Hauptmenü öffnen

Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr

Krankenhaus der Schwerpunktversorgung im Süden von Karlsruhe
Das Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr

Das Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr ist ein ehemals selbständigesKrankenhaus der Schwerpunktversorgung im Süden von Karlsruhe, welches heute Teil der ViDia Christliche Kliniken Karlsruhe ist.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Die Anfänge des Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr

Die Evangelische Diakonissenanstalt wurde 1851 von Frauen und Männern in Karlsruhe gegründet, die sich als Glieder der kirchlichen Erweckungsbewegung in Baden für die Überwindung sozialer und geistlicher Nöte, insbesondere für kranke Menschen, verantwortlich wussten. Der Leitgedanke Mitte des 19. Jahrhunderts war es, in dieser Einrichtung der Diakonie eine „wirksame Krankenpflege“ anzubieten, die im „lebendigen Christentum wurzelnd, Geist, Seele und Leib gleichermaßen im Auge hat“.[1] Diesem Leitgedanken sieht sich das Diakonissenkrankenhaus nach wie vor verpflichtet.

Das Diakonissenkrankenhaus ist Teil der Ev. Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr. Die Arbeit im Krankenhaus begann mit fünf Diakonissen. In Karlsruhe wurde in der Nähe des Mühlburger Tores ein Haus erworben, das 12 Patienten Platz bot. Im Jahr 1931 erfolgte die Grundsteinlegung zum Neubau in Karlsruhe-Rüppurr, weil es mitten in der Stadt keine Erweiterungsmöglichkeiten mehr gab. Von 1933 bis 1964 wurde das Krankenhaus an zwei verschiedenen Standorten geführt, bis 1964 mit dem Neubau der Frauenklinik in Karlsruhe-Rüppurr beide Standorte zusammengeführt wurden. In Karlsruhe-Rüppurr entstand neben dem Krankenhaus 1931–1933 das Mutterhaus mit einer Kapelle im Übergang von Krankenhaus zum Mutterhaus. Bis heute leben im Mutterhaus Diakonissen und Mitglieder der Diakoniegemeinschaft.

Nach Fusion mit den St. Vincentius-Kliniken firmiert der neue Träger unter Vincentius-Diakonissen-Kliniken gAG (ViDia).

OrganisationsstrukturBearbeiten

 
Der Park des Diakonissenkrankenhauses Karlsruhe-Rüppurr

Das Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr verfügt über insgesamt 479 Betten in den folgenden zehn Fachabteilungen, hinzukommen noch 5 Plätze in der Tagesklinik für Psychosomatik und Psychotherapie:

Darüber hinaus verfügt das Diakonissenkrankenhaus über ein Zentrum für Alterstraumatologie, ein Zentrum für Endokrinologie und Sonographie (ZeuS), das Geriatrische Zentrum Karlsruhe sowie ein Endometriosezentrum. Das Krankenhaus ist Teil des Kooperativen Brustzentrums Karlsruhe und des Onkologischen Schwerpunktes Karlsruhe sowie Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg. Angegliedert an das Diakonissenkrankenhaus ist eine Schule für Gesundheits- und Krankenpflege mit insgesamt 96 Ausbildungsplätzen. Auf dem Klinikgelände befinden sich in organisatorischer Unabhängigkeit vom Akutkrankenhaus ein Alten- und Pflegeheim mit 76 Betten sowie drei Arztpraxen: Neurologie, Plastische Chirurgie und Handchirurgie sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie- und psychotherapie.

Insgesamt arbeiten in der Klinik rund 1100 Mitarbeiter. Geleitet wird das Krankenhaus durch den vierköpfigen Vorstand, weiterhin existiert ein Verwaltungsrat.

Einzugsbereich und FallzahlenBearbeiten

Das Diakonissenkrankenhaus liegt im Stadtteil Rüppurr im Süden von Karlsruhe und versorgt vor allem die südlichen Stadtteile sowie den südlichen Bereich des Landkreises Karlsruhe, unter anderem mit der Stadt Ettlingen und der Gemeinde Malsch, darüber hinaus die nördlichen Teile des Landkreises Rastatt.

2014 wurden im Diakonissenkrankenhaus rund 18.000 Patienten stationär und über 54.000 Patienten ambulant behandelt.

QualitätsmanagementBearbeiten

2004 wurde das Diakonissenkrankenhaus erstmals nach den Kriterien der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) zertifiziert, die dritte erfolgreiche Rezertifizierung erfolgte im Jahr 2013.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Evangelische Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr [Hrsg.]: Dokumente und Ausstellung zur Jubiläumsfeier 150 Jahre Evangelische Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr, Karlsruhe 2001

WeblinksBearbeiten