Deutschland Tour 2021

35. Austragung der Deutschland Tour
Deutschland Tour 2021 Cycling (road) pictogram.svg
Deutschlandtour 2021, Etappe 1 von Stralsund nach Schwerin, Ortsdurchfahrt Martenshagen (2021-08-26), by Klugschnacker in Wikipedia (11).jpg
Allgemeines
Ausgabe35. Deutschland Tour
RennserieUCI ProSeries 2021 2.Pro
Etappen4
Datum26. – 29. August 2021
Gesamtlänge720,5 km
AustragungslandGER Deutschland
StartStralsund
ZielNürnberg
Teams22
Fahrer am Start131
Fahrer im Ziel103
Durchschnitts­geschwindigkeit43,68 km/h
Ergebnis
SiegerGER Nils Politt (Bora-Hansgrohe)
ZweiterGER Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe)
DritterNOR Alexander Kristoff (UAE Team Emirates)
PunktewertungGER Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe)
BergwertungBEL Louis Vervaeke (Alpecin-Fenix)
NachwuchswertungGER Georg Zimmermann (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux)
TeamwertungBRN Bahrain Victorious
◀ 20192022
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die Deutschland Tour 2021 war ein Etappenrennen im Straßenradsport der Männer. Die vier Etappen wurden vom 26. bis 29. August 2021 ausgetragen. Die Tour begann in Stralsund, das Ziel war Nürnberg.[1] Es war das erste Profi-Rennen in Deutschland nach 693 Tagen Pause aufgrund der COVID-19-Pandemie. Gesamtsieger wurde Nils Politt.[2]

TeilnehmerBearbeiten

Bei der Deutschland Tour 2021 nahmen 21 Teams mit jeweils sechs Fahrern und ein Team aus fünf Fahrern teil. Am Start waren neben Fahrern von neun UCI WorldTeams vier nationale UCI Continental Teams, die sich für die Teilnahme qualifiziert hatten. Dabei handelte es sich um die Teams Bike Aid, Dauner-Akkon, Lotto–Kern Haus und SKS Sauerland NRW. Dazu kamen sieben UCI Professional Continental Teams: Gazprom-RusVelo, Alpecin-Fenix, B&B Hotels p/b KTM, Rally Cycling, Uno-X Pro Cycling Team, Sport Vlaanderen-Baloise und Equipo Kern Pharma. Zusätzlich nahmen die Deutsche Nationalmannschaft und das Team P&S Metalltechnik teil. Insgesamt nahmen 131 Fahrer an der Rundfahrt teil.

TeamsBearbeiten

WorldTeams (9)
  1.   Bora-Hansgrohe
  2.   Israel Start-Up Nation
  3.   Deceuninck-Quick Step
  4.   UAE Team Emirates
  5.   AG2R Citroën Team
  6.   Team DSM
  7.   Movistar Team
  8.   Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux
  9.   Bahrain Victorious
ProTeams (7)
  1.   Gazprom-RusVelo
  2.   Alpecin-Fenix
  3.   B&B Hotels p/b KTM
  4.   Rally Cycling
  5.   Uno-X Pro Cycling Team
  6.   Sport Vlaanderen-Baloise
  7.   Equipo Kern Pharma
Continental Teams (5)
  1.   Bike Aid
  2.   Dauner-AKKON
  3.   Lotto-Kern-Haus
  4.   Team SKS Sauerland NRW
  5.   P&S Metalltechnik
Nationalmannschaft
  1.   Deutschland

FahrerBearbeiten

  Fahrerfeld
Bora-Hansgrohe
BOH
Nr.FahrerPlatz
1  Pascal Ackermann (GER) 2.
2  Emanuel Buchmann (GER) DNF-4
3  Nils Politt (GER) 1.
4  Andreas Schillinger (GER) 80.
5  Michael Schwarzmann (GER) 32.
6  Rüdiger Selig (GER) DNF-4
Israel Start-Up Nation
ISN
Nr.FahrerPlatz
11  André Greipel (GER) 46.
12  Alex Dowsett (GBR) 69.
13  Chris Froome (GBR) 96.
14  Carl Fredrik Hagen (NOR) 53.
15  Reto Hollenstein (SUI) 58.
16  Rick Zabel (GER) DNF-2
Deceuninck-Quick Step
DQT
Nr.FahrerPlatz
21  Mark Cavendish (GBR) 42.
22  João Almeida (POR) 18.
23  Shane Archbold (NZL) 56.
24  Rémi Cavagna (FRA)  (Straße) 51.
25  Yves Lampaert (BEL) 24.
26  Jannik Steimle (GER) 12.
UAE Team Emirates
UAD
Nr.FahrerPlatz
31  Alexander Kristoff (NOR) 3.
32  Sven Erik Bystrøm (NOR) 11.
33  Rui Costa (POR) 23.
34  Alessandro Covi (ITA) 29.
35  Davide Formolo (ITA) 28.
36  Felix Groß (GER) 99.
Bahrain Victorious
TBV
Nr.FahrerPlatz
41  Phil Bauhaus (GER) DNS-4
42  Marco Haller (AUT) 6.
43  Domen Novak (SLO) 70.
44  Hermann Pernsteiner (AUT) 21.
45  Marcel Sieberg (GER) DNS-4
46  Dylan Teuns (BEL) 4.
Deutschland
GER
Nr.FahrerPlatz
51  John Degenkolb (GER) 20.
52  Pirmin Benz (GER) 49.
53  Jakob Geßner (GER) 67.
54  Jannis Peter (GER) 79.
55  Jonas Rutsch (GER) 16.
56  Henri Uhlig (GER) 88.
AG2R Citroën Team
ACT
Nr.FahrerPlatz
61  Ben O’Connor (AUS) 38.
62  Clément Berthet (FRA) 44.
63  Lawrence Naesen (BEL) 36.
64  Nans Peters (FRA) DNF-3
65  Valentin Retailleau (FRA) 37.
Gazprom-RusVelo
GAZ
Nr.FahrerPlatz
71  Marco Canola (ITA) 8.
72  Igor Bojew (RUS) 90.
73  Fredrik Dversnes (NOR) 33.
74  Eirik Lunder (NOR) 59.
75  Petr Rikunov (RUS) DNF-2
76  Jewgeni Schalunow (RUS) 87.
Team DSM
DSM
Nr.FahrerPlatz
81  Max Kanter (GER) 60.
82  Marco Brenner (GER) 54.
83  Niklas Märkl (GER) 43.
84  Marius Mayrhofer (GER) 45.
85  Martin Salmon (GER) DNF-4
86  Florian Stork (GER) DNS-3
Uno-X Pro Cycling Team
UXT
Nr.FahrerPlatz
91  Rasmus Tiller (NOR) 13.
92  Kristoffer Halvorsen (NOR) 64.
93  Daniel Hoelgaard (NOR) DNS-1
94  Julius Johansen (DEN) 95.
95  Anders Skaarseth (NOR) 25.
96  Syver Wærsted (NOR) 74.
Movistar Team
MOV
Nr.FahrerPlatz
101  Marc Soler (ESP) 71.
102  Dario Cataldo (ITA) 62.
103  Juri Hollmann (GER) 15.
104  Matteo Jorgenson (USA) 26.
105  Sebastián Mora (ESP) DNS-4
106  Antonio Pedrero (ESP) DNS-4
Alpecin-Fenix
AFC
Nr.FahrerPlatz
111  Philipp Walsleben (GER) 39.
112  Marcel Meisen (GER) 9.
113  Alexandar Richardson (GBR) 85.
114  Ben Tulett (GBR) 22.
115  David van der Poel (NED) 27.
116  Louis Vervaeke (BEL) 31.
Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux
IWG
Nr.FahrerPlatz
121  Georg Zimmermann (GER) 5.
122  Dries De Pooter (BEL) DNS-2
123  Théo Delacroix (FRA) 77.
124  Alexander Evans (AUS) DNF-2
125  Maxime Jarnet (FRA) 65.
126  Jonas Koch (GER) 10.
B&B Hotels p/b KTM
BBK
Nr.FahrerPlatz
131  Pierre Rolland (FRA) DNF-4
132  Bert De Backer (BEL) 92.
133  Jens Debusschere (BEL) DNF-4
134  Cyril Gautier (FRA) 57.
135  Luca Mozzato (ITA) 7.
136  Sebastian Schönberger (AUT) 48.
Sport Vlaanderen-Baloise
SVB
Nr.FahrerPlatz
141  Fabio Van den Bossche (BEL) 17.
142  Ruben Apers (BEL) 52.
143  Alex Colman (BEL) DNF-3
144  Sander De Pestel (BEL) 55.
145  Jens Reynders (BEL) 41.
146  Aaron Verwilst (BEL) DNS-4
Equipo Kern Pharma
EKP
Nr.FahrerPlatz
151  Roger Adrià (ESP) 19.
152  Urko Berrade (ESP) 30.
153  Francisco Galván (ESP) 34.
154  Jordi López (ESP) 35.
155  Martí Márquez (ESP) DNF-4
156  Danny van der Tuuk (NED) 76.
Rally Cycling
RLY
Nr.FahrerPlatz
161  Ben King (USA) 89.
162  Stephen Bassett (USA) 73.
163  Nathan Brown (USA) DNF-2
164  Kyle Murphy (USA) 81.
165  Emerson Oronte (USA) 84.
166  Nickolas Zukowsky (CAN) 61.
Bike Aid
BAI
Nr.FahrerPlatz
171  Nikodemus Holler (GER) 103.
172  Lucas Carstensen (GER) DNF-4
173  Azzedine Lagab (ALG)  DNF-4
174  Julian Lino (FRA) 66.
175  Justin Wolf (GER) 47.
176  Dawit Yemane (ERI) 102.
Dauner-AKKON
TDA
Nr.FahrerPlatz
181  Henning Bommel (GER) DNF-4
182  Dominik Bauer (GER) DNF-4
183  Roman Duckert (GER) 78.
184  Frederik Rassmann (GER) 97.
185  Jan-Marc Temmen (GER) DNF-4
186  Sven Thurau (GER) DNF-4
Lotto-Kern-Haus
LKH
Nr.FahrerPlatz
191  Kim Heiduk (GER) DNF-4
192  Jan Hugger (GER) DNF-2
193  Joshua Huppertz (GER) 40.
194  Pierre-Pascal Keup (GER) 93.
195  Christian Koch (GER) 83.
196  Mario Spengler (SUI) 100.
Team SKS Sauerland NRW
SVL
Nr.FahrerPlatz
201  Johannes Adamietz (GER) 72.
202  Michel Gießelmann (GER) 101.
203  Johannes Hodapp (GER) 50.
204  Jon Knolle (GER) 94.
205  Abram Stockman (BEL) 82.
206  Michiel Stockman (BEL) 63.
P&S Metalltechnik
PUS
Nr.FahrerPlatz
211  Immanuel Stark (GER) 91.
212  Michel Aschenbrenner (GER) 75.
213  Robert Jägeler (GER) 98.
214  Tom Lindner (GER) 14.
215  Tobias Nolde (GER) 86.
216  Dominik Röber (GER) 68.

StreckeBearbeiten

Das Rennen war in vier Etappen geplant. Es konnten im Vorfeld Etappenvorschläge auf der Seite der Deutschland Tour eingereicht werden.[3]

Die erste Etappe der Deutschland Tour 2021 startete in Stralsund, führte durch flaches Terrain und endete in Schwerin, der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern. Die zweite Etappe verlief über hügeliges Profil zwischen Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) und Ilmenau (Thüringen), dabei überwanden sie den Kulpenberg, passierten die Gedenkstätte des Konzentrationslager Buchenwald und durchfuhren Weimar. Die anschließende Etappe ging über welliges Terrain durch den Thüringer Wald und Franken nach Erlangen. Die vierte Etappe verlief von Erlangen quer durch die Fränkische Schweiz und endete in Nürnberg, die Fahrer mussten dabei etwa 2000 Höhenmeter absolvieren; die anspruchsvolle Schlussetappe wies rund 15 Anstiege mit Steigungen von bis zu 20 Prozent auf.[1]

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)HöhenmeterEtappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe 26. Aug.StralsundSchwerin191,4906 m  Pascal Ackermann  Pascal Ackermann
2. Etappe 27. Aug.SangerhausenIlmenau180,82082 m  Alexander Kristoff  Pascal Ackermann
3. Etappe 28. Aug.IlmenauErlangen193,91923 m  Nils Politt  Nils Politt
4. Etappe 29. Aug.ErlangenNürnberg154,42122 m  Alexander Kristoff  Nils Politt

Etappenverlauf und ErgebnisseBearbeiten

Stralsund–Schwerin (191,4 km)Bearbeiten

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe4 h 07 min 01 s
2. Phil Bauhaus   DeutschlandBahrain Victorious+ 0 s
3. Marco Haller   ÖsterreichBahrain Victorious+ 0 s
4. Yves Lampaert   BelgienDeceuninck-Quick Step+ 0 s
5. Jannik Steimle   DeutschlandDeceuninck-Quick Step+ 0 s
6. David van der Poel   NiederlandeAlpecin-Fenix+ 0 s
7. Luca Mozzato   ItalienB&B Hotels p/b KTM+ 0 s
8. Jens Reynders   BelgienSport Vlaanderen-Baloise+ 0 s
9. Marco Canola   ItalienGazprom-RusVelo+ 0 s
10. Kim Heiduk   DeutschlandLotto-Kern-Haus+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Pascal Ackermann     DeutschlandBora-Hansgrohe4 h 06 min 51 s
2. Phil Bauhaus   DeutschlandBahrain Victorious+ 4 s
3. Marco Haller   ÖsterreichBahrain Victorious+ 6 s
4. Yves Lampaert   BelgienDeceuninck-Quick Step+ 10 s
5. Jannik Steimle   DeutschlandDeceuninck-Quick Step+ 10 s
6. David van der Poel   NiederlandeAlpecin-Fenix+ 10 s
7. Luca Mozzato   ItalienB&B Hotels p/b KTM+ 10 s
8. Jens Reynders   BelgienSport Vlaanderen-Baloise+ 10 s
9. Marco Canola   ItalienGazprom-RusVelo+ 10 s
10. Kim Heiduk   DeutschlandLotto-Kern-Haus+ 10 s
Quelle: ProCyclingStats


Sangerhausen–Ilmenau (180,8 km)Bearbeiten

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Alexander Kristoff   NorwegenUAE Team Emirates4 h 24 min 12 s
2. Phil Bauhaus   DeutschlandBahrain Victorious+ 0 s
3. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
4. Jannik Steimle   DeutschlandDeceuninck-Quick Step+ 2 s
5. Sven Erik Bystrøm   NorwegenUAE Team Emirates+ 2 s
6. Rasmus Tiller   NorwegenUno-X Pro Cycling Team+ 2 s
7. Jonas Koch   DeutschlandIntermarché-Wanty-Gobert Matériaux+ 2 s
8. Matteo Jorgenson   Vereinigte StaatenMovistar Team+ 2 s
9. Luca Mozzato   ItalienB&B Hotels p/b KTM+ 2 s
10. Yves Lampaert   BelgienDeceuninck-Quick Step+ 2 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Pascal Ackermann     DeutschlandBora-Hansgrohe8 h 30 min 59 s
2. Phil Bauhaus   DeutschlandBahrain Victorious+ 2 s
3. Alexander Kristoff   NorwegenUAE Team Emirates+ 4 s
4. Marco Haller   ÖsterreichBahrain Victorious+ 11 s
5. Georg Zimmermann    DeutschlandIntermarché-Wanty-Gobert Matériaux+ 13 s
6. Joshua Huppertz   DeutschlandLotto-Kern-Haus+ 13 s
7. Nils Politt   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 14 s
8. Jannik Steimle   DeutschlandDeceuninck-Quick Step+ 16 s
9. Yves Lampaert   BelgienDeceuninck-Quick Step+ 16 s
10. Luca Mozzato   ItalienB&B Hotels p/b KTM+ 16 s
Quelle: ProCyclingStats


Ilmenau–Erlangen (193,9 km)Bearbeiten

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Nils Politt   DeutschlandBora-Hansgrohe4 h 25 min 15 s
2. Dylan Teuns   BelgienBahrain Victorious+ 11 s
3. André Greipel   DeutschlandIsrael Start-Up Nation+ 12 s
4. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 12 s
5. John Degenkolb   DeutschlandDeutschland+ 12 s
6. Mark Cavendish   Vereinigtes KönigreichDeceuninck-Quick Step+ 12 s
7. Marius Mayrhofer   DeutschlandTeam DSM+ 12 s
8. Alexander Kristoff   NorwegenUAE Team Emirates+ 12 s
9. Sebastián Mora   SpanienMovistar Team+ 12 s
10. Johannes Hodapp   DeutschlandTeam SKS Sauerland NRW+ 12 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Nils Politt    DeutschlandBora-Hansgrohe12 h 56 min 18 s
2. Pascal Ackermann    DeutschlandBora-Hansgrohe+ 8 s
3. Phil Bauhaus   DeutschlandBahrain Victorious+ 10 s
4. Alexander Kristoff   NorwegenUAE Team Emirates+ 12 s
5. Dylan Teuns   BelgienBahrain Victorious+ 17 s
6. Marco Haller   ÖsterreichBahrain Victorious+ 19 s
7. Georg Zimmermann    DeutschlandIntermarché-Wanty-Gobert Matériaux+ 19 s
8. Marcel Meisen   DeutschlandAlpecin-Fenix+ 21 s
9. Joshua Huppertz   DeutschlandLotto-Kern-Haus+ 21 s
10. Marco Canola   ItalienGazprom-RusVelo+ 23 s
Quelle: ProCyclingStats


Erlangen–Nürnberg (154,4 km)Bearbeiten

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Alexander Kristoff   NorwegenUAE Team Emirates3 h 33 min 25 s
2. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
3. Luca Mozzato   ItalienB&B Hotels p/b KTM+ 0 s
4. Rasmus Tiller   NorwegenUno-X Pro Cycling Team+ 0 s
5. Francisco Galván   SpanienEquipo Kern Pharma+ 0 s
6. Marco Haller   ÖsterreichBahrain Victorious+ 0 s
7. Jannik Steimle   DeutschlandDeceuninck-Quick Step+ 0 s
8. Valentin Retailleau   FrankreichAG2R Citroën Team+ 0 s
9. John Degenkolb   DeutschlandLotto-Soudal+ 0 s
10. Jonas Koch   DeutschlandIntermarché-Wanty-Gobert Matériaux+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Nils Politt    DeutschlandBora-Hansgrohe16 h 29 min 41 s
2. Pascal Ackermann    DeutschlandBora-Hansgrohe+ 4 s
3. Alexander Kristoff   NorwegenUAE Team Emirates+ 4 s
4. Dylan Teuns   BelgienBahrain Victorious+ 19 s
5. Georg Zimmermann    DeutschlandIntermarché-Wanty-Gobert Matériaux+ 19 s
6. Marco Haller   ÖsterreichBahrain Victorious+ 21 s
7. Luca Mozzato   ItalienB&B Hotels p/b KTM+ 22 s
8. Marco Canola   ItalienGazprom-RusVelo+ 22 s
9. Marcel Meisen   DeutschlandAlpecin-Fenix+ 24 s
10. Jonas Koch   DeutschlandIntermarché-Wanty-Gobert Matériaux+ 26 s
Quelle: ProCyclingStats


ReglementBearbeiten

  • Der Führende der Gesamtwertung trägt das Rote Trikot. Die Gesamtwertung ergibt sich wie stets bei internationalen Etappenrennen aus der Addition der gefahrenen Zeiten, abzüglich von 10, 6 und 4 Sekunden Bonifikation für die ersten drei einer jeden Etappe. Zusätzlich gibt es bei jeder Etappe in einer Bonuswertung (nicht zu verwechseln mit den Zwischensprints) 3, 2 und 1 Sekunden Zeitbonifikation.
  • Der Führende in der Punktewertung trägt das Grüne Trikot. Die Punktewertung ergibt sich aus der Addition von den Punkten im Ziel jeder Etappe (15, 12, 9, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und 1 Punkte) jeweils zwei Zwischensprints (5, 3 und 1 Punkte) – nicht zu verwechseln mit der Bonuswertung.
  • Der Führende in der Bergwertung trägt das Blaue Trikot. Die Bergwertung ergibt sich aus der Addition der 3, 2 und 1 Punkte, die für die ersten der Überfahrt an insgesamt neun Anstiegen vergeben werden.
  • Auf Basis der Gesamtwertung wird die Nachwuchswertung der Fahrer, die nach dem 1. Januar 1996 geboren wurden, ermittelt.
  • Die Mannschaftswertung ergibt sich aus der Addition der drei besten Zeiten der Fahrer eines Teams auf jeder Etappe.
  • Auf jeder Etappe wurde von einer Jury ein Fahrer als kämpferischster Fahrer ausgezeichnet.

Wertungen im TourverlaufBearbeiten

Etappe Etappensieger Gesamtwertung
 
Punktewertung
 
Bergwertung
 
Nachwuchswertung
 
Mannschaftswertung
 
Kämpferischster Fahrer
 
1 Deutschland  Pascal Ackermann Deutschland  Pascal Ackermann Deutschland  Pascal Ackermann Deutschland  Robert Jägeler Deutschland  Jon Knolle Belgien  Deceuninck-Quick-Step Deutschland  Jon Knolle
2 Norwegen  Alexander Kristoff Vereinigte Staaten  Kyle Murphy Deutschland  Georg Zimmermann Vereinigte Arabische Emirate  UAE Team Emirates Belgien  Louis Vervaeke
3 Deutschland  Nils Politt Deutschland  Nils Politt Belgien  Louis Vervaeke Bahrain  Bahrain Victorious Deutschland  Henri Uhlig
4 Norwegen  Alexander Kristoff Belgien  Dylan Teuns
Wertungssieger Deutschland  Nils Politt Deutschland  Pascal Ackermann Belgien  Louis Vervaeke Deutschland  Georg Zimmermann Bahrain  Bahrain Victorious

FernsehübertragungBearbeiten

Das Radrennen wurde – wie in den Jahren zuvor – von ARD und ZDF übertragen.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Deutschland Tour 2021 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Pressemitteilung: Deutschland Tour 2021 – von der Ostseeküste nach Franken. (PDF; 291 KB) In: deutschland-tour.com. August 2020, abgerufen am 21. September 2020.
  2. www.faz.net, „Freier Kopf macht Beine“, 29. August 2021, abgerufen am 29. August 2021
  3. Peter Krüger: Deutschland-Tour: MV ist heiß auf den Radsport-Sommer. In: nordkurier.de. 31. Januar 2020, abgerufen am 21. September 2021.
  4. TOUR Magazin: Deutschland Tour bis 2021 live im Ersten und im ZDF. Abgerufen am 21. September 2020.