der Täter mitführen. Dies ist der Fall, wenn er es derart bei sich führt, dass er während der Tatbegehung ohne großen Aufwand darauf zugreifen kann.[52][53] Hieran fehlt es beispielsweise, falls das Tatmittel im in einiger Entfernung geparkten Fluchtwagen verbleibt[54] oder sich in einem verschlossenen Rucksack auf dem Rücken des Täters befindet.[55]

Teilweise wird gefordert, den Tatbestand zugunsten von Berufswaffenträgern teleologisch zu reduzieren, da diese ansonsten regelmäßig die Qualifikation erfüllten, auch wenn sie keinen Gebrauch der Waffe planen. Dem hält die überwiegende Auffassung in der Rechtswissenschaft entgegen, dass die Gefahr, die von einem Berufswaffenträger ausgeht, nicht geringer als bei einer anderen Person sei. Daher entspreche es dem Normzweck, den Tatbestand nicht zu reduzieren.[56][57][58]

Absatz 1 Nummer 2Bearbeiten

Die verschärfte Strafandrohung für den Bandendiebstahl beruht darauf, dass eine Bande effektiver und in größerem Umfang operieren kann als ein Einzeltäter. Auch bestehe bei einer Bande die hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich die Täter gegenseitig zur Begehung von Delikten antreiben.[59][60] Daneben dient der Tatbestand wie andere Strafnormen, deren Tatbestandsvoraussetzung eine Bande ist, der Bekämpfung der organisierten Kriminalität.[61][62]

Eine Bande erfordert einen Zusammenschluss von mindestens drei Personen.[63] Die notwendige Mindestzahl der Bandenmitglieder war lange Zeit in Rechtsprechung und Rechtswissenschaft umstritten. Das Reichsgericht und der Bundesgerichtshof ließen anfänglich noch zwei Personen genügen.[64][65] Unter Berücksichtigung der Motive des Gesetzgebers erhöhte der Bundesgerichtshof dieses Minimum nach der Neufassung des § 244 StGB durch das sechste Strafrechtsreformgesetz auf drei Personen. Denn erst ab einer solchen Personenzahl liege das Bestehen von organisierter Kriminalität nahe. Außerdem führe typischerweise erst eine solche Anzahl an Tätern zur erhöhten Gefahr, welche die Qualifikation sanktionieren will. Darüber hinaus erschwerte die frühere Rechtsprechung die Abgrenzung zwischen mittäterschaftlichem Diebstahl und Bandendiebstahl.[63][66] Es ist nicht notwendig, dass die an einer Tat beteiligten Bandenmitglieder vergleichbare Tatbeiträge erbringen. Es genügt nach der Rechtsprechung bereits, wenn nur ein Mitglied einen Beitrag leistet, der als täterschaftlich bewertet werden kann. Soweit die übrigen Bandenmitglieder Beiträge erbringen, die zumindest geringes Gewicht haben, ist der Tatbestand des Bandendiebstahls erfüllt.[67]

Der Zusammenschluss muss sich für die künftige Begehung von im Einzelnen noch ungewissen Diebstahls- oder Raubtaten auf eine nicht unerhebliche Dauer verbunden haben. Diese Verbindung wird als Bandenabrede bezeichnet.[68][69] Sie kann ausdrücklich oder durch schlüssiges Verhalten zustande kommen.[70] Die Abrede muss hinsichtlich der Ausgestaltung der Taten offen gehalten sein, da sich ansonsten die Gefahr der Gruppendynamik einer Bande nicht realisiert. Daher ist die Vereinbarung zur Begehung einer bestimmten Anzahl von Taten oder einer Reihe weitgehend fertig geplanter Taten nicht ausreichend.[71][72] Soweit die Voraussetzungen eines Bandendiebstahls vorliegen, kann bereits die erste Tat der Bande den Tatbestand der Qualifikation erfüllen.[73]

Damit eine Tat einen Bandendiebstahl darstellt, müssen weiterhin wenigstens zwei Bandenmitglieder an dieser Tat mitwirken.[74] Die Mitwirkung kann dabei beliebiger Natur sein. Nicht erforderlich ist nach gegenwärtiger Rechtsprechung, dass beide Bandenmitglieder am Tatort anwesend sind, da die erhöhte Gefahr, die von einer bandenmäßigen Organisation ausgeht, von der Anzahl der am Tatort Anwesenden nicht berührt wird.[75]

Die Bandenmitgliedschaft stellt als täterbezogenes Merkmal ein besonderes persönliches Merkmal im Sinne von § 28 Absatz 2 StGB dar. Daher können Personen, die an einem Bandendiebstahl beteiligt sind, selbst allerdings keine Bandenmitglieder sind, sich nur wegen Teilnahme an einem Bandendiebstahl strafbar machen.[76]

Absatz 1 Nummer 3 und Absatz 4Bearbeiten

Das frühere Regelbeispiel des Wohnungseinbruchdiebstahls wurde wegen des erheblichen Eingriffs in die Privatsphäre des Opfers durch den Täter im Rahmen des sechsten Strafrechtsreformgesetzes von 1998 zu einer Qualifikation aufgestuft.[77] Die Norm stellt einen Sonderfall des § 243 Absatz 1 Nummer 1 StGB dar, der allgemein den Einbruchdiebstahl unter eine erhöhte Strafandrohung stellt.[78]

§ 244 Absatz 1 Nummer 3 StGB qualifiziert das widerrechtliche Betreten der Wohnräume des Opfers. Einen Wohnraum stellt nach allgemeiner Definition ein überdachter Gebäudeteil dar, der Menschen als Unterkunft dient.[79] Hierzu zählen auch Nebenräume, die sich in unmittelbarer Nähe zum Wohnraum befinden, sowie Hotelzimmer.[80][81] Nicht einschlägig sind dagegen mangels schützenswerter Privatsphäre leerstehende Wohnräume.[82] Abgrenzungsschwierigkeiten ergeben sich bei Gebäuden, die sowohl zu Wohn- als auch zu anderen Zwecken dienen. Dringt der Täter in einen Geschäftsraum ein, liegt ein Wohnungseinbruchdiebstahl vor, wenn er von dort aus ungehindert in den Wohnraum eindringen kann. Ist der Wohnraum dagegen von den Geschäftsräumen derart baulich getrennt, dass der Täter erst ein weiteres Hindernis überwinden muss, um diesen zu betreten, ist das Einsteigen in den Geschäftsraum noch nicht tatbestandsmäßig.[83]

Die Tathandlungen stimmen mit dem des Einbruchdiebstahls überein: Ein Einbrechen liegt vor, wenn der Täter durch Einsatz von Gewalt in eine verschlossene Räumlichkeit hineingelangt, beispielsweise durch das Aufbrechen einer Tür.[84] Beim Einsteigen verzichtet der Täter dagegen auf die Gewaltanwendung und gelangt stattdessen unter Einsatz von Geschicklichkeit auf einem unüblichen Weg in die Wohnung. Dies liegt etwa beim Steigen durch ein Dachfenster vor.[85][86] Als weitere Tathandlung nennt die Norm das Eindringen mit einem falschen Schlüssel. Dies liegt vor, wenn der Täter entweder einen gefälschten Schlüssel oder einen echten Schlüssel, zu dessen Verwendung er nicht berechtigt ist, nutzt.[87][88] Schließlich kann der Täter auf beliebige Weise in die Wohnung gelangen und sich dort verborgen halten.

Der am 22. Juli 2017 in Kraft getretene Absatz 4 nahm den Einbruch in eine dauerhaft genutzte Privatwohnung aus dem Anwendungsbereich des § 244 Absatz 1 Nummer 3 StGB heraus und bedrohte ihn in § 244 Absatz 4 StGB mit einer nochmals erhöhten Strafe. § 244 Absatz 1 Nummer 3 StGB kommt seitdem lediglich bei vorübergehend genutzten Wohnungen zur Anwendung, beispielsweise bei Hotelzimmern.

Subjektiver TatbestandBearbeiten

Eine Strafbarkeit wegen gefährlicher Körperverletzung erfordert gemäß § 15 StGB, dass der Täter hinsichtlich des objektiven Tatbestands zumindest mit bedingtem Vorsatz handelt. Hierfür muss er die Tatumstände erkennen und die Verwirklichung des Tatbestands billigend in Kauf nehmen.[89] So muss er beispielsweise bei Nummer 1a im Bewusstsein handeln, einen Gegenstand mitzuführen, der einen Menschen verletzen kann. Der subjektive Tatbestand ist daher nicht erfüllt, wenn der Täter bei Tatbegehung nicht daran denkt, dass er einen verletzungstauglichen Gegenstand mitführt.

Bei § 244 Absatz 1 Nummer 1b StGB muss der Täter allerdings neben dem Vorsatz bezüglich aller objektiven Tatbestandsmerkmale über eine Gebrauchsabsicht verfügen, also den Willen haben, das Tatmittel zur Erzwingung einer Wegnahme einzusetzen.[90]

VersuchBearbeiten

Der Versuch der Diebstahlsqualifikation ist strafbar. Zwar stellt § 244 Absatz 1 StGB nur ein Vergehen dar, so dass sich die Strafbarkeit des Versuchs noch nicht aus § 23 Absatz 1 Variante 1 StGB ergibt. § 244 Absatz 2 StGB ordnet die Versuchsstrafbarkeit jedoch ausdrücklich an. Der Versuch des § 244 Absatz 4 StGB ist aufgrund des Verbrechenscharakters der Vorschrift strafbar.

Prozessuales und StrafzumessungBearbeiten

Die Tat wird als Offizialdelikt von Amts wegen verfolgt. Die Zeitpunkte der Vollendung und der Beendigung richten sich nach dem Grunddelikt. Der qualifizierte Diebstahl ist mit Abschluss der Wegnahme vollendet. Die Beendigung des Qualifikationstatbestands tritt ein, sobald der Täter seinen Gewahrsam an der Sache abgesichert hat, etwa durch Fortbringen der Beute vom Tatort.[91] Ab diesem Zeitpunkt beginnt die Verjährung, die gemäß § 78 Absatz 3 Nummer 3 StGB zehn Jahre beträgt. Das Strafantragserfordernis des § 247 StGB (Schädigung eines Nahestehenden) ist auf den qualifizierten Diebstahl anwendbar, allerdings nicht das des § 248a (Geringwertigkeit des Tatobjekts).[92]

§ 244 Absatz 3 StGB normiert einen minderschweren Fall, der ein Strafmaß von drei Monaten bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe vorsieht. Diese Regelung soll vor allem der Werkzeugproblematik des Absatz 1 Nummer 1 begegnen.[93] Diese Regelung wird als unzulänglicher Versuch des Gesetzgebers kritisiert, den misslungenen Tatbestand der Nummer 1 auf Rechtsfolgenseite zu korrigieren. Es liege näher, den systematischen Fehler des Tatbestands durch Umformulierung der problematischen Variante zu korrigieren.[94] § 244 Absatz 4 StGB verwies bis 30. Juni 2017 auf § 73d StGB a. F., der die Möglichkeit des erweiterten Verfalls regelte. Dieser erlaubte es einem Gericht, Gegenstände des Täters einzuziehen. Anders als der einfache Verfall beschränkte sich der erweiterte Verfall nicht auf Gegenstände, die aus der abgeurteilten Tat stammen, sondern erstreckte sich auch auf andere rechtswidrige Taten. Seit 1. Juli 2017 ist der Verfall durch die "Einziehung von Taterträgen" und der Erweiterte Verfall durch die "Erweiterte Einziehung von Taterträgen" (§ 73a StGB) ersetzt. Da diese Vorschriften für alle Straftatbestände gelten, ist ein Verweis nicht mehr nötig. Als weitere Sanktion ermöglicht § 245 StGB die Anordnung von Führungsaufsicht.[95]

GesetzeskonkurrenzenBearbeiten

Der einfache und der besonders schwere Diebstahl werden durch das speziellere Delikt des § 244 StGB verdrängt.[96] Idealkonkurrenz besteht bei einem Versuch des § 244 StGB und einem vollendeten (besonders schweren) Diebstahl zur Klarstellung des Unrechtsgehalts der Tat. Gleiches gilt im Regelfall bei versuchtem schweren Raub und vollendetem § 244 StGB.[97]

Wegen der verschiedenen Schutzzwecke der einzelnen Qualifikationstatbestände des § 244 StGB und deren unterschiedlichem Unrechtsgehalt besteht bei Verwirklichung mehrerer Tatbestände Tateinheit (§ 52 StGB).[98] Dies gilt allerdings nicht bei den Nummern 1a und 1b, die sich gegenseitig ausschließen.[99][100] Hinter den schweren Bandendiebstahl sowie hinter Raub- und Erpressungstaten tritt § 244 Absatz 1 bis 3 StGB zurück.[101] Zwischen § 244 Absatz 1 Nummer 3 StGB und dem Hausfriedensbruch aus § 123 StGB besteht meist Tateinheit.[102]

KriminologieBearbeiten

 
Erfasste Fälle des Diebstahls unter erschwerenden Umständen in den Jahren 1987–2017.[103]

Das Bundeskriminalamt gibt jährlich eine Statistik über alle in Deutschland gemeldeten Straftaten heraus, die Polizeiliche Kriminalstatistik.[104] Seit 1993 wird das gesamte Bundesgebiet erfasst. In den Statistiken von 1991 und 1992 wurden die alten Bundesländer und das gesamte Berlin erfasst. Ältere Statistiken erfassen nur die alten Bundesländer. Die Statistik fasst den besonders schweren Fall des Diebstahls aus § 243 StGB, die Nummern 1 und 2 des § 244 StGB und seit 1993 auch die Qualifikation des schweren Bandendiebstahls aus § 244a StGB unter dem Begriff des Diebstahls unter erschwerenden Umständen zusammen.[105] Dafür unterscheidet die Statistik zwischen der Begehung mit und ohne Schusswaffe sowie zwischen Versuch und Vollendung.

Die Zahl der registrierten Delikte stieg nach der Wiedervereinigung deutlich an. Der Höhepunkt wurde 1993 mit der erstmaligen Erfassung der neuen Bundesländer erreicht. In den folgenden Jahren sank die Anzahl deutlich ab. Seit 2010 steigt die Zahl der erfassten Taten allerdings wieder an. Diesen Anstieg führen das Innenministerium und das Bundeskriminalamt auf die steigende Anzahl von Banden zurück. Dies sei eine Ausprägung der zunehmenden organisierten Kriminalität. Bei den Diebesbanden falle auf, dass ihre Mitglieder zunehmend Ausländer sind.[106][107] Der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen beim Diebstahl unter erschwerenden Umständen verdoppelte sich im Zeitraum zwischen 2009 und 2015. Im Jahr 2015 betrug dieser Anteil 44,6 %.[103]

Polizeiliche Kriminalstatistik für Diebstahl unter erschwerenden Umständen in der Bundesrepublik Deutschland[103]
erfasste Fälle mit Schusswaffe
Jahr insgesamt pro 100.000 Einwohner Versuche geschossen gedroht Aufklärungsquote
1987 1.729.892 2.829,4 306.109 (17,7 %) 0 0 16 %
1988 1.612.447 2.633,1 294.513 (18,3 %) 7 0 16,5 %
1989 1.518.929 2.461,2 273.439 (18 %) 0 0 15,3 %
1990 1.544.932 2.464,8 278.897 (18,1 %) 0 0 14,5 %
1991 1.673.168 2.574,1 300.319 (17,9 %) 0 0 13,5 %
1992 1.905.295 2.897,1 350.802 (18,4 %) 0 0 12,6 %
1993 2.545.592 3.143,7 429.230 (16,9 %) 0 0 11,9 %
1994 2.377.299 2.922,7 402.671 (16,9 %) 0 0 11,9 %
1995 2.317.512 2.842,2 400.584 (17,3 %) 0 0 12,9 %
1996 2.111.876 2.581,2 373.070 (17,7 %) 0 0 13,6 %
1997 1.965.052 2.396,0 343.953 (17,5 %) 0 0 14,4 %
1998 1.798.120 2.191,3 313.391 (17,4 %) 0 0 14,8 %
1999 1.652.759 2.014,7 282.098 (17,1 %) 0 0 14,4 %
2000 1.519.475 1.849,3 261.992 (17,2 %) 0 0 14,4 %
2001 1.496.352 1.819,1 250.192 (16,7 %) 0 0 14,1 %
2002 1.554.592 1.885,7 255.138 (16,4 %) 0 0 13,5 %
2003 1.488.458 1.803,4 247.338 (16,6 %) 0 0 13,2 %
2004 1.444.136 1.749,8 248.447 (17,2 %) 0 1 13,9 %
2005 1.311.518 1.589,7 224.412 (17,1 %) 0 1 13,9 %
2006 1.239.287 1.503,3 221.121 (17,8 %) 0 0 14,3 %
2007 1.247.414 1.515,4 230.852 (18,5 %) 0 0 14,9 %
2008 1.165.985 1.418,2 231.030 (19,8 %) 0 0 15 %
2009 1.108.766 1.352,1 228.384 (20,6 %) 0 0 14,9 %
2010 1.067.974 1.305,6 229.004 (21,4 %) 0 0 15,1 %
2011 1.113.279 1.361,8 236.678 (21,3 %) 0 0 15 %
2012 1.098.426 1.342,1 240.083 (21,9 %) 0 0 14,8 %
2013 1.084.198 1.346,4 244.485 (22,5 %) 0 0 14,8 %
2014 1.117.916 1.384,1 254.541 (22,8 %) 0 0 14,7 %
2015 1.134.739 1.397,5 270.329 (23,8 %) 0 0 14,1 %
2016 1.083.293 1.318,3 261.812 (24,2 %) 0 0 14,6 %
2017 936.572 1.134,9 224.131 (23,9 %) 0 0 15,1 %
 
Erfasste Fälle des Wohnungseinbruchdiebstahls in den Jahren 1999–2017.[103]

Gesondert erfasst die Kriminalstatistik seit 1999 den in § 244 Absatz 1 Nummer 3 StGB geregelten Wohnungseinbruchdiebstahl. Die Zahl der unter diesem Begriff erfassten Delikte ging zwischen 1999 und 2006 zurück. Seitdem steigt sie beinahe dauerhaft wieder an. 2015 wurden bislang die meisten Taten registriert. Der Wohnungseinbruchdiebstahl entwickelt sich damit in eine entgegengesetzte Richtung als übrige Eigentumsdelikte, die in den letzten Jahren zurückgehen. Als mögliche Ursachen werden hierfür die zunehmende Videoüberwachung im öffentlichen Raum sowie das gesteigerte Sicherheitsbewusstsein der Bürger, etwa im Bereich der Kfz-Sicherheit, gesehen. Die Wohnung sei dagegen überwiegend vergleichsweise schlecht gegen Einbruch geschützt.[108]

Polizeiliche Kriminalstatistik für Wohnungseinbruchdiebstahl Bundesrepublik Deutschland[103]
erfasste Fälle mit Schusswaffe
Jahr insgesamt pro 100.000 Einwohner Versuche geschossen gedroht Aufklärungsquote
1999 149.044 181,7 48.666 (32,7 %) 0 0 18,3 %
2000 140.015 170,4 47.627 (34 %) 0 0 17,7 %
2001 133.722 162,6 45.365 (33,9 %) 0 0 18,7 %
2002 130.055 157,8 44.980 (34,6 %) 0 0 19,6 %
2003 123.280 149,4 42.374 (34,4 %) 0 0 18 %
2004 124.155 150,4 44.872 (36,1 %) 0 0 19,5 %
2005 109.736 133,0 40.200 (36,6 %) 1 0 19,6 %
2006 106.107 128,7 39.255 (37 %) 0 0 19,3 %
2007 109.128 132,6 41.232 (37,8 %) 0 0 20 %
2008 108.284 131,7 41.367 (38,2 %) 0 0 18,1 %
2009 113.800 138,3 43.240 (38 %) 0 0 16,9 %
2010 121.347 148,3 46.209 (38,1 %) 0 0 15,9 %
2011 132.595 162,2 51.102 (38,5 %) 0 0 16,2 %
2012 144.117 176,1 56.311 (39,1 %) 0 0 15,7 %
2013 149.500 185,7 60.045 (40,2 %) 0 0 15,5 %
2014 152.123 188,3 62.934 (41,4 %) 0 0 15,9 %
2015 167.136 205,8 71.300 (42,7 %) 0 0 15,2 %
2016 151.265 184,1 66.960 (44,3 %) 0 0 16,9 %
2017 116.540 141,2 52.495 (45,0 %) 0 0 17,8 %

LiteraturBearbeiten

  • Thomas Fischer: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen. 62. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66884-5, § 244.
  • Kristian Kühl, Martin Heger: Strafgesetzbuch: Kommentar. 28. Auflage. C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-65227-1.
  • Wolfgang Joecks, Christian Jäger: Strafgesetzbuch: Studienkommentar. 12. Auflage. C. H. Beck, München 2018, ISBN 978-3-406-67338-2, § 244.
  • Roland Schmitz: § 244. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  • Petra Wittig: § 244. In: Bernd von Heintschel-Heinegg (Hrsg.): Strafgesetzbuch: Kommentar. 2. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66118-1.
  • Albin Eser, Nikolaus Bosch: § 244. In: Adolf Schönke, Horst Schröder, Albin Eser (Hrsg.): Strafgesetzbuch: Kommentar. 29. Auflage. C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-65226-4.
  • Joachim Vogel: § 244. In: Heinrich Wilhelm Laufhütte, Joachim Vogel (Hrsg.): Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch. Bd. 8: §§ 242 bis 262. 12. Auflage. De Gruyter, Berlin 2010, ISBN 978-3-89949-785-4.
  • Urs Kindhäuser: § 244. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 5. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2017, ISBN 978-3-8487-3106-0.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Änderung des § 244 StGB durch das Fünfundfünfzigste Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches – Wohnungseinbruchdiebstahl
  2. Roland Schmitz: § 242, Rn. 4–6 In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  3. a b Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 1. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  4. Änderung des § 244 StGB durch das Vierundvierzigste Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuchs – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
  5. Änderung des § 244 StGB durch das Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung
  6. a b c BGHSt 45, 92 (93).
  7. BGHSt 52, 257 (261).
  8. Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 3. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  9. BGHSt 4, 125 (127).
  10. Urs Kindhäuser: Strafrecht Besonderer Teil II: Straftaten gegen Vermögensrechte. 9. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2016, ISBN 978-3-8487-2578-6, § 4, Rn. 3.
  11. BGH, Urteil vom 6. November 1998, 2 StR 350/98 = Neue Juristische Wochenschrift 1991, S. 135.
  12. a b BGHSt 48, 197.
  13. Markus Rothschild: Zur Gefährlichkeit freiverkäuflicher Schreckschusswaffen. In: Neue Zeitschrift für Strafrecht 2001, S. 406.
  14. Wilfried Küper: „Waffen“ und „Werkzeuge“ im reformierten Besonderen Teil des Strafrechts. In: Udo Ebert, Claus Roxin, Peter Rieß, Eberhard Wahle (Hrsg.): Festschrift für Ernst-Walter Hanack zum 70. Geburtstag am 30. August 1999. Berlin 1999, S. 572.
  15. Roland Schmitz: § 244, Rn. 11. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  16. BT-Drs. 13/9064, S. 18.
  17. Urs Kindhäuser: Strafrecht Besonderer Teil II: Straftaten gegen Vermögensrechte. 9. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2016, ISBN 978-3-8487-2578-6, § 4, Rn. 5, 9.
  18. Kristian Kühl, Martin Heger: Strafgesetzbuch: Kommentar. 28. Auflage. C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-65227-1, § 244, Rn. 5.
  19. Roland Schmitz: § 244, Rn. 12. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  20. Thomas Fischer: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen. 62. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66884-5, Rn. 15.
  21. Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 9. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  22. Thomas Fischer: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen. 62. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66884-5, Rn. 15.
  23. Wolfgang Mitsch: Taschenmesser als „gefährliches Werkzeug“. In: Neue Juristische Wochenschrift 2008, S. 2865.
  24. Johannes Wessels, Thomas Hillenkamp: Strafrecht Besonderer Teil 2: Straftaten gegen Vermögenswerte. 38. Auflage. C. F. Müller, Heidelberg 2015, ISBN 978-3-8114-4036-4, Rn. 275–276.
  25. Volker Erb: Zusammengeklapptes Taschenmesser in der Hosentasche wird beim Diebstahl zu einem gefährlichen Werkzeug. In: Juristische Rundschau 2011, S. 207.
  26. Rudolf Rengier: Strafrecht Besonderer Teil I: Vermögensdelikte. 18. Auflage. C. H. Beck, München 2016, ISBN 978-3-406-68816-4, § 4, Rn. 25.
  27. Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 10. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  28. Joachim Vogel: § 244, Rn. 16. In: Heinrich Wilhelm Laufhütte, Joachim Vogel (Hrsg.): Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch. Bd. 8: §§ 242 bis 262. 12. Auflage. De Gruyter, Berlin 2010, ISBN 978-3-89949-785-4.
  29. BGH, Urteil vom 21. Juni 2012, 5 StR 286/12 = Neue Zeitschrift für Strafrecht 2012, S. 571.
  30. OLG Schleswig, Urteil vom 16. Juni 2003, 1 Ss 41/03 = Neue Zeitschrift für Strafrecht 2004, S. 214.
  31. Roland Schmitz: § 244, Rn. 17. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  32. Thomas Fischer: Waffen, gefährliche und sonstige Werkzeuge nach dem Beschluss des Großen Senats. In: Neue Zeitschrift für Strafrecht 2003, S. 575.
  33. Bernhard Hardtung: Diebstahl; Waffen; Beisichführen; Werkzeug. In: Strafverteidiger 2004, S. 400.
  34. Roland Schmitz: § 244, Rn. 20. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  35. Heiko Lesch: Waffen (gefährliche) Werkzeuge und Mittel beim schweren Raub nach dem 6. StrRG. In: Juristische Arbeitsblätter 1999, S. 30 (34).
  36. Roland Schmitz: § 244, Rn. 13. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  37. Johannes Wessels, Thomas Hillenkamp: Strafrecht Besonderer Teil 2: Straftaten gegen Vermögenswerte. 38. Auflage. C. F. Müller, Heidelberg 2015, ISBN 978-3-8114-4036-4, Rn. 273.
  38. Wolfgang Mitsch: Strafrecht, Besonderer Teil 2: Vermögensdelikte. 3. Auflage. Springer Science+Business Media, Berlin 2015, ISBN 978-3-662-44934-9, S. 118.
  39. Franz Streng: Die „Waffenersatzfunktion“ als Spezifikum des „anderen gefährlichen Werkzeugs“. In: Goltdammer’s Archiv 2001, S. 365.
  40. Roland Schmitz: § 244, Rn. 15. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  41. Wolfgang Joecks, Christian Jäger: Strafgesetzbuch: Studienkommentar. 12. Auflage. C. H. Beck, München 2018, ISBN 978-3-406-67338-2, § 244, Rn. 18-19.
  42. Thomas Fischer: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen. 62. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66884-5, Rn. 23–24.
  43. Roland Schmitz: § 244, Rn. 21. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  44. Urs Kindhäuser: Strafrecht Besonderer Teil II: Straftaten gegen Vermögensrechte. 9. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2016, ISBN 978-3-8487-2578-6, § 4, Rn. 22.
  45. BGH, Urteil vom 3. Juni 1998, 3 StR 166/98 = Neue Zeitschrift für Strafrecht Rechtsprechungsreport 1998, S. 294.
  46. Thomas Fischer: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen. 62. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66884-5, § 244, Rn. 26.
  47. BGH, Urteil vom 20. Juni 1996, 4 StR 147/96 = Neue Juristische Wochenschrift 1996, S. 2663.
  48. BGH, Urteil vom 18. Januar 2007, 4 StR 394/06 = Neue Zeitschrift für Strafrecht 2007, S. 332.
  49. Johannes Wessels, Thomas Hillenkamp: Strafrecht Besonderer Teil 2: Straftaten gegen Vermögenswerte. 38. Auflage. C. F. Müller, Heidelberg 2015, ISBN 978-3-8114-4036-4, Rn. 288.
  50. BGH, Urteil vom 18. Januar 2011, 3 StR 467/10 = Neue Zeitschrift für Strafrecht 2011, S. 378.
  51. BGH, Urteil vom 29. März 1990, 4 StR 67/90 = Neue Juristische Wochenschrift 1990, S. 2570.
  52. Roland Schmitz: § 244, Rn. 24. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  53. Michael Heghmanns: Strafrecht für alle Semester: Besonderer Teil. Springer, Berlin 2009, ISBN 978-3-540-85314-5, S. 321.
  54. BGHSt 31, 105 (106-107).
  55. BayOLG, Urteil vom 25. Februar 1999, 5St RR 240/98 = Neue Zeitschrift für Strafrecht 1999, S. 461.
  56. BVerfG, Beschluss vom 16. August 1994, 2 BvR 647/93 = Neue Zeitschrift für Strafrecht 1995, S. 76.
  57. Albin Eser, Nikolaus Bosch: § 244, Rn. 6. In: Adolf Schönke, Horst Schröder, Albin Eser (Hrsg.): Strafgesetzbuch: Kommentar. 29. Auflage. C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-65226-4.
  58. Thomas Fischer: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen. 62. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66884-5, Rn. 12.
  59. Wolfgang Schild: Der strafrechtsdogmatische Begriff der Bande. In: Goldtdammer’s Archiv 1982, S. 76.
  60. Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 34. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  61. Volker Erb: Die Neuinterpretation des Bandenbegriffs und des Mitwirkungserfordernisses beim Bandendiebstahl. In: Neue Zeitschrift für Strafrecht 2001, S. 562.
  62. Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 36. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  63. a b BGHSt 46, 321.
  64. RGSt 66, 236 (238).
  65. BGHSt 38, 26 (27).
  66. Roland Schmitz: § 244, Rn. 39. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  67. BGHSt 47, 214.
  68. Roland Schmitz: § 244, Rn. 41. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  69. Petra Wittig: § 244, Rn. 15a. In: Bernd von Heintschel-Heinegg (Hrsg.): Strafgesetzbuch: Kommentar. 2. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66118-1.
  70. BGH, Urteil vom 3. Juni 2015, 4 StR 193/15 = Neue Zeitschrift für Strafrecht 2015, S. 648.
  71. OLG Hamm, Urteil vom 29. April 1981, 4 Ss 2939/80 = Neue Juristische Wochenschrift 1981, S. 2207.
  72. Wolfgang Ruß: § 244, Rn. 12. In: Heinrich Wilhelm Laufhütte, Joachim Vogel (Hrsg.): Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch. Bd. 8: §§ 242 bis 262. 12. Auflage. De Gruyter, Berlin 2010, ISBN 978-3-89949-785-4.
  73. Kristian Kühl, Martin Heger: Strafgesetzbuch: Kommentar. 28. Auflage. C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-65227-1, § 244, Rn. 9.
  74. Urs Kindhäuser: Strafrecht Besonderer Teil II: Straftaten gegen Vermögensrechte. 9. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2016, ISBN 978-3-8487-2578-6, § 4, Rn. 34.
  75. BGHSt 46, 120.
  76. Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 48. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  77. Urs Kindhäuser: Strafrecht Besonderer Teil II: Straftaten gegen Vermögensrechte. 9. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2016, ISBN 978-3-8487-2578-6, § 4, Rn. 41.
  78. Christian Fahl: Wird der „Wohnungseinbruchsdiebstahl“ noch von § 243 I 2 Nr. 1 StGB erfaßt? In: Neue Juristische Wochenschrift 2001, S. 1699.
  79. Thomas Fischer: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen. 62. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66884-5, § 244, Rn. 46.
  80. Thomas Fischer: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen. 62. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66884-5, § 244, Rn. 47a.
  81. BGH, Urteil vom 21. Juni 2001, 4 StR 94/01 = Strafverteidiger 2001, S. 624.
  82. Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 58. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  83. Mario Bachmann: Zur Problematik des gemischt genutzten Gebäudes bei §§ 244 I Nr. 3 und 306a I StGB. In: Neue Zeitschrift für Strafrecht 2009, S. 667.
  84. RGSt 4, 353 (354).
  85. BGHSt 13, 257 (258).
  86. BGHSt 10, 132.
  87. BGHSt 52, 84.
  88. BGHSt 14, 291 (292).
  89. Kristian Kühl: Strafrecht Allgemeiner Teil. 7. Auflage. Vahlen, München 2012, ISBN 978-3-8006-4494-0, § 5, Rn. 43.
  90. Urs Kindhäuser: Strafrecht Besonderer Teil II: Straftaten gegen Vermögensrechte. 9. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2016, ISBN 978-3-8487-2578-6, § 4, Rn. 26.
  91. Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 21. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  92. Roland Schmitz: § 244, Rn. 76. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  93. BT-Drs. 17/4143, S. 7.
  94. Thomas Fischer: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen. 62. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66884-5, § 244, Rn. 52a.
  95. Roland Schmitz: § 244, Rn. 74. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  96. BGHSt 33, 50 (53).
  97. Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 57. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  98. Kristian Kühl, Martin Heger: Strafgesetzbuch: Kommentar. 28. Auflage. C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-65227-1, § 244, Rn. 12.
  99. Thomas Fischer: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen. 62. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66884-5, § 244, Rn. 53.
  100. Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 56. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  101. Thomas Fischer: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen. 62. Auflage. C. H. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66884-5, § 244, Rn. 54.
  102. Urs Kindhäuser: § 244, Rn. 58. In: Urs Kindhäuser, Ulfrid Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen (Hrsg.): Strafgesetzbuch. 4. Auflage. Nomos, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-8329-6661-4.
  103. a b c d e PKS-Zeitreihen 1987 bis 2017. Bundeskriminalamt, 8. Mai 2018, abgerufen am 10. Oktober 2018 (CSV).
  104. Polizeiliche Kriminalstatistik. Bundeskriminalamt, abgerufen am 1. Mai 2018.
  105. Roland Schmitz: § 244, Rn. 4. In: Günther Sander (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. 2. Auflage. Band 4: §§ 185–262 StGB. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-60290-0.
  106. Innenminister warnt vor kriminellen Banden. In: Die Zeit. 1. Oktober 2014, abgerufen am 13. Juli 2016.
  107. Florian Flade: "Antanz"-Banden agieren immer aggressiver. In: Die Welt. 16. Januar 2016, abgerufen am 13. Juli 2016.
  108. Marcel Alexander Niggli, Lukas Marty: Risiken der Sicherheitsgesellschaft: Sicherheit, Risiko & Kriminalpolitik. 2015, ISBN 978-3-942865-32-6, S. 100.
  Dieser Artikel wurde am 20. Juli 2016 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.